24-Stunden-Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Celle ist ein Kunstmuseum in Celle.

Es ist das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt. Das Haus verfügt über eine Ausstellungsfläche von über 1000 Quadratmetern, verteilt über drei Etagen. Architektonischer Glanzpunkt des Hauses ist der bei Nacht von innen farbig leuchtende Glaskubus. 2005 erfolgte ein Anbau nach einem Entwurf der Architekten Ahrens und Grabenhorst. Das Museum beherbergt einen großen Teil der Sammlung Robert Simon. Träger des Museums sind die Kunststiftung Celle und die Robert-Simon-Stiftung.

Inhaltsverzeichnis

Konzept

Der hannoversche Galerist Robert Simon (kö 24) ließ sich 1998 das Konzept des 24-Stunden-Kunstmuseums patentieren: Das Haus zeigt Tag und Nacht Kunst. Zu den regulären Öffnungszeiten können in den Innenräumen Bilder, Objekte und Skulpturen betrachtet werden. Nach Schließung des Hauses und mit Anbruch der Dunkelheit lassen sich die Installationen internationaler Lichtkünstler von außen betrachten.

Sammlung

Das Kunstmuseum zeigt Arbeiten von der Gegenwart bis ins frühe 20. Jahrhundert. Schwerpunkt bilden die 1960er Jahre. Gezeigt werden Malerei, Grafik, Skulptur, Licht- und Objektkunst aus der Sammlung Robert Simon. Neben einer Kollektion an Multiples von Joseph Beuys sind Arbeiten von Dieter Krieg, Timm Ulrichs, Ben Willikens und Ralph Fleck vertreten. Hinzu kommt der Sammlungsschwerpunkt niedersächsischer Malerei mit Arbeiten von Professoren und Absolventen der Kunsthochschule Braunschweig und Schaukästen von Peter Basseler. Zum Bestand gehören außerdem Zeichnungen aus den 1920er Jahren von zwei Vertretern der Neuen Sachlichkeit, der hannoversche Künstler Grethe Jürgens und Erich Wegner, sowie Arbeiten ihres Lehrers Fritz Burger-Mühlfeld. Die „nachtaktive Seite“ des Museums ist unter anderem bestückt mit Werken von Klaus Geldmacher, Brigitte Kowanz, Vollrad Kutscher, Francesco Mariotti, Leonardo Mosso, Otto Piene und Timm Ulrichs. Im Innenhof zur Seite des Celler Markts steht das Skulpturenpaar „Feuerwerk für Celle“ von Otto Piene. Von dem ZERO-Künstler stammt auch der speziell für Celle gestaltete Lichtraum.

Auszeichnungen

2007 wurde das Kunstmuseum Celle von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Gewürdigt wurde das innovative Museumskonzept. Ebenfalls 2007 wurde die Architektur des Gebäudes prämiert: Eine internationale Fachjury setzte das Kunstmuseum Celle auf Platz fünf der zwölf besten Beispiele zeitgenössischer Architektur in Deutschland. Diese werden in der Publikation „Made in Germany – best of contemporary architecture“ vorgestellt.

Weblinks

52.62413888888910.0793611111117Koordinaten: 52° 37′ 27″ N, 10° 4′ 46″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kunstmuseum Celle — Das Museum Das Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon ist ein Kunstmuseum in Celle.[1] Es ist das erste 24 Stunden Kunstmuseum der Welt. Das Haus verfügt über eine Ausstellungsfläche von über 1000 Quadratmetern, verteilt über drei Etagen.… …   Deutsch Wikipedia

  • 24 Hour Psycho — Douglas Gordon, 1993 Videokassette, Videorecorder, Videoprojektor, semitransparente Leinwand (300 x 400 cm bzw. 400 x 600 cm) 24 Hour Psycho ist eine Videoinstallation des schottischen Künstlers Douglas Gordon aus dem Jahr 1993, bei dem er den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Niedersachsen — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Achim (Weser), Landkreis Verden Galeri …   Deutsch Wikipedia

  • Celle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Glaskubus — Ein Glaskubus ist ein Würfel aus Glas, er findet sich wiederholt in der Architektur als Gebäude ( teil): Bibliothek der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig Glaskubus 24 Stunden Kunstmuseum (2006), Celle Glaskubus (Mahnmal in Mannheim)… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ries — (* 1942 in Bad Warmbrunn, Niederschlesien) ist ein deutscher Theaterregisseur, Autor und künstlerischer Leiter von Theaterfestivals. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Regie und künstlerische Leitung (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ausstellungen von Joseph Beuys — Der deutsche Künstler Joseph Beuys (1921–1986) hat von 1947 bis 1985 unter anderem an folgenden Einzel und Gruppenausstellungen teilgenommen.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Ausstellungen 1.1 1940–1970 1.2 1970–1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Golfsburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • WOB — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”