Kirchenreform

Bei einer Reform im Allgemeinen geht es vom Grundgedanken um die Veränderung eines Zustandes oder die Veränderung eines Zustandes vom Älteren zum Besseren. Auch kann die Bezeichnung Reformer auf eine Person, die den Vorgang der Veränderung vollzieht, angewendet werden. Kirchenreform zielt die Veränderung eines Zustandes der Kirche und seiner Verfassung.

Das Wort Reform selbst ist bereits im alten Griechenland von Ovid und Apuleius abgegrenzt worden, als μεταμορφόω = umgestalten, umformen. Mitunter wurde in den ersten Jahrhunderten das Wort auch auf eine Rechtsperson angewendet als restituere. Diese Anwendung des Begriffs ist als Wiedereinräumung eines Verfügungsrechtes anzusehen, und wird bei Seneca als Beendigung eines politischen oder moralischen Verfalls der Gesellschaft interpretiert.

In der Bibel begegnet uns das lateinisch angelehnte Wort reformatio im Neuen Testament bei dem Brief des Paulus an die Römer (Röm 12,2, Phil 3,2), wobei der Aspekt einer schöpferischen Erneuerung in Christus hinzukommt. Augustinus von Hippo, verbindet die „in melius reformari“ (Taufe als Neuwerdung des Menschen) in seiner Gnadenlehre dabei mit dem Menschen als dem durch Sünde Deformierten (Non enim reformare se ipsam potest, sicut potuit deformare; er kann sich nicht so reformieren, wie er sich deformieren konnte). In jenem Zusammenhang taucht nun das intus reformari öfter in Bezug auf den einzelnen Christen auf.

Im Mittelalter wird das Wort reformare immer mehr in gesellschaftlichen Vorgängen als reparare (wiederherstellen) verstanden. Wo es selbst um Reformen geht, erscheint nicht immer das Wort reformare, sondern häufig werden Bezüge zu corrigere, restitere, renovare und renovatio verwendet. So entwickelte sich ein Verständnis des Begriffs reformare, bei der es nicht um Wiederherstellung eines früheren, auf einen bestimmten erhofften zukünftigen, sondern um eine Sache dienliche Verbesserung geht.

Seit dem Hochmittelalter und Spätmittelalter taucht der Gedanke auf, auch die Kirche reformieren zu müssen. Das betrifft in diesem Fall den Zustand der Kirche an sich oder die Kirchenverfassung. Daher sind diese Reformen als Kirchenreformen zu bezeichnen. Dabei denkt man an eine Rückbildung des Reiches in die alte Herrlichkeit. Seit 1215 wurden dazu päpstliche Konzilien einberufen und der Begriff auf die gesamte Kirche ausgedehnt und schließlich in den Reformkonzilien des 15. Jahrhunderts in Angriff genommen. Tatsächlich werden auch eine Fülle von Ordens- und Bistumsreformen und Reformen ganzer Landeskirchen durchgeführt. Jedoch eine Reform der Kirche unterblieb und so mündete die eigentlich geplante Reform der katholischen Kirche des 16. Jahrhunderts in der Reformation.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchenreform —   Eine Reform der Kirche an Haupt und Gliedern dieses Ziel hatten schon die Konzilien des 15. Jahrhunderts angestrebt. Zwar war die äußere Einheit der abendländischen Christenheit nach dem großen Schisma wiederhergestellt worden, aber eine… …   Universal-Lexikon

  • Kirchenreform und neue Religiosität —   Zunehmende Kritik an Missständen in der Kirche führte in der Mitte des 11. Jahrhunderts zu einer Reformbewegung, die so gut wie alle Länder Europas erfasste. Die Kritik richtete sich vor allem gegen die Unbildung und Verweltlichung des Klerus,… …   Universal-Lexikon

  • Investiturstreit und Kirchenreform: Macht und Glaube —   Die Ziele der Kirchenreform   Die Kirchenreform des 11. Jahrhunderts, die aus der Klosterreform des 10. Jahrhunderts hervorging, verfolgte hauptsächlich drei Ziele, nämlich den Kampf gegen die Simonie, für den Zölibat und gegen den starken… …   Universal-Lexikon

  • Kirchenreformen des 11. Jahrhunderts — Die Kirchenreformen des 11. Jahrhunderts sind das Ergebnis eines zu Beginn des 11. Jahrhunderts stattfindenden Prozesses, bei dem innerhalb der Kirche erstmals verstärkt über die Stellung des Klerus und den Einfluss der Laien diskutiert sowie um… …   Deutsch Wikipedia

  • Cusanus — Nikolaus von Kues Nikolaus von Kues, latinisiert Nicolaus Cusanus oder Nicolaus de Cusa (* 1401 in Kues an der Mosel, heute Bernkastel Kues; † 11. August 1464 in Todi, Umbrien) war ein berühmter, universal gebildeter deutscher Philosoph, Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich IV. (HRR) — Aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106: In der oberen Reihe Kaiser Heinrich IV. (Heinricus imperator) zwischen seinen Söhnen. Ihm zur Linken Konrad (Chuonradus), der 1101 in Opposition zu seinen Vater verstorben war, und zu seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Schele — Johann Schele (auch: Scheele, * ca. 1385–1390 in Hannover; † 8. September 1439 in Ungarn) war als Johannes VII. von 1420 bis zu seinem Tode 1439 Bischof von Lübeck, seit 1433 Teilnehmer des Basler Konzils (1431–1449) und seit 1434 schließlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicholas of Cusa — Nikolaus von Kues Nikolaus von Kues, latinisiert Nicolaus Cusanus oder Nicolaus de Cusa (* 1401 in Kues an der Mosel, heute Bernkastel Kues; † 11. August 1464 in Todi, Umbrien) war ein berühmter, universal gebildeter deutscher Philosoph, Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolaus Cusanus — Nikolaus von Kues Nikolaus von Kues, latinisiert Nicolaus Cusanus oder Nicolaus de Cusa (* 1401 in Kues an der Mosel, heute Bernkastel Kues; † 11. August 1464 in Todi, Umbrien) war ein berühmter, universal gebildeter deutscher Philosoph, Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolaus von Cues — Nikolaus von Kues Nikolaus von Kues, latinisiert Nicolaus Cusanus oder Nicolaus de Cusa (* 1401 in Kues an der Mosel, heute Bernkastel Kues; † 11. August 1464 in Todi, Umbrien) war ein berühmter, universal gebildeter deutscher Philosoph, Theologe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”