Andrej Šporn
Andrej Šporn Ski Alpin
Andrej Šporn bei den Olympischen Winterspielen 2010
Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 1. Dezember 1981
Geburtsort Kranj
Größe 187 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Super-Kombination
Verein ASK Kranjska Gora
Status aktiv
Medaillenspiegel
Universiade 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Logo der FISU Winter-Universiade
Gold Zakopane 2001 Slalom
Silber Tarvisio 2003 Abfahrt
Bronze Innsbruck 2005 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 10. Dezember 2001
 Gesamtweltcup 31. (2009/10)
 Abfahrtsweltcup 10. (2009/10)
 Super-G-Weltcup 24. (2010/11)
 Slalomweltcup 35. (2004/05)
 Kombinationsweltcup 8. (2005/06)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 1 0
letzte Änderung: 17. März 2011

Andrej Šporn (* 1. Dezember 1981 in Kranj) ist ein slowenischer Skirennläufer. Er fährt hauptsächlich Rennen in den Disziplinen Abfahrt und Super-G.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Im Dezember 1996 nahm Šporn an seinen ersten FIS-Rennen teil, ab Januar 1999 folgten Einsätze im Europacup. Am 10. Dezember 2001 bestritt er sein erstes Weltcup-Rennen, den Slalom in Madonna di Campiglio. Es dauerte mehr als drei Jahre, bis er mit Platz 20 im Slalom von Flachau am 4. Januar 2004 erstmals Weltcuppunkte gewann. Eine Woche später überraschte er in Chamonix als Sechster der Kombination. Zu Beginn des nächsten Winters erreichte er Platz acht im Slalom von Beaver Creek.

Die folgenden zwei Jahre waren jedoch von zahlreichen Ausfällen und Nichtqualifikationen zu zweiten Läufen geprägt. Šporn vollzog einen allmählichen Wechsel von den technischen zu den schnellen Disziplinen, in den er sich mehr Erfolg erhoffte. In der Saison 2005/06 erreichte er den fünften Platz in der Hahnenkamm-Kombination von Kitzbühel und den sechsten Platz in der Super-Kombination von Chamonix. Nach eher mittelmäßigen Leistungen in den Folgejahren überraschte er am 23. Januar 2010 mit dem zweiten Platz in der Hahnenkammabfahrt in Kitzbühel. Am 6. März 2010 folgte ein fünfter Platz in der Abfahrt von Kvitfjell.

Šporn nahm je zweimal an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften teil. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin wurde er 15. im Super-G, 2010 in Vancouver in der selben Disziplin 18. Nachdem er bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio sowohl im Slalom, als auch in der Kombination ausgeschieden war, belegte er 2007 in Åre Platz 19 in der Abfahrt. Mehr Erfolg hatte er 2001, 2003 und 2005 bei Winter-Universiaden, mit je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille. Von 2004 bis 2008 wurde Šporn fünfmal Slowenischer Meister.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Junioren-Weltmeisterschaften

Weltcup

  • Saison 2009/10: 10. Abfahrtsweltcup
  • 8 Platzierungen unter den besten zehn, darunter 1 Podestplatz

Europacup

Weitere Erfolge

  • Universiade 2001 in Zakopane: 1. Slalom
  • Universiade 2003 in Tarvisio: 2. Abfahrt
  • Universiade 2005 in Innsbruck: 3. Slalom
  • 4 Siege im South American Cup
  • 7 Siege bei FIS-Rennen
  • 5 slowenische Meistertitel:
    • 2x Abfahrt (2004 und 2008)
    • 1x Riesenslalom (2008)
    • 2x Kombination (2006 und 2008)

Weblinks

 Commons: Andrej Šporn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrej Sporn — Andrej Šporn Nation  Slowenien Geburtstag 1. Dezember 1981 …   Deutsch Wikipedia

  • Andrej Sporn — Andrej Šporn Andrej Šporn (né le 1er décembre 1981) est un skieur alpin slovène. Sommaire 1 Coupe du Monde 2 Roller in line hockey 3 Statistiques …   Wikipédia en Français

  • Andrej Šporn — (né le 1er décembre 1981) est un skieur alpin slovène. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Andrej Šporn — (born December 1 1981) is a Slovenian alpine skier. His best result in World Cup is 6th place in Combination in Chamonix in 2004. Šporn represented Slovenia at the 2006 Winter Olympics …   Wikipedia

  • Šporn — Andrej Šporn Nation  Slowenien Geburtstag 1. Dezember 1981 …   Deutsch Wikipedia

  • Sporn — (‚Fortsatz, Spieß‘, urspr. allg. ‚ein Werkzeug zum Stoßen oder Stechen‘, verwandt zu Speer und Spur, vergl. engl.) bezeichnet: Stachel oder Zahnrädchen am Stiefelansatz zur Unterstützung des Schenkeldrucks beim Reiten, siehe Sporn (Reiten) Bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Slowenischen Meister im Alpinen Skisport — Logo des Slowenischen Skiverbandes Die Liste der Slowenischen Meister im Alpinen Skisport listet alle Sportler und Sportlerinnen auf, die einen slowenischen Meistertitel in einer Disziplin des Alpinen Skisports seit der Unabhängigkeit des Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2003 — Die Saison 2002/2003 des Alpinen Skieuropacups begann am 25. November 2002 in Åre (SWE) und endete am 15. März 2003 in Piancavallo (ITA). Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (9 Abfahrten, 6 Super G, 11 Riesenslaloms, 12 Slaloms). Bei den …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2004 — Die Saison 2003/2004 des Alpinen Skieuropacups begann am 2. Dezember 2003 in Åre (SWE) und endete am 13. März 2004 in der Sierra Nevada (ESP). Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 3 Super G, 10 Riesenslaloms und 11 Slaloms) …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2009/2010 — Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”