Kirchhain
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Kirchhain
Kirchhain
Deutschlandkarte, Position der Stadt Kirchhain hervorgehoben
50.8200678.9187621208
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Marburg-Biedenkopf
Höhe: 208 m ü. NN
Fläche: 90,92 km²
Einwohner:

16.204 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 178 Einwohner je km²
Postleitzahl: 35274
Vorwahl: 06422
Kfz-Kennzeichen: MR
Gemeindeschlüssel: 06 5 34 011
Stadtgliederung: 13 Stadtbezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Markt 6/8
35274 Kirchhain
Webpräsenz: www.kirchhain.de
Bürgermeister: Jochen Kirchner (parteilos)
Lage der Stadt Kirchhain im Landkreis Marburg-Biedenkopf
Münchhausen (am Christenberg) Biedenkopf Breidenbach Steffenberg Angelburg Bad Endbach Dautphetal Gladenbach Lohra Fronhausen Wetter (Hessen) Lahntal Rauschenberg Wohratal Cölbe Weimar (Lahn) Marburg Ebsdorfergrund Neustadt (Hessen) Kirchhain Amöneburg Stadtallendorf Nordrhein-Westfalen Landkreis Waldeck-Frankenberg Schwalm-Eder-Kreis Lahn-Dill-Kreis Landkreis Gießen VogelsbergkreisKarte
Über dieses Bild

Kirchhain ist eine deutsche Kleinstadt im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Kirchhain liegt in Mittelhessen am Nord(ost)rand des Amöneburger Beckens. Die Kernstadt liegt etwa 12 km östlich von Marburg, nordöstlich der Einmündung der Wohra in die Ohm.

Die höchste Erhebung des Stadtgebietes ist der 380 m hohe, mit einem Aussichtsturm versehene Burgholz im Norden, an dessen Gipfel sich auch der gleichnamige Ortsteil befindet. Der Burgholz ist der südwestlichste Ausläufer der Gilserberger Höhen, die den Norden der Oberhessischen Schwelle bilden und entlang der Rhein-Weser-Wasserscheide den Kellerwald nach Süden abdachen. Auch der nordwestlichste Ortsteil Emsdorf liegt, auf etwa 300 m Höhe, innerhalb dieses Höhenzuges, an dessen Südhängen sich auch noch von Talhöhe aus der nordöstliche Ortsteil Langenstein (bis 270 m) und der äußerste Norden von Kirchhain-Stadt (bis etwa 280 m) in Richtung Kirchhainer Stadtwald ziehen.

Nordwestlich der Kernstadt, jenseits der Wohra und an den Flanken des Südlichen Burgwalds liegen die Ortsteile Himmelsberg und Sindersfeld in Höhen von je um 280 m über NN. Hier befindet sich auch der Staatsforst Rauschenberg, zu dem auch der nördliche Großteil des Waldes bei Burgholz (nördlich des Stadtwaldes) gehört.

Östlich der Kernstadt führt die Bundesstraße 454 in Richtung Stadtallendorf unmittelbar über den zur Oberhessischen Schwelle zählenden Neustädter Sattel, der vergleichsweise sanft ansteigt.

Die Gebiete westlich und südlich der Stadt sind durch die Ackerflächen und Auenlandschaften des Amöneburger Beckens geprägt, die nur durch den Basaltkegel der Amöneburg, 3 km südlich der Kirchhainer Kernstadt, unterbrochen werden. Hier liegen - neben den Großteilen der Kernstadt - alle bisher nicht aufgeführten Ortsteile auf Höhen von etwa 190–220 m über NN, wobei sich die westlichen Ortsteile bereits in unmittelbarer Nähe der Lahnberge befinden, während die nördlichen Ortsteile Betziesdorf, Anzefahr und Stausebach mit dem (südlichen) Burgwald benachbart sind.

Nachbargemeinden

Kirchhain grenzt im Norden an die Stadt Rauschenberg, im Osten an die Stadt Stadtallendorf, im Süden an die Stadt Amöneburg und die Gemeinde Ebsdorfergrund, sowie im Westen an die Stadt Marburg und die Gemeinde Cölbe (alle im Landkreis Marburg-Biedenkopf).

Stadtgliederung

Lage der Ortsteile im Stadtgebiet

Neben der Kernstadt Kirchhain mit ca. 8.300 Einwohnern verteilen sich weitere 8.900 Einwohner auf die 12 Stadtteile:

Geschichte

Der Menhir von Langenstein
Kirchhain - Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655
Die St. Elisabeth Kirche

Bereits zu prähistorischer Zeit durchliefen das heutige Stadtgebiet Kirchhains viele Fern- und Verbindungswege. Schon seit der frühen Jungsteinzeit lassen sich dort fast kontinuierlich verschiedene Siedlungsepochen nachweisen. Der eponyme Menhir von Langenstein ist das herausragende Zeugnis dieser Epoche. Der Höhepunkt des Siedlungsausbaues lag in der jüngeren Eisenzeit (5. Jahrhundert v. Chr.).

Erste territoriale Bildungen entstanden jedoch erst im 12. Jahrhundert n. Chr. Im Jahr 1146 wird die Siedlung erstmals urkundlich unter dem Namen „Werphloh“ erwähnt. Die Region gehörte seinerzeit zur Landgrafschaft Thüringen bzw. ab 1247 Hessen, während die benachbarte Amöneburg und weite Teile des Umlandes im Besitz der Erzbischöfe von Mainz waren. Immer wieder kam es seit dieser Zeit zu Auseinandersetzungen zwischen den Mainzern und Hessen um die Landeshoheit. Ab dem 13. Jahrhundert förderten daraufhin die Landgrafen von Hessen den Ausbau Kirchhains als hessisches Bollwerk gegen das mainzische Amöneburg, um die Region kontrollieren zu können. Kirchhain entwickelte sich fortan zum wirtschaftlichen Zentrum des Amöneburger Beckens. Die Stadtrechte erhielt Kirchhain vermutlich vor 1348, als offizielles Stadtgründungsjahr wird jedoch mangels früherer urkundlicher Nachweise erst das Jahr 1352 angesehen.

Seit dem 15. Jahrhundert bildeten die wichtigen Handelsstraßen „Lange Hessen“ und Köln-Leipziger-Handelsstraße in Kirchhain einen Straßenknoten und begünstigten damit die weitere wirtschaftliche Erschließung der Stadt. Die gute Verkehrsanbindung führte jedoch im Dreißigjährigen Krieg dazu, dass Kirchhain einige Male besetzt wurde, zeitweilig Hauptquartier verschiedener Armeen war, und damit unter der häufigen Einquartierung von Truppen zu leiden hatte. 1636 waren in und um die Stadt etwa 12.000–14.000 Soldaten untergebracht. Für die damalige Stadtbevölkerung von ca. 1.000 Einwohnern war dies eine enorme Belastung.

Ebenfalls unter den Kriegswirren zu leiden hatte Kirchhain im Siebenjährigen Krieg, auch hier führte die gute Verkehrslage die Truppen immer wieder in die Stadt.

Von 1806 bis 1813 war Kirchhain Verwaltungssitz des Kantons Kirchhain im Königreich Westphalen. Von 1821 an war Kirchhain Kreisstadt des neu geschaffenen Verwaltungskreises Kirchhain, bis dieser 1932 mit dem Kreis Marburg zusammengelegt wurde.

Von der jüdischen Bevölkerung Kirchhains, welche vom Ende des 16. Jahrhunderts in Kirchhain ansässig war, ist Elchanan Henle Kirchhain, der bekannteste. Sein Grabstein ist auf dem jüdischen Friedhof Kirchhains erhalten.

Politik

Rathaus

Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis: [2]

Gemeindewahl in Kirchhain 2011
Wahlbeteiligung 50,5 %
 %
50
40
30
20
10
0
39,9%
38,8%
14,6%
3,8%
2,8%
n. k.
Gewinne und Verluste
Im Vergleich zu 2006
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-0,7%
-1,5%
+5,0%
-1,9%
+2,8%
-3,9%
Parteien und Wählergemeinschaften  %
2011
Sitze
2011
 %
2006
Sitze
2006
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 39,9 15 40,6 15
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 38,8 14 40,3 15
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 14,6 5 9,6 4
FDP Freie Demokratische Partei 3,8 2 5,7 2
DIE LINKE Die Linke 2,8 1
UWG Unabhängige Wählergemeinschaft 3,9 1
Gesamt 100 37 100 37
Wahlbeteiligung in % 50,5 53,6

Städtepartnerschaften

  • Plomelin, Frankreich, Bretagne (seit 1966, gegründet und gelebt im jetzigen Stadtteil Betziesdorf)
  • Doberlug-Kirchhain, Brandenburg (seit 1989)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Über 700jährige Sommerlinde in Himmelsberg

Im Kirchhainer Ortsteil Himmelsberg befindet sich eine einst als Tanzlinde fungierende alte Sommerlinde. Sie wird als 1000-jährige Linde bezeichnet und ist seit 1971 Naturdenkmal. 2001 erschien ihr Motiv auf einer Sondermarke der Deutschen Post.

Bauwerke

  • Das Rathaus, Wahrzeichen der Stadt, wurde um 1450 in Fachwerk erbaut.
  • Das Haus „Zum blauen Löwen“, erbaut 1612, Geburtshaus des Dichters Eberhard Werner Happel
  • Evangelische Stadtkirche St. Michael aus dem 15. Jahrhundert
Von links nach rechts sind die Ortsteile Kleinseelheim, Bauerbach (zu Marburg), Großseelheim, Schönbach, Niederwald, Anzefahr, Betziesdorf (im Hintergrund), Stausebach und Kirchhain sowie Himmelsberg (links dahinter)zu erkennen


Wirtschaft und Infrastruktur

Stadtaufbau

Der Kirchhainer Bahnhof

Kirchhain ist nach einem für Hessen typischen Städtebau aufgebaut. In der Mitte der Stadt befindet sich die Fußgängerzone mit den meisten Geschäften, darum herum liegen Wohngebiete, und am Süd-, Ost- und Westende liegen Industriegebiete.

Verkehrsanbindung

Kirchhain ist mit der B 62 und der B 454 ans Bundesfernstraßennetz angebunden. Eine Eisenbahnverbindung besteht am Bahnhof Kirchhain (Bz Kassel) mit der Main-Weser-Bahn von Frankfurt über Gießen, Marburg und Treysa nach Kassel. In Kirchhain halten der Regionalexpress und der Mittelhessen-Express.

Öffentliche Einrichtungen

Das Amtsgericht Kirchhain hat seinen Sitz in der Stadt.

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

  • Hermann Dippel, Paul Koch: Kirchhain einst und jetzt. Marburg 2001, ISBN 3-89445-282-X
  • W.G. Soldan, H. Heppe: Geschichte der Hexenprozesse. Band 2, hg. von Max Bauer, Hanau/Main, Nachdruck der 3. Auflage von 1911, S. 96-98.

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden am 31. Dezember 2010 (Hilfe dazu)
  2. Endgültiges Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011, Kirchhain, Hessisches Statistisches Landesamt. Abgerufen am 11. April 2011.

Weblinks

 Commons: Kirchhain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchhain — Kirchhain …   Wikipédia en Français

  • Kirchhain — Kirchhain, 1) Stadt an der Elster, im Kreise Luckau des Regierungsbezirks Frankfurt der preußischen Provinz Brandenburg; viel Schuhmacherei; 2600 Ew.; 2) Kreis in der kurhessischen Provinz Oberhessen; 6, 5 QM., 34,000 Ew.; 3) Stadt im Amte K., am …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kirchhain — Kirchhain, 1) Stadt im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Luckau, an der Kleinen Elster, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Berlin Elsterwerda und Halle Kottbus, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Schafleder , Tuch , Eisen und Drahtwarenfabrikation …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kirchhain — Kirchhain. 1) K. in Hessen, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Cassel, an der Ohm, (1900) 2017 E., Amtsgericht. – 2) K. in der Lausitz, Stadt im preuß. Reg. Bez. Frankfurt, an der Kleinen Elster, 4175 E., Amtsgericht …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kirchhain — Kirchhain, preuß. Stadt im Reg. Bez. Frankfurt a. d. O., mit 3300 E., Tuchfabrikation, Tabaksbau. – K., kurhess. Stadt in der Provinz Oberhessen mit 2000 E., Viehhandel …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kirchhain — Infobox German Location Name = Kirchhain image photo = Kirchhain city hall.jpg image caption = Kirchhain s Town Hall. Art = Stadt Wappen = Wappen Kirchhain.png lat deg = 50 |lat min = 49 lon deg = 8 |lon min = 55 Lageplan = Marburg Biedenkopf… …   Wikipedia

  • Kirchhain — Original name in latin Kirchhain Name in other language Kirchhain, Kirkhajn, Kirkhgajn, ji er xia yin, kiruhihain, kyrshhayn, Кирхајн, Кирхгайн State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 50.8272 latitude 8.92806 altitude 215 Population… …   Cities with a population over 1000 database

  • Kirchhain — Kịrchhain,   Stadt im Landkreis Marburg Biedenkopf, Hessen, im Norden des Amöneburger Beckens am Zusammenfluss von Ohm und Wohra, 200 380 m über dem Meeresspiegel, 17 100 Einwohner; Tapetenfabrik, Papierindustrie und Metall verarbeitende… …   Universal-Lexikon

  • Kirchhain (Begriffsklärung) — Kirchhain ist der Name folgender Orte: Kirchhain, eine Stadt im Landkreis Marburg Biedenkopf in Hessen Kirchhain (Doberlug Kirchhain), Teil der Doppelstadt Doberlug Kirchhain im Landkreis Elbe Elster in Brandenburg Außerdem steht Kirchhain für:… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchhain, Niederlausitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”