Andreja Mali
Andreja Mali bei den Militär-Weltmeisterschaften 2010

Andreja Mali (* 17. November 1977 in Ljubljana) ist eine slowenische Biathletin und vormalige Skilangläuferin.

Andreja Mali vom TSK Jub Dob Prii Ljubljani betreibt seit 2000 Biathlon und gehört seitdem auch dem slowenischen Nationalkader an. Die Ausbilderin beim Militär aus Kamnik debütierte 2001 bei einem Sprint (49.) im Biathlon-Weltcup. In ihrer ersten Saison konnte sie zunächst in keinem Rennen die Punkteränge erreichen, gehörte aber beim Saisonhöhepunkt zum slowenischen Kader der Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City. Hier erreichte sie in Sprint (27.) und Verfolgung (32.) ihre bis dato besten Platzierungen in Einzelrennen. In der nächsten Saison gehörte sie zur erweiterten Weltspitze und konnte mehrere erstklassige Ergebnisse erreichen. So wurde sie in Pokljuka Sprint-Achte, ebenso in Oslo am Holmenkollen. Ihr bislang bestes Ergebnis erreichte sei als Vierte bei einem Massenstartrennen in Antholz.

Seit 2003 nahm Mali mehrfach an Biathlon-Weltmeisterschaften teil. Besonders gut lief es bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2004 in Oberhof, wo sie 14. im Einzel und 18. im Massenstart wurde. Auch recht gut verliefen die Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz. Hier wurde sie 16. in der Verfolgung und Vierte mit der Damenstaffel. 2006 nahm sie erneut an Olympischen Spielen teil. Im Einzel wurde sie 21., mit der Staffel Sechste. Auch 2010 startete Andreja Mali bei Olympischen Winterspielen. In Vancouver war ihr bestes Resultat der 19. Platz im Einzel. Mit der Staffel belegte sie Rang 8.

Ursprünglich kommt Mali von Skilanglauf. Hier bestritt sie seit 1995 (52. Platz bei einem 5-Kilometerrennen in Davos) Weltcuprennen. Besonders erfolgreich ist sie als Sprinterin. In Mailand kam sie 1997 erstmals bei einem Sprintweltcup als Fünfte unter die besten 10. Im Dezember 1998 lief sie in Sprintrennen dreimal aufs Podium, in Mailand und Kitzbühel wurde sie Zweite. Auch nach ihrem Wechsel zu den Biathleten startet Mali sporadisch weiterhin im Skilanglauf-Weltcup. So startete sie beispielsweise bei den Olympischen Spielen von Salt Lake City im Sprint und wurde Siebte. An Weltmeisterschaften nahm sie 1997 in Trondheim, 1999 in Ramsau, 2001 in Lahti und 2003 in Val di Fiemme - zuletzt nur noch im Sprint - ohne größere Erfolge teil.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz 1 1
Top 10 1 3 1 28 33
Punkteränge 10 26 14 13 35 98
Starts 31 79 48 13 36 207
Stand: nach der Saison 2009/2010

Skilanglauf-Weltcup-Platzierungen

Platzierung Sprint 5 Kilometer 10 Kilometer 15 Kilometer Team-Sprint Staffel
1. Platz
2. Platz 2
3. Platz 1
Top 10 7

(Stand: 11. Februar 2007)

Weblink

 Commons: Andreja Mali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreja Mali — (née le 17 novembre 1977 à Kamnik) est une biathlète slovène[1] …   Wikipédia en Français

  • Mali (Begriffsklärung) — Mali bezeichnet: die Republik Mali in Westafrika die Mali Föderation das Mali Ideogramm, Wappen der Mali Föderation ein westafrikanisches Reich, siehe Malireich eine Präfektur in Guinea, siehe Mali (Präfektur) einen Ort in Guinea, siehe Mali… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 2008/Ergebnisse — Diese Ergebnislisten gehören zu Artikel Biathlon Weltmeisterschaften 2008. Weitere Erläuterungen zu den Wettbewerben finden sich dort. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Sprint 10 km 1.2 Verfolgung 12,5 km 1.3 Einzel 20 km 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2005/2006 — Die Siegerinnen des Sprints und der Verfolgung von Antholz: Albina Achatowa (rechts), Kati Wilhelm (Mitte) und Sandrine Bailly (links) Der Biathlon Weltcup 2005/2006 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen; außerdem gingen die Biathlon Wettbewerbe …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2009/2010 — Der Biathlon Weltcup 2009/2010 wird an neun Weltcup Orten ausgetragen. Die Olympischen Winterspiele 2010 finden in Vancouver (Kanada) und die Biathlon Wettbewerbe in der Nähe von Whistler statt. Als Unterbau fungiert der Biathlon IBU Cup… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 2009/Ergebnisse — Diese Seite gehört zum Artikel Biathlon Weltmeisterschaften 2009. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Sprint 10 km 1.2 Verfolgung 12,5 km 1.3 Einzel 20 km …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2001/2002 — Der Biathlon Weltcup 2001/2002 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2004/2005 — Der Biathlon Weltcup 2004/2005 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Hochfilzen ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2002/2003 — Der Biathlon Weltcup 2002/2003 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Chanty Mansijsk ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”