Andrejewski

Michael Andrejewski (* 12. August 1959 in Baden-Baden) ist studierter Jurist und Politiker der NPD in Mecklenburg-Vorpommern.

1985 bis 2003 studierte Andrejewski in Hamburg Jura. Seine politische Karriere begann für ihn 1982 mit der Gründung der NPD-nahen "Hamburger Liste für Ausländerstopp" (HLA), deren Vorsitzender er war. 1989 war er Sprecher der hamburger DVU-Hochschulgruppe. Er wurde 1992 durch eine Flugblattverteilungsaktion im Zusammenhang mit den fremdenfeindlichen Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen bekannt. [1] 2003 zog er nach Anklam, wo er für die NPD als Mitglied der Stadtvertretung arbeitet. Er ist Mitglied des NPD-Landesvorstandes Mecklenburg-Vorpommern und sitzt für die NPD im Kreistag Ostvorpommern. Seit 2006 ist er auch Abgeordneter im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern.

Für die Landratswahlen am 18. Mai 2008 wurde Andrejewski zusammen mit Stefan Köster von der Wahl ausgeschlossen. Dies bestätigte der Landeswahlausschuss in Mecklenburg-Vorpommern nach der vorangegangenen Entscheidung der Kreiswahlausschüsse von Ludwigslust und Ostvorpommern. Um die Grundlage hierzu entbrannte ein öffentlicher Streit.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Michael Andrejewski, ideologischer Brandstifter in Rostock" Artikel des Sterns
  2. "Abgelehnte NPD-Kandidaten - Schützenhilfe vom CDU-Professor", Spiegel Online vom 22. Mai 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”