24-Stunden-Schwimmen

Freiwasserschwimmen und Langstreckenschwimmen bezeichnen zumeist das Schwimmen einer längeren Distanz in offenen Gewässern; hierfür werden beide Begriffe synonym gebraucht. Bei Wettkämpfen in Schwimmbecken werden Distanzen ab 200 m (Brust-, Rücken- und Delfinlage) bzw. 400 m (Freistil) als Lange Strecke bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Seit den 1870er Jahren wird das Durchquerungsschwimmen von offenen Gewässern wie vor allem des Ärmelkanals betriebenen, der erstmals im August 1875 von dem damals 27jährigen englischen Kapitän Matthew Webb vollständig durchschwommen wurde. Da Webb Seegang und Strömung falsch berechnet hatte, legte er weit über 70 Kilometer zurück und benötigte dafür mehr als 21 Stunden. Auch das deutsche Pendant, die Beltquerung in der Ostsee, zählen zu den Langstreckenschwimmen. Die erste erfolgreiche Beltquerung schaffte im Juli 1939 der Fehmaraner Karl-Heinz Rauert.

Ein bekannter Ultra-Langstreckenschwimmer ist der Slowene Martin Strel, welcher in dieser Disziplin mehrere Weltrekorde aufstellte. Er durchschwamm beispielsweise die Donau, den Jangtse oder den Amazonas.

Sportmedizin

Langstreckenschwimmen gehört zu den Ausdauersportarten. Dabei ist besonders die aerobe Energieversorgung entscheidend. Besondere Beachtung erfordert die im Wasser erschwerte Nahrungsaufnahme, sowie der Energieverlust durch Wärmeverlust im kalten Wasser.

Langstreckenschwimmen, Marathonschwimmen

Um 1990 wählte der Deutsche Schwimm-Verband statt des Begriffs Langstreckenschwimmen als deutsches Pendant zur Bezeichnung Open Water Swimming des Welt-Schwimmverbands FINA den Begriff Freiwasserschwimmen.

Im Sinne einer Wettkampfdisziplin versteht die FINA unter Open Water Swimming Rennen in offenen Gewässern, die mindestens 5 Kilometer Länge haben. Bei Weltmeisterschaften und Europameisterschaften werden Titel über 5 km, 10 km und 25 km vergeben. Im Weltcup und bei Extremsportveranstaltungen sind auch längere Distanzen bis 88 km z.B. in Santa Fe (diese aber in der Regel flussabwärts) möglich. Bekannt ist auch der Sri Chinmoy-Marathon in Zürich, ein Marathonschwimmen über 26,4  km im Zürichsee von Rapperswil nach Zürich, mit einer Rekordzeit von 6 Stunden 44 Minuten.

Veranstaltungen und Wettkämpfe mit Strecken von 1 bis 40 Kilometern und Massenstarts finden in offenen Gewässern statt.

Langstreckenschwimmen als Breitensport

Langstreckenschwimmen im unteren Kilometerbereich sind auch ein Breitensport. Einige der bekanntesten Wettbewerbe sind das Sundschwimmen von Rügen nach Stralsund (seit 1965) mit jährlich 1000 Teilnehmern, das Müritzschwimmen in Waren (Müritz) quer durch die Müritz (seit 1968) mit jährlich 600 Teilnehmern, das Strausseeschwimmen in Strausberg (seit 1925) und das Blaue Band vom Hohenwarte-Stausee (seit 1966).

Seeüberquerung und Flussschwimmen

Flussschwimmen

Auch die Seeüberquerungen und Flussschwimmen sind beliebte Breitensportereignisse. In der Schweiz gibt es einen offiziellen Kalender aller Seeüberquerungen, der an die Bevölkerung verteilt wird und im Internet erreichbar ist, in dem etwa 50 Veranstaltungen aufgeführt sind.[1] Hunderte Schwimmer nehmen an diesen Veranstaltungen teil, einzeln, in Gruppen, als Paar oder Familie, als Schulklasse oder als Mitarbeiter einer Firma. Überwacht werden die Veranstaltungen von der Seepolizei und von Rettungsschwimmern, die mit Booten mitfahren. Start und Ziel sind meist in einem Strandbad. Bei Flussschwimmen wird oft mit einem Sprung von einer Brücke gestartet.

Neujahrsschwimmen im Rhein in Düsseldorf

Besondere Herausforderungen sind das nächtliche Fackelschwimmen sowie im Winter das Nikolausschwimmen (Samichlausschwimmen) und das Neujahrsschwimmen im eiskalten Wasser.

24-Stunden-Schwimmen

Das 24-Stunden-Schwimmen ist eine extreme Art des Langstreckenschwimmens. 24-Stunden-Schwimmen werden oft als Grossveranstaltung über ein ganzes Wochenende durchgeführt, als "Fest im Bad", mit Verpflegung und Getränken, Zeltübernachtung im Bad, Spiel und Spass-Angeboten für die Kinder, manchmal auch mit Vorführungen (Wasserspringen, Tauchen, Rettungsschwimmen, Wasserballet), mit Musik und Tanz, Modeschau, Freiluftkino und Feuerwerk. Aus Sicherheitsgründen wird es in Schwimmbädern durchgeführt.

Das 24-h-Schwimmen kann als Staffel- Mannschafts- oder Einzelschwimmen durchgeführt werden. Die erreichten Strecken werden zusammengezählt, die Rangliste ergibt sich dann aus der Gesamtsumme der geschwommenen Kilometer. Einzelstarter schaffen bis zu 80 km in 24 Stunden (Jérôme Becher, 2003), Staffeln bis zu 120 km (Berlin, 2002).

Dauerschwimmen

Beim Dauerschwimmen geht es ähnlich wie beim 24-Stunden-Schwimmen um Ausdauerleistung, meist ebenso als Breitensportveranstaltung mit einem Schwimmbad-Fest verbunden. Oft werden Dauerschwimmen mit einer Spendenaktion verbunden. Dabei zahlen die Zuschauer für jede geschwommene Bahn eine Spende für ein Wohlfahrtsprojekt.

Eine andere Form des Dauerschwimmens erstreckt sich über das ganze Jahr oder eine Badesaison. Dabei zählen die Schwimmer ihre geschwommenen Bahnen zusammen, um am Jahresende eine Urkunde über 50, 100 oder 150 geschwommene Kilometer zu erwerben. Ziel dabei ist es, die Badegäste zu regelmäßigem und ausdauerndem Schwimmen anzuhalten und so die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.

Triathlon

Beim Triathlon ist Schwimmen, neben Laufen und Radfahren, eine der Ausdauerleistungsprüfungen. Die Schwimmstrecke beträgt normalerweise je nach Triathlonvariante zwischen 0,5 und 3,8 km (Ironman). Beim bisher längsten Triathlon, dem Double-Deca in Mexiko, betrug die Schwimmstrecke 76 km.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schwimmkalender der Schweiz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 24 Stunden Schwimmen — paros plaukimas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Plaukimo varžybos, trunkančios 24 valandas (parą). 1989 m. spalio 28–29 d. Švedijos plaukikas A. Forvas trumpojoje plaukykloje per parą nuplaukė ilgiausią nuotolį – 101,9 km.… …   Sporto terminų žodynas

  • 24 hour swimming — paros plaukimas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Plaukimo varžybos, trunkančios 24 valandas (parą). 1989 m. spalio 28–29 d. Švedijos plaukikas A. Forvas trumpojoje plaukykloje per parą nuplaukė ilgiausią nuotolį – 101,9 km.… …   Sporto terminų žodynas

  • Baden und Schwimmen in Wien — Donaukanal: Baden verboten! …   Deutsch Wikipedia

  • Freiwasserschwimmen — Teilnehmer eines Triathlons beim schwimmen in einem See Freiwasserschwimmen und Langstreckenschwimmen bezeichnen zumeist das Schwimmen einer längeren Distanz in offenen Gewässern; hierfür werden beide Begriffe synonym gebraucht. Bei Wettkämpfen… …   Deutsch Wikipedia

  • Langstreckenschwimmen — Freiwasserschwimmen und Langstreckenschwimmen bezeichnen zumeist das Schwimmen einer längeren Distanz in offenen Gewässern; hierfür werden beide Begriffe synonym gebraucht. Bei Wettkämpfen in Schwimmbecken werden Distanzen ab 200 m (Brust ,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Dobelmann — (* 18. Januar 1959 in Hutthurm), Spitzname „Orca“, ist ein deutscher Extremschwimmer. Er ist der erste Schwimmer weltweit, der die Doppel Solo Querung des Fehmarnbelts erfolgreich abgeschlossen hat.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Meiningen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Spremberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Melle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ottermeer — Wasser des Moors Panorama Das Otte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”