Andrew Duff
Andrew Duff

Andrew Duff (* 25. Dezember 1950 in Birkenhead) ist ein britischer Politiker der Liberal Democrats. Er ist seit 1999 Mitglied des Europäischen Parlaments für den Wahlkreis East of England des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland. Andrew Duff ist einer der bekanntesten Vertreter des europäischen Föderalismus und seit 9. Oktober 2008 Präsident der Union Europäischer Föderalisten.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Andrew Duff studierte an der Universität Cambridge und schloss 1978 mit einem Master ab. Von 1993 bis 1997 war er Direktor des Federal Trust for education & research, einer britischen Denkfabrik mit speziellem Interesse am Föderalismus.

Seine politische Laufbahn begann er 1982 als Mitglied des Stadtrats von Cambridge (bis 1990). Von 1994 bis 1997 amtierte er als stellvertretender Vorsitzender der Liberal Democrats.

Andrew Duff kandidierte bereits bei den Europawahlen 1984, 1989 und 1994 für das Europäische Parlament, konnte jedoch nach dem Mehrheitswahlrecht seinen Wahlkreis nicht gewinnen. Erst mit der Einführung des Verhältniswahlrechts errang er bei der Europawahl 1999 ein Mandat für die Partei der Liberaldemokraten, welches er bei den Europawahlen 2004 und 2009 verteidigte.

Im Parlament gehört er der liberalen Fraktion ALDE an. Er ist Mitglied des Ausschusses für konstitutionelle Fragen (AFCO) sowie stellvertretender Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei. Im Europäischen Konvent, der von 2002 bis 2003 den Vertrag über eine Verfassung für Europa ausarbeitete, war er Vorsitzender des liberalen Flügels. Zudem war er einer der drei Vertreter des Europäischen Parlaments in der Regierungskonferenz 2007, welche den Vertrag von Lissabon ausgearbeitet hat.

Seit dem 9. Oktober 2008 ist Andrew Duff Präsident der Union Europäischer Föderalisten. Im September 2010 war er an der Gründung der Spinelli-Gruppe beteiligt, die sich für den europäischen Föderalismus einsetzt.

Politische Positionen

Im Europäischen Parlament setzte sich Duff für verschiedene Initiativen im Sinne des europäischen Föderalismus ein. 2008 brachte er als Berichterstatter des Europäischen Parlaments zur Wahlreform einen Vorschlag ein, nach dem bei Europawahlen ein Teil der Abgeordneten nicht mehr über nationale, sondern über europaweite Listen gewählt werden sollte.[1] 2011 schlug er in einem Brief an Parlamentspräsident Jerzy Buzek zudem vor, dass künftige Reformen des EU-Vertrags nicht mehr einstimmig durch alle Mitgliedstaaten, sondern bereits mit Vier-Fünftel-Mehrheit sollten beschlossen werden können.[2] Beide dieser Vorschläge wären jedoch nur durch eine Änderung des Vertrags möglich und müssten deshalb entsprechend der derzeitigen Rechtslage von allen Mitgliedstaaten der EU ratifiziert werden.

Einzelnachweise

  1. EurActiv, 13. Oktober 2008: Europaabgeordneter: „Umfassende“ Wahlreform bis 2014 „dringend benötigt“; siehe auch Entwurf eines Berichts über einen Vorschlag zur Änderung des Direktwahlakts, 5. Juli 2010.
  2. EurActiv, 7. März 2011: Föderalisten wollen Lissabon-Vertrag nachbessern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrew Duff — (né le 25 décembre 1950 à Birkenhead dans le compté de Cheshire) est un politicien démocrate libéral, membre du Parlement européen pour l Angleterre de l Est et président de l Union des fédéralistes européens[1]. Sommaire 1 Carrière politique …   Wikipédia en Français

  • Andrew Duff — OBE (born December 25 1950 in Birkenhead, Cheshire) is a Liberal Democrat politician and a Member of the European Parliament for the East of England region of the UK. [ [http://www.andrewduffmep.org.uk/pages/andrewduff.html Andrew Duff Official… …   Wikipedia

  • Duff McKagan — McKagan in 2006 Background information Birth name Michael Andrew McKagan Also known as Duff …   Wikipedia

  • Duff (surname) — Duff is a surname of Irish or Scottish descent. A corruption of the Gaelic word Dubh meaning dark or black in reference to personal features or temperament. Duff originated in Connacht and Fife in Ireland and Scotland respectively. It may refer… …   Wikipedia

  • Duff (Familienname) — Duff ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Duff McKagan — en 2006 Michael Andrew McKagan, surnommé Duff « the king of beers » McKagan et né le 5 février 1964, est un musicien américain et bassiste connu pour avoir joué treize ans dans le groupe de hard rock Guns N Roses. Il est aussi le… …   Wikipédia en Français

  • Andrew Halliday — [ formerly Andrew Halliday Duff] (1830 ndash; April 10, 1877), British journalist and dramatist, was born at Marnoch, Banffshire, Scotland.He was educated at Marischal College, Aberdeen, and in 1849 he came to London, and discarding the name of… …   Wikipedia

  • Duff Rose McKagan — Duff McKagan Duff McKagan en 2006 Michael Andrew McKagan, surnommé Duff « the king of beers » McKagan et né le 5 février 1964, est un musicien américain et bassiste connu pour avoir joué treize ans dans le groupe de hard rock Guns N… …   Wikipédia en Français

  • Andrew Curtin — Andrew Gregg Curtin (* 22. April 1817 in Bellefonte, Pennsylvania; † 7. Oktober 1894 ebenda) war ein US amerikanischer Politiker und von 1861 bis 1867 der 15. Gouverneur von Pennsylvania. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 Politischer Aufstieg 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Duff McKagan — (* 5. Februar 1964 in Seattle; eigentlich Michael Andrew McKagan) wurde als Bassist der Rockband Guns N’ Roses bekannt. Leben McKagan begann im Alter von 16 Jahren, Schlagzeug in seiner ersten Band, den Fastbacks, in Seattle zu spielen. Er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”