Andrew Ference
KanadaKanada Andrew Ference
Andrew Ference
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. März 1979
Geburtsort Edmonton, Alberta
Größe 178 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #21
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1997, 8. Runde, 208. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
1994–1999 Portland Winter Hawks
1999–2003 Pittsburgh Penguins
2003–2007 Calgary Flames
2004–2005 HC České Budějovice
seit 2007 Boston Bruins

Andrew Ference (* 17. März 1979 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyverteidiger, der momentan bei den Boston Bruins in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Andrew Ference begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Western Hockey League bei den Portland Winter Hawks. Nach drei Jahren in Portland wurde er als insgesamt 208. Spieler von den Pittsburgh Penguins im NHL Entry Draft 1997 ausgewählt. Ference spielte noch zwei weitere Jahre in Portland und spielte auch fünfmal in der International Hockey League für die Kansas City Blades, bevor er im Sommer 1999 in den Kader von Pittsburghs Farmteam, der Wilkes-Barre/Scranton Penguins aus der American Hockey League, aufgenommen wurde. Am 1. Oktober 1999 gab der Kanadier sein Debüt in der National Hockey League in einem Spiel gegen die Dallas Stars. Am 13. November 1999 gelang dem Verteidiger gegen die Nashville Predators sein erstes NHL-Tor. Am 9. Februar 2003 wurde Ference an die Calgary Flames abgegeben.

In der Saison 2003/04 erreichte Ference mit seinem Team die Stanley Cup-Finalspiele, unterlag jedoch mit Calgary den Tampa Bay Lightning. Während des Lockout der NHL-Saison 2004/05 spielte Ference in der tschechischen Extraliga für den HC České Budějovice. Nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der NHL kehrte Ference für zwei weitere Spielzeiten zu den Calgary Flames zurück.

Am 10. Februar 2007 wurde Ference zusammen mit Chuck Kobasew im Tausch für Brad Stuart und Wayne Primeau an die Boston Bruins abgegeben.

International

Ference vertrat sein Heimatland bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1999. Im Turnierverlauf erzielte er ein Tor und zwei Torvorlagen. Im Finalspiel unterlag er mit Kanada gegen Russland und gewann die Silbermedaille.

Erfolge und Auszeichnungen

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 11 640 27 129 156 564
Playoffs 7 99 7 25 32 118

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrew Ference — Données clés Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Andrew Ference — Infobox Ice Hockey Player image size = team = Boston Bruins former teams = Calgary Flames Pittsburgh Penguins league = NHL position = Defence shoots = Left height ft = 5 height in = 10 weight lb = 195 nationality = CAN birth date = birth date and …   Wikipedia

  • Ference — CAN Andrew Ference Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 17. März …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 2003/04 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 2003/04 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • National Hockey League 2003/2004 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 2003/04 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • List of current NHL captains and alternate captains — The captain can be identified by the large C on their jersey. The National Hockey League (NHL) is a professional ice hockey league composed of 30 teams, founded in 1917. Each team may select a captain, who has the sole privilege of discussing… …   Wikipedia

  • NHL 2006/07 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • National Hockey League 2006/2007 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 2001 Stanley Cup Playoffs — The NHL Stanley Cup Playoffs of 2001 began in April. The sixteen teams that qualified, eight from each conference, played best of 7 series for conference quarterfinals, semifinals and championships, and then the conference champions played a best …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”