Andrew Gleason

Andrew Mattei Gleason (* 4. November 1921 in Fresno, Kalifornien; † 17. Oktober 2008) war ein US-amerikanischer Mathematiker.

Gleason ging in Berkeley und Yonkers zur Schule und studierte 1938 bis 1942 an der Yale University. Im Zweiten Weltkrieg war er in der US-Navy am Brechen japanischer Codes beteiligt. Nach dem Krieg war er in Harvard, wo er 1946 bis 1950 Junior Fellow war. Seit 1950 war er an der Fakultät in Harvard tätig, ab 1957 als Professor. Dazwischen war er wieder zwei Jahre bei der US-Navy während des Koreakrieges (Mitte 1950 bis Mitte 1953). Ab 1969 war er Hollis Professor of Mathematics. 1992 emeritierte er.

Gleason war einer derjenigen (mit Leo Zippin, Deane Montgomery, Hidehiko Yamabe), die in den 1950er Jahren das 5. Hilbertproblem lösten (zu zeigen, dass lokal euklidische Gruppen Liegruppen sind, das heißt differenzierbare Gruppenwirkung haben), speziell mit seiner Arbeit „Groups without small subgroups“ von 1952. Danach beschäftigte er sich u.a. mit Operatoralgebren, Kombinatorik und den Grundlagen der Quantenmechanik. 1966 veröffentlichte er das Buch „Fundamentals of abstract analysis“.

Gleason war Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress 1950 in Cambridge, Massachusetts („One parameter subgroups and Hilberts Fifth Problem“). Er gewann den Newcomb Cleveland Prize und erhielt den „Yue-Gin-Gung und Charles Hu“ Preis der Mathematical Association of America (MAA).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrew Gleason — Saltar a navegación, búsqueda Andrew Mattei Gleason ( * 4 de noviembre 1921 17 de octubre 2008; nació en Fresno, California, EE.UU.) fue un matemático estadounidense y creador del teorema de Gleason. Se graduó en la Universidad de Yale en 1942 y …   Wikipedia Español

  • Andrew Gleason — Andrew Mattei Gleason (born November 4, 1921 in Fresno, California, U.S.) is an American mathematician and the eponym of Gleason s theorem. He graduated from Yale University in 1942, and subsequently joined the United States Navy, where he was… …   Wikipedia

  • Gleason (surname) — Gleason is a surname, and may refer to:;Persons:*Adda Gleason (1888–1971), American actress *Andrew Gleason (born 1921), American mathematician and the eponym of Gleason’s theorem *Bill Gleason (1858–1932), American professional baseball player… …   Wikipedia

  • Gleason — ist der Familienname folgender Personen: Andrew Gleason (1921−2008), US amerikanischer Mathematiker Harold Gleason (1892–1980), US amerikanischer Organist, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler Henry Allan Gleason (Botaniker) (1882–1975), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleason's theorem — Gleason s theorem, named after Andrew Gleason, is a mathematical result of particular importance for quantum logic. It proves that the Born rule for the probability of obtaining specific results to a given measurement, follows naturally from the… …   Wikipedia

  • Gleason Corporation — (formerly Gleason Works) is a prominent machine tool company based in Rochester, New York, USA. It has manufacturing plants in the USA, Britain, India, and Germany, and sales offices in those and additional countries.Gleason s importance lies in… …   Wikipedia

  • Satz von Gleason-Kahane-Zelazko — Der Satz von Gleason Kahane Żelazko, benannt nach Andrew Gleason, Jean Pierre Kahane und Wiesław Żelazko, ist ein Satz aus dem mathematischen Teilgebiet der Funktionalanalysis. Der Satz charakterisiert die multiplikativen linearen Funktionale auf …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Allan Gleason (Botaniker) — Henry Allan Gleason (* 2. Januar 1882 in Dalton City, Illinois; † 12. April 1975 in New York City) war ein US amerikanischer Botaniker und Ökologe. Eines seiner Spezialgebiete war die Systematik der Schwarzmundgewächse (Melastomataceae). Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Gleason-Kahane-Żelazko — Der Satz von Gleason Kahane Żelazko, benannt nach Andrew Gleason, Jean Pierre Kahane und Wiesław Żelazko, ist ein Satz aus dem mathematischen Teilgebiet der Funktionalanalysis. Der Satz charakterisiert die multiplikativen linearen Funktionale auf …   Deutsch Wikipedia

  • Tim Martin Gleason — was born in Piscataway, New Jersey. Although he graduated from Saint Joseph s University with a B.A. in Psychology in 1994, he eventually redirected his career to musical theatre. His biggest claim to fame has been his portrayal of Raoul in the U …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”