Andrew Hilaire

Andrew Henry Hilaire (* 19. Februar 1899[1] in New Orleans; † 3. August 1935) war ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.

Hilaire zog mit seinen Eltern als Kind nach Chicago, wo er auch die Schule besuchte und Musikunterricht hatte. Anschließend spielte er bei Florence Mills, mit der er auch auf Tournee ging. Im September 1918 meldete er sich freiwillig zum Wehrdienst. Zu Beginn der 1920er Jahre spielte er in verschiedenen Orchestern, wie mit Lil Hardin, deren Band er 1921 angehörte. Dann arbeitete er in Doc Cooks Orchester, mit dem er insgesamt 8 Jahre angehörte und mit dessen Formation Gingersnaps er auch Plattenaufnahmen machte. 1926 war er in Jelly Roll Morton Red Hot Peppers an den Aufnahmen für Victor beteiligt.[2] 1930 arbeitete er mit Jerome Pasquall und 1931 mit Eddie South. Nach seiner Mitgliedschaft in der Band von Robert Dade leitete Hilaire von 1933 bis 1935 eine eigene Formation. Er entwickelte eigene Spieltechniken auf dem Schlagzeug und dem Vibraphon und gab auch Instrumentalunterricht.

Andrew Hilaire, der an Asthma erkrankt war, wurde nur 36 Jahre alt. Nach dem Urteil des Schlagzeugers George Wettling war er einer der wichtigsten Schlagzeuger im frühen Chicago Jazz.

Literatur

  • John Jörgensen & Erik Wiedemann: Jazzlexikon. München, Mosaik, 1967

Anmerkungen

  1. Teilweise wird in der Literatur auch 1900 als Geburtsjahr angegeben. Die Angaben hier stammen aus seiner Meldung beim Militär.
  2. Er spielte bei drei Aufnahmesessions im September und Dezember 1926 mit Jelly Roll Morton; dabei entstanden die Titel „Black Bottom Stomp“, „The Chant“, „Dead Man Blues“, „Grandpa's Spells“ und „Doctor Jazz“.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hilaire — ist der Vorname von Hilaire de Chardonnet (1839–1924), französischer Chemiker und Industrieller Hilaire Marin Rouelle (1718–1779), französischer Chemiker der Familienname von Andrew Hilaire (1900–1935), US amerikanischer Jazz Schlagzeuger Laurent …   Deutsch Wikipedia

  • Hilaire Belloc — Hilaire Belloc. Hilaire Joseph Pierre Belloc (* 27. Juli 1870 in La Celle Saint Cloud bei Paris; † 16. Juli 1953 in Guildford, Surrey) war ein britischer Schriftsteller französischer Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Mont Saint-Hilaire — (Dieppe and Rocky summits) seen from Otterburn Park. Elevation …   Wikipedia

  • Mont Saint-Hilaire —  Pour l’article homonyme, voir Mont Saint Hilaire.  Mont Saint Hilaire Le mont Saint Hilaire vu de la rivière Richelieu …   Wikipédia en Français

  • Mont St-Hilaire — Mont Saint Hilaire  Pour l’article homonyme, voir Mont Saint Hilaire.  Mont Saint Hilaire Le mont Saint Hilaire …   Wikipédia en Français

  • Mont saint-hilaire —  Pour l’article homonyme, voir Mont Saint Hilaire.  Mont Saint Hilaire Le mont Saint Hilaire …   Wikipédia en Français

  • Refuge d'oiseaux de Mont-Saint-Hilaire — Mont Saint Hilaire  Pour l’article homonyme, voir Mont Saint Hilaire.  Mont Saint Hilaire Le mont Saint Hilaire …   Wikipédia en Français

  • Mont-Saint-Hilaire — Pour les articles homonymes, voir Mont et Saint Hilaire. Mont Saint Hilaire Mont Saint Hilaire vue de Beloeil Administrat …   Wikipédia en Français

  • Mont-saint-hilaire — Pour les articles homonymes, voir Saint Hilaire. Mont Saint Hilaire Mont Saint Hilaire vue de Beloeil …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”