24. Panzer-Division
24. Panzerdivision

Truppenkennzeichen bis 1942[1]
Aktiv 28. November 1941 [2]–8. Mai 1945 (Kapitulation) [2]
Land Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Panzer
Typ Panzerdivision
Grobgliederung 2. Panzer-Brigade
3. Panzer-Regiment
4. Panzer-Regiment
2. Schützen-Brigade
2. Schützen-Regiment
2. Kradschützen-Bataillon
Aufstellungsort Stablack in Ostpreußen
Zweiter Weltkrieg Ostfront
Schlacht von Stalingrad
Insignien
Truppenkennzeichen bis 1942
Truppenkennzeichen ab 1943[1]

Die 24. Panzerdivision war ein Großverband der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die 24. Panzerdivision wurde am 28. November 1941 aus der 1. Kavallerie-Division gebildet und zunächst an der Ostfront eingesetzt. Im Januar 1943 in Stalingrad vernichtet, wurde sie dann in Frankreich neu aufgestellt. Anschließend kämpfte die Division in Ungarn und der Slowakei. Im Januar 1945 zog sich die 24. Panzerdivision aus Westpreußen nach Schleswig-Holstein zurück, wo sie im Mai kapitulierte.[2]

Kommandeure

Damaliger Rang Name Zeitraum
General der Kavallerie Kurt Feldt 28. November 1941 - 15. April 1942
Generalmajor Bruno Ritter von Hauenschild 15. April 1942 - 12. September 1942
Generalleutnant Arno von Lenski 12. September 1942 - 31. Januar 1943
Generalleutnant Maximilian Freiherr von Edelsheim 1. März 1943 - 1. August 1944
Generalmajor Gustav-Adolf von Nostiz-Wallwitz 1. August 1944 - 25. März 1945
Major Rudolf von Knebel-Döberitz 25. März 1945 - 8. Mai 1945

[2] [3]

Gliederung

1942

1943

Einzelnachweise

  1. a b E. Eberl (2003)."panther1944.de: Abzeichen Panzer Divisionen". 16. September 2008.
  2. a b c d e f "Lexikon der Wehrmacht: 24. Panzer-Division". 2. September 2008.
  3. a b c Pipes, Jason. "Felgrau.com: 24.Panzer-Division (engl.)". 2. September 2008.

Literatur

  • F. M. von Senger und Etterlin, Die 24. Panzer-Division 1939-1945. Vormals 1. Kavallerie-Division (Gebundene Ausgabe), 2004, Dörfler Verlag, 399 Seiten, ISBN 978-3895551864
  • Günter K. Koschorrek, Vergiss die Zeit der Dornen nicht: Ein Soldat der 24. Panzerdivision erlebt die sowjetische Front und den Kampf um Stalingrad, Flechsig Verlag, 2004, ISBN 978-3-88189-508-8
  • Franz Kurowski, Major Georg Michael: Als Kämpfer an den Brennpunkten der Ostfront (Gebundene Ausgabe), Flechsig Verlag, 2007, ISBN 978-3-88189-740-2
  • Armin Böttger, Im Panzer - Ich kam durch, Flechsig Verlag, 2005, ISBN 978-3-88189-590-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 24. Panzer-Division (Wehrmacht) — 24. Panzerdivision Truppenkennzeichen ab 1943 Aktiv 28. November 1941–8. Mai 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Hermann Göring — Fallschirm Panzer Division 1. „Hermann Göring“ Truppenkennzeichen der Hermann Göring Division Aktiv 24. Februar 1933 als Polizeiabteilung z.b.V. „Weck …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division — Panzerdivisionen (PzDiv) sind bewegliche militärische Kampfverbände, die aus Kampfpanzer und Hilfseinheiten bestehen. Die Zusammenfassung der eigenen Kampfpanzer zu selbständigen Divisionen wurde zuerst seitens der deutschen Wehrmacht… …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Clausewitz — 45. Panzer Division Aktiv 1. April 1945 [1]–8. Mai 1945 (Kapitulation) Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Müncheberg — Aufstellung 5. Dezember 1944 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Schlesien — Aktiv Land Deutsches Reich NS  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Holstein — Aktiv 10. Februar 1945–26. März 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Norwegen — Aktiv August 1943–1. Juli 1944 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Feldherrnhalle 2 — Aktiv Januar 1945–Mai 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Feldherrnhalle 1 — Aktiv Januar 1945–Mai 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”