Andrew Okun

Al Parker (eigentlich Andrew Okun) (* 25. Juni 1952 in Natick, Massachusetts; † 17. August 1992 in San Francisco, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Pornodarsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Parker wurde in Natick, Massachusetts, geboren und wuchs in der Umgebung von Boston auf. Mitte der 1970er Jahre zog er nach Kalifornien. Dort wurde er von Hugh Hefner im Playboy Mansion als Butler angestellt. Als Pornodarsteller wurde er vom Filmregisseur Jim French entdeckt, der ihm das Pseudonym Al Parker gab. Parker begann seine Arbeit als Pornodarsteller bei den Brentwood Studios.

Ebenfalls Mitte der 1970er traf Parker den deutlich älteren Richard Cole, der zu seinem Lebensgefährten wurde. Das Paar schloss sich dem relativ zügellosem und hedonistischen Lebensstil der Zeit an. 1980 gründeten sie gemeinsam das Filmstudio Surge Studios, dessen Hauptzweck es war, Filme und Videos mit Al Parker zu produzieren. Parker war dabei sowohl als Filmproduzent und Regisseur als auch als Darsteller tätig. Die Surge Studios begannen bald damit, nicht nur die Damals üblichen, 12-15 Minuten langen Pornofilmschleifen auf 8mm-Film zu produzieren, sondern stellten auch Filme mit einem größeren Budget in Spielfilmlänge her. Viele seiner Filme entstanden in der Umgebung von Parkers Haus in Hermosa Beach, Kalifornien. Die Surge Studios gehörten zu den ersten Unternehmen der Pornobranche, die mit dem Aufkommen von AIDS das Praktizieren von Safer Sex zur Pflicht machten.

1986 verstarb Parkers Lebensgefährte Richard Cole an den Folgen von AIDS. Parker arbeitete nach dessen Tod weiter als Regisseur und Filmproduzent und lernte später den kanadischen Pornodarsteller Justin Cade kennen, mit dem er eine Beziehung einging. Am 17. August 1992 starb Parker an den Folgen von AIDS.

Roger Edmonson veröffentlichte nach dessen Tod unter dem Titel Clone: The Life and Legacy of Al Parker Gay Superstar eine Biographie über Al Parker.

In Ralf Königs Comic Roy & Al ist der Hauptdarsteller ein Sammler alter Al Parker Pornofilme auf Super 8. Von einem Freund, der in New York war, bekommt er Lollipop´s in Originalverpackung geschenkt und den von seiner katholischen Mutter geerbten kleinen „Zwerchfell-Terrier“ benennt er von Fiffi vom Hirschberg auf Al um.[1]

Filmographie (Auswahl)

  • Heavy Equipment (1977)
  • Lollipop’s (1977)
  • Inches (1979)
  • Wanted (1980)
  • Flashbacks (1981, auch: Al Parker’s Flashback)
  • Turned On (1982)
  • A Few Good Men (1983)
  • Dangerous (1983)
  • Games (1983)
  • The Other Side of Aspen (1983)
  • Therapy (1983)
  • Weekend Lockup (1983)
  • Headtrips (1984)
  • One in a Billion (1984)
  • Outrage (1984)
  • Rangers (1984)
  • Strange Places, Strange Things (1984)
  • Daddies Plaything (1985)
  • Century Mining (1985)
  • Hard Disk Drive (1985)
  • High Tech (1986)
  • Oversize Load (1986)
  • The Best of Colt: Part 4 (1986)
  • Best of Brentwood 1 (1987)
  • Turbo Charge (1987)
  • Better Than Ever (1989)
  • The Best of Colt Films: Part 10 (1991)
  • Overload (1992)
  • The Best Of Al Parker (2008, posthum)

Literatur

  • Roger Edmonson, Clone: The Life and Legacy of Al Parker Gay Superstar. Alyson Books

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ralf König: Roy & Al. MännerschwarmSkript Verlag, Hamburg 2004, ISBN 3-935596-64-2, S. 18, 40, 42

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Okun's law — Graph of US quarterly data (not annualized) from 1947 through 2002 estimates a form of the difference version of Okun s law: %Change GNP = .856 1.827*(Change Unemployment Rate). R^2 of .504. Differences from other results are partly due to… …   Wikipedia

  • Loi d'Okun — Croissance trimestrielle et évolution du taux de chômage aux États Unis entre 1947 et 2002 La loi d Okun, en économie, a été proposée par Arthur Okun en 1962[1]. Elle décrit une relation linéaire empirique entre le taux de …   Wikipédia en Français

  • Al Parker — (eigentlich Andrew Okun; * 25. Juni 1952 in Natick, Massachusetts; † 17. August 1992 in San Francisco, Kalifornien) war ein US amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Pornodarsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie (Ausw …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ok — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Al Parker — Nombre real Andrew Robert Okun Nacimiento 25 de junio de 1952 Natick, Massachusetts …   Wikipedia Español

  • Saturn Award des meilleurs effets spéciaux — Le Saturn Award des meilleurs effets spéciaux (Saturn Award for Best Special Effects) est une récompense cinématographique décernée chaque année depuis 1975 par l Académie des films de science fiction, fantastique et horreur (Academy of Science… …   Wikipédia en Français

  • Saturn Award für die besten Spezialeffekte — Folgende Filme haben den Saturn Award für die besten Spezialeffekte gewonnen: Jahr Preisträger Auszeichnung Nominierungen 1973 Marcel Vercoutere Der Exorzist 1974/75 Doug Napp Bill Taylor John Carpenter Dan O’Bannon Dark Star – Finsterer Stern… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Yale University people — Yalies are persons affiliated with Yale University, commonly including alumni, current and former faculty members, students, and others. Here follows a list of notable Yalies. Dynamic listNotes: * LL.B. (Legum Baccalaureum) is a graduate degree… …   Wikipedia

  • John F. Kennedy School of Government — Infobox University name = John F. Kennedy School of Government established = 1936 type = Private dean= David Ellwood city = Cambridge state = Massachusetts country = USA students = 1116 faculty= 138 campus = Urban website= [http://www.hks.harvard …   Wikipedia

  • Tom Paxton — Infobox musical artist Name = Tom Paxton Img capt = Tom Paxton at a concert in 2007 Background = solo singer Birth name = Thomas Richard Paxton Born = Birth date and age|1937|10|31|mf=y. Chicago, Illinois. Died = Origin = Instrument = Guitar,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”