Andrew Ranicki
Andrew Ranicki

Andrew Alexander Ranicki (Geburtsname Andrzej Aleksander Ranicki; * 30. Dezember 1948 in London) ist ein britischer Mathematiker auf dem Gebiet der algebraischen Topologie und Professor der Mathematik an der Universität Edinburgh.

Ranicki ist Sohn des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki und der Künstlerin Teofila Reich-Ranicki. Ranicki studierte an der Universität in Cambridge Mathematik und diplomierte 1969. In Cambridge war er Schüler der Topologen Andrew Casson und John Frank Adams[1] und promovierte 1973 über die algebraische L-Theorie. Ranicki erhielt während seines Studiums zahlreiche Preise und Ehrungen für seine wissenschaftlichen Leistungen. Von 1972 bis 1977 war er Fellow des Trinity College in Cambridge.[2]

Von 1977 bis 1982 war er akademischer Lehrer und Assistenzprofessor an der Princeton University, seit 1982 an der Universität Edinburgh Lecturer und seit 1987 Reader. Im Jahr 1992 wurde er Fellow der Royal Society of Edinburgh.[3] Seit 1995 ist Ranicki an der Universität Edinburgh Inhaber des Lehrstuhls für Algebraische Chirurgie.[4][5] Mehrfach hielt er sich als Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn auf, zuletzt im Jahr 2011[6].

Ranicki ist verheiratet und hat eine Tochter.

Schriften

  • Exact sequences in the algebraic theory of surgery, Princeton University Press 1981
  • Lower K and L Theory, London Mathematical Society Lecture Notes, Bd.178, Cambridge University Press 1992
  • Algebraic L-Theory and Topological Manifolds, Cambridge Tracts in Mathematics Bd.102, Cambridge University Press 1992
  • Algebraic and geometric surgery, Oxford University Press 2002
  • High dimensional knot theory, Springer 1998
  • mit Bruce Hughes: Ends of complexes, Cambridge Tracts in Mathematics Bd. 123, Cambridge University Press 1996
  • Herausgeber mit N. Levitt, Frank Quinn: Algebraic and geometric topology (Konferenz Rutgers University, New Brunswick 1983), Springer 1985, Lecture Notes in Mathematics Bd.1126
  • Herausgeber mit David Lewis, Eva Bayer-Fluckiger: Quadratic forms and their applications (Konferenz Dublin 1999), Contemporary Mathematics Bd.272, American Mathematical Society, 2000
  • Herausgeber: Noncommutative localization in algebra and topology, London Mathematical Society Bd.330, Cambridge University Press 2006
  • Herausgeber mit Steven Ferry, Jonathan Rosenberg: The Novikov conjectures, index theorems and rigidity (Oberwolfach 1993), London Mathematical Society Lecture Notes Bd. 226, 227, Cambridge University Press 1995
  • Herausgeber: The Hauptvermutung Buch, Kluwer 1996
  • Herausgeber mit Sylvain Cappell, Jonathan Rosenberg: Surveys on surgery theory. Papers dedicated to C. T. C. Wall, 2 Bände, Annals of Mathematical Studies, Princeton University Press 2000

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ranicki im Mathematics Genealogy Project
  2. CV von Andrew Ranicki (pdf)
  3. Liste der Fellows, Seite 28 (pdf)
  4. Personal Chair of Algebraic Surgery – University of Edinburgh, Communications & Marketing (pdf)
  5. engl. “Chair of Algebraic Surgery”. „Chirurgie“ ist hier ein Verfahren aus der niedrigdimensionalen Topologie.
  6. http://www.mpim-bonn.mpg.de/node/3123

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrew Alexander Ranicki — Andrew Ranicki Andrew Alexander Ranicki (Geburtsname Andrzej Aleksander Ranicki; * 30. Dezember 1948 in London) ist ein britischer Mathematiker auf dem Gebiet der algebraischen Topologie und Professor der Mathematik an der Universität Edinburgh.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ranicki — ist der Name von Andrew Ranicki (* 1948), britischer Mathematiker Marcel Reich Ranicki (* 1920), deutscher Literaturkritiker Teofila Reich Ranicki (1920–2011), polnisch deutsche Künstlerin Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich Ranicki — Marcel Reich Ranicki, 2007 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig: Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

  • Teofila Reich-Ranicki — Teofila „Tosia“ Reich Ranicki (* 12. März 1920 in Łódź als Teofila Langnas; † 29. April 2011 in Frankfurt am Main[1]) war eine polnisch deutsche Künstlerin. Sie war die Ehefrau des Literaturkritikers Marcel Reich Ranicki und Mutter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich-Ranicki — 2007 Marcel Reich Ranicki (2 juin 1920, Włocławek, Pologne) [note : on prononce Ranitski car son nom est polonais] est le critique littéraire allemand le plus influent de l après guerre …   Wikipédia en Français

  • Marcel Reich-Ranicki — 2007 Born Marcel Reich June 2, 1920 (1920 06 02) (age 91) Włocławek, Poland …   Wikipedia

  • Marcel Reich-Ranicki — Marcel Reich Ranicki, 2009 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich — Ranicki, 2007 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig: Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

  • Marceli Reich — Marcel Reich Ranicki, 2007 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig: Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

  • Wiktor Hart — Marcel Reich Ranicki, 2007 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig: Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”