Andrew Schneider
KanadaKanada Andrew Schneider
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. März 1972
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #54
Schusshand Links
Spielerkarriere
1988–1989 Seattle Thunderbirds
1989–1993 Swift Current Broncos
1993–1995 Prince Edward Island Senators
Leksands IF
1995–1997 Minnesota Moose
1997 Revierlöwen Oberhausen
1997–2000 Schwenninger Wild Wings
2000–2002 München Barons
2002–2004 Hamburg Freezers
2004–2007 DEG Metro Stars
2007–2011 EC KAC
2011 Schwenninger Wild Wings

Andrew „Andy“ Schneider (* 29. März 1972 in Edmonton, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der zuletzt für die SERC Wild Wings in der 2. Eishockey-Bundesliga spielte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seine Karriere begann, nachdem er diverse Jugend- und Juniorenteams durchlaufen hatte, in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League bei der Mannschaft der Seattle Thunderbirds. Für diese spielte er in den Spielzeiten 1988/89 und 1989/90 und erzielte dabei in 97 Spielen 17 Tore und 28 Vorlagen. Im Winter der Spielzeit 1989/90 wechselte Schneider zum Ligakonkurrenten Swift Current Broncos, dem er vier Jahre lang treu blieb. Hier gelang ihm auch der Sprung in die zweithöchste nordamerikanische Spielklasse, der American Hockey League. Dort war er für die New Haven Senators und die Prince Edward Island Senators tätig.

Im Jahr 1994 bekam er sogar die Chance, im kanadischen Nationalteam und für 10 Spiele beim NHL-Team Ottawa Senators zu spielen, konnte sich aber weder auf internationalem noch auf NHL-Niveau durchsetzen. Nach zwei weiteren Jahren des Umherwanderns in der unterklassigen International Hockey League (bei Minnesota Moose und Manitoba Moose) und einem Gastspiel in Schweden bei Leksands IF startete er 1997 bei den Revierlöwen Oberhausen in der Deutschen Eishockey Liga einen Neuanfang. Von da an blieb er der DEL treu, und dies überaus erfolgreich. Von 1997 bis 2000 war er für die Schwenninger Wild Wings tätig, kam dort in 129 Spielen auf 39 Tore und 86 Vorlagen.

Nach einem Wechsel zu den München Barons, die 2002 nach Hamburg umzogen, ging er mit zu den Hamburg Freezers. Dort avancierte er zum Top-Scorer (104 Spiele, 37 Tore, 60 Vorlagen) und äußert wertvollen Spieler für die Mannschaft aus Hamburg, da er vor allem die Offensive belebte, aber auch defensiv und in Überzahl seiner Mannschaft wertvolle Dienste erwies. 2004 erhielt er ein Vertragsangebot von den DEG Metro Stars, die den Top-Scorer zu sich lotsen wollten. Schneider nahm den Vertrag über drei Jahre an, und in Düsseldorf hoffte man auf einen großen Namen.

Bei der DEG konnte Schneider nicht mehr überzeugen und spielte eine schlechte Saison. Nach diesem „Seuchenjahr“, wie er es selbst nannte, gelobte Schneider Besserung, und bekannte, den Fans zeigen zu wollen, warum man ihn nach Düsseldorf geholt hatte. Und dieses Versprechen konnte er einhalten, da er in der Saison 2005/06 wie ausgewechselt und oftmals durch schöne Tore und gute Leistung überzeugte. Waren es in der Spielzeit 2004/05 nur 7 Tore und 24 Vorlagen gewesen, so steigerte er sich - obwohl er teilweise verletzt war - auf 12 Tore und 25 Vorlagen.

Schneider hatte eine im Vertrag verankerte, einseitige Option gezogen und wollte eigentlich bis 2008 bleiben. Seine Leistungen in der Saison 2006/07 waren jedoch erneut schwach und man kritisierte seine oft lustlose Spielweise. Aus diesem Grund wurde sein Vertrag vorzeitig aufgelöst, so dass er nach der Saison 2006/07 die DEG Metro Stars verließ und zum EC KAC nach Österreich wechselte. In der Saison 2008/09 wurde Schneider Österreichischer Meister und war – vor allem in den Play-Offs – ein wichtiger Spieler in den Reihen des KAC. Im September 2009 wurde Schneider bei einem harten Check von Benoît Gratton verletzt. Er zog sich eine Gehirnerschütterung zu und hatte danach mit den Folgen zu kämpfen. Ende Januar 2011 kehrte er zu seiner alten Wirkungsstätte nach Schwenningen zu den Wild Wings zurück.[1] Am 19. April 2011 gab er nach dem letzten Playoff-Spiel bekannt, dass er seine Profikarriere beenden wird.

Erfolge und Auszeichnungen

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 1 10 0 0 0 15
Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2008/09)

Einzelnachweise

  1. wild wings.de Schneider kehrt zu den Wild Wings zurück

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrew Schneider — is an Emmy Award winning American screenwriter and television producer, whose credits include writing for The Sopranos , Northern Exposure , and Alien Nation . He frequently co writes episodes with his wife, Diane Frolov. Schneider was nominated… …   Wikipedia

  • Schneider (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schneider in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schneider ist ein häufiger deutscher Familienname, er entstand nicht nur aus der Berufsbezeichnung des Schneiders, denn das Schneiden ist auch eine Tätigkeit bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew Biemiller — Andrew John Biemiller (* 23. Juli 1906 in Sandusky, Ohio; † 3. April 1982 in Bethesda, Maryland) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1945 und 1951 vertrat er zwei Mal den Bundesstaat Wisconsin im US Repräsentantenhaus. Werdegang… …   Deutsch Wikipedia

  • Schneider's Bakery — Tipo Producción de Televisión Género Sitcom Fundación 2003 Fundador(es) Dan Schneider …   Wikipedia Español

  • Schneider´s Bakery — Tipo Producción de Televisión Género Sitcom Fundación 2003 Fundador(es) Dan Schneider …   Wikipedia Español

  • Andrew Cuomo — 56th Governor of New York Incumbent Assumed office January 1, 2011 …   Wikipedia

  • Andrew Bowen — (Born March 31, 1972) is an American comic actor. Bowen is most notable for his membership in the recurring cast of comedians on sketch comedy series MADtv . BiographyAndrew Bowen was born on March 31, 1972 in Boston, Massachusettsand raised in… …   Wikipedia

  • Andrew Cohen (Evolutionary Enlightenment) — Andrew Cohen (* 23. Oktober 1955 in New York City) ist ein amerikanischer Guru, spiritueller Lehrer, Autor, Herausgeber einer Zeitschrift und Musiker. Er hat einen eigenen spirituellen Weg entwickelt, den er Evolutionary Enlightenment nennt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew Johnson — (um 1865) Andrew Johnson (* 29. Dezember 1808 in Raleigh, North Carolina; † 31. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew Cohen (spiritual teacher) — Andrew Cohen (b.1955) is an American guru, spiritual teacher, magazine editor, author, and musician who has developed what he characterizes as a unique path of spiritual transformation, called Evolutionary Enlightenment. He sees himself as… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”