Andrew Still
Andrew Taylor Still im Jahre 1914

Andrew Taylor Still (* 6. August 1828 in Lee County, Virginia; † 12. Dezember 1917 in Kirksville, Missouri) entwickelte Ende des 19. Jahrhunderts die heute zur Alternativmedizin gezählte Osteopathie.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Jugend und Ausbildung

Als Sohn eines methodistischen Priesters und Arztes wurde er in Lee County, Virginia als drittes von neun Kindern geboren. Er erfuhr eine tiefreligiöse Prägung und Ausbildung in der damals praktizierten Medizin. Um 1853 entschloss er sich in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und auch Arzt zu werden. Nach dem Studium in Kansas und den Lehrjahren bei einem niedergelassenen Arzt (seinem Vater) bekam er die Zulassung als Medical Doctor in Missouri. Bis zum Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges 1861 führte Still das typische Leben eines Landarztes. Im Bürgerkrieg, in dem er eine aktive militärische und politische Rolle auf Seiten der Sklavereigegner ausübte, war er bis 1864 Feldarzt.

Rückschläge und Neuorientierung

Nach der Rückkehr 1864, nachdem innerhalb weniger Tage drei seiner Kinder einer tödlichen Meningitisepidemie und kurz darauf auch ein viertes Kind trotz Konsultation mehrerer spezialisierter Ärzte an einer Lungenentzündung verstarb, wandte er sich unzufrieden von der etablierten Medizin und religiösen Institutionen ab. Geprägt durch diese Erfahrungen ging er auf die Suche nach neuen Heilmethoden und begann ein intensives Selbststudium der Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers. Prägend für die spätere Entwicklung der Osteopathie war die Auseinandersetzung mit den geistigen Strömungen seiner Zeit; wie dem amerikanischen Transzendentalismus, der Phrenologie und des Mesmerismus, aus dem sich die medizinische Hypnose entwickelte. Insbesondere aber das Knochensetzen (die Medizinreligion der Shawnee Indianer), die philosophischen Abhandlungen von Herbert Spencer, dem Begründer der Evolutionstheorie sowie die aktuellen Entwicklungen der europäischen Medizin der Aufklärung wurden von Still aufmerksam verfolgt.

Begründung der Osteopathie

Ähnlich wie beim Mesmerismus und dem heilenden Magnetismus von der Zirkulation eines universellen Fluidums gesprochen wurde, war es Stills Grundidee, anatomische Störungen, die zu Blut- oder Lymphstauungen führten oder Nerven blockierten, zu behandeln. Damit stellte er sich gegen die Schulmedizin und wurde dafür öffentlich kritisiert.

1874 verkündete Still seine neuen Diagnose- und Behandlungsansatz und gab ihr den Namen Osteopathie. Der zusammengesetzte Begriff leitet sich aus den altgriechischen Wörtern Osteo für „Knochen“ und Pathie für „Leiden“ her. Er wählte diese Bezeichnung, da er seine Studien mit den Knochen begonnen hatte, um die Leiden seiner Patienten lindern zu können. Still verließ Kansas und zog nach Kirksville/Missouri und eröffnete dort im März 1875 seine Praxis. Mit seinen Therapiemethoden war er so erfolgreich, dass Patienten von weit her anreisten um sich von ihm behandeln zu lassen. Da er bald mehr Patienten hatte, als er behandeln konnte, und aufgrund deren Bitten beschloss er seine Osteopathie zu unterrichten. 1892 gründete er die American School of Osteopathy (zunächst aus zwei Räumen in einer Holzhütte bestehend). Als Pragmatiker tat er nur das was notwendig war. Einer seiner Leitsätze für seine Studenten war „find it, fix it, leave it alone“.

Bekannte Schüler und Weiterentwicklung

Zu seinen bekanntesten Schülern zählen John Martin Littlejohn, der 1917 in England mit der British School of Osteopathy die erste europäische Schule für Osteopathie gründete; Daniel David Palmer, der Begründer der heutigen Chiropraktik und William Garner Sutherland, der die Osteopathie erheblich durch seine Arbeit auf dem Gebiet der kraniosacralen Osteopathie bereichert hat.

Siehe auch

Literatur

  • Autobiography of Andrew T. Still: With a history of the discovery and development of the science of osteopathy, together with an account of the founding of the American School of Osteopathy by A.T. Still
  • Andrew Taylor Still 1828-1917. Eine Biografie des Entdeckers der Osteopathie, Carol Trowbridge
  • Das große Still-Kompendium. Autobiografie, Philosophie der Osteopathie, Philosophie und mechanische Prinzipien der Osteopathie, Forschung und Praxis, Andrew Taylor Still, Hrsg. von Christian Hartmann
  • Der Natur bis ans Ende vertrauen!. Gedanken zur osteopathischen Philosophie, Andrew Taylor Still, Hrsg. von Christian Hartmann

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrew Taylor Still — im Jahre 1914 Andrew Taylor Still (* 6. August 1828 in Lee County, Virginia; † 12. Dezember 1917 in Kirksville, Missouri) entwickelte Ende des 19. Jahrhunderts die heute zur Alternativmedizin gezählte Osteopathie …   Deutsch Wikipedia

  • Still Standing (Monica album) — Still Standing Studio album by Monica Released …   Wikipedia

  • Andrew Taylor Still — Saltar a navegación, búsqueda Andrew Taylor Still Andrew Taylor Still (Lee County, Virginia, 6 de agosto de 1828 12 de diciembre de 1917), médico estadounidense, es considerado el padre de la osteopatía …   Wikipedia Español

  • Andrew Taylor Still — (6 août 1828 à Jonesboro (Comté de Lee (Virginie)) 12 décembre 1917) est le fondateur du concept thérapeutique de l ostéopathie. Il est également le fils d Abram Still (médecin et prêcheur protestant …   Wikipédia en Français

  • Andrew Mallard — is a Western Australian who was wrongfully convicted of murder in 1995 and sentenced to life imprisonment. He was released from prison in 2006 after his conviction was quashed by the High Court of Australia. TOC Mallard had been convicted of the… …   Wikipedia

  • Andrew I of Hungary — Andrew I the White or the Catholic ( hu. I. (Fehér/Katolikus) András/Endre) (c. 1015 ndash; before 6 December 1060, Zirc), King of Hungary (1046/1047 1060). He descended from a younger branch of the Árpád dynasty. After spending fifteen years in… …   Wikipedia

  • Andrew Mynarski — Andrew Charles Mynarski Andy Mynarski c.1943 Born 1916 Winnipeg, Manitoba …   Wikipedia

  • Andrew Ellicott — (January 24, 1754 ndash; August 28, 1820) was a U.S. surveyor who helped map many of the territories west of the Appalachians, surveyed the boundaries of the District of Columbia, continued and completed Peter (Pierre) Charles L Enfant s work on… …   Wikipedia

  • Andrew Blackbird — Andrew Jackson Blackbird (ca. 1814 7 September 1908) was an Odawa Ottawa tribe leader and historian. He was author of the 1887 book, History of the Ottawa and Chippewa Indians of Michigan. Contents 1 Early life 2 Rise to recognition 3 History of… …   Wikipedia

  • Andrew Bannatyne — Andrew Graham Ballenden Bannatyne, (31 October 1829 ndash; 18 May 1889), (baptized Andrew Grahme Balenden), was born on South Ronaldsay, Orkney Islands, son of James Bannatyne and Eliza Balenden; entered the service of the Hudson s Bay Company in …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”