Andrew Thorndike

Andrew Thorndike (* 30. August 1909 in Frankfurt am Main; † 14. Dezember 1979 in Berlin) war für den Dokumentarfilm der DDR als Regisseur, Drehbuchautor, Szenarist tätig.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Thorndikes Vorfahren gehörten 1620 zu den Pilgervätern auf der "Mayflower".[1] Sein Vater war Dr. Andrew Thorndike III, der Generaldirektor und Aufsichtsratsvorsitzende der hugenbergschen Allgemeine Anzeigen GmbH (Ala) von 1920 bis 1932 und von 1932 bis 1944 Geschäftsführer der August Scherl GmbH.[2] Der Vater war Hugenbergs Vertrauensmann als Leiter der Geschäftsstelle der Allgemeine Anzeigen GmbH ab 1914[3] und ab 1918 bis 1920 Geschäftsführer der Auslands GmbH.[4] Juli 1915 wurde der Vater Leiter des Kruppschen Nachrichtenbüros[5] und war Verwaltungsratsmitglied der DLG.[6] Der Sohn Andrew Thorndike wuchs in Senzig auf und besuchte die Schule in Königs Wusterhausen. Nach dem Abitur 1928 begann er eine Lehre als Kaufmann im Scherl-Verlag. 1930 arbeitete er bei der „Württembergischen Zeitung”. Er war ab 1931 bei der UFA beschäftigt, seit 1933 in der Werbefilm-Abteilung. Ab 1939 leistete er Dienst bei der Polizeireserve. Ab 1941 arbeitete er als Kulturfilm-Regisseur, u. a. für Lehrfilme für das Oberkommando der Wehrmacht. Sein 1942 entstandener Kulturfilm Die Herrin des Hofes sollte „die vielseitige und verantwortungsvolle Arbeit einer Bäuerin“ zeigen, wurde aber verboten, erhielt nach starker Umgearbeitung das Prädikat „Volksbildend“ und wurde am 22. Dezember 1942 uraufgeführt. Thorndike wurde wegen des Verdachts auf „Wehrkraftzersetzung“ verhaftet und zur Wehrmacht einberufen.

In sowjetischer Kriegsgefangenschaft wurde er Mitglied des Nationalkomitees „Freies Deutschland“ (NKFD) und absolvierte die Antifa-Schule. 1948 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete seit 1949 als Regisseur beim DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme.

Während der Arbeit am Projekt Stalin und das deutsche Volk wird Andrew Thorndike am 9. April 1953 mit einem fingierten Telegramm nach West-Berlin gelockt, wegen "Verdachts der Beihilfe zum Landesverrat an der Bundesrepublik Deutschland" verhaftet und nach Karlsruhe gebracht. Nach internationalen Protesten gegen dieses Vorgehen wird Thorndike im Juli 1953 wieder freigelassen[7]. Nach neuesten Erkenntnissen war Thorndike nur ein Beschuldigter unter Dutzenden, die am 9./10. April 1953 in Westberlin und der BRD innerhalb der Aktion "Vulkan" verhaftet worden. Wegen der pragmatischen Haltung eines seiner Verteidiger, des DDR-Juristen Friedrich Karl Kaul, und des Oberbundesanwaltes Carlo Wiechmann kam es nicht zum Prozess[8].

Andrew Thorndike wurde 1961 Mitglied der Akademie der Künste der DDR. 1967 gründete er den Verband der Film- und Fernsehschaffenden der DDR und war bis zu seinem Tode dessen Präsident.

Der in den 1930er Jahren geschlossenen ersten Ehe mit seiner Frau Irma entstammen die Kinder Andrew V., Jan und Peggy. Während dieser Ehe wurde auch Andrews unehelicher Sohn Gregor geboren. Wegen Gregor kam es zur Ehescheidung. 1953 heiratete Andrew Thorndike in zweiter Ehe Annelie Kunigk, die er bei seinen Filmarbeiten kennengelernt hatte. In dritten Ehe war Thorndike mit Helga Schrader verheiratet, aus dieser Ehe stammen die Kinder Katharina und Andreas.

Andrew Thorndikes Filme (Auswahl)

  • 1949: Der 13. Oktober (2 Versionen, beide Filme kein Einsatz)
  • 1949: Von Hamburg bis Stralsund
  • 1950: Der Weg nach oben
  • 1951: Wilhelm Pieck - Das Leben unseres Präsidenten
  • 1951: Freundschaft siegt (KO Su, Regie der dt. Fssg.)
  • 1951: Lied der Freundschaft (KO Su, Co-Regie)
  • 1952: Die Prüfung
  • 1952/3: Stalin und die deutsche Nation (Abbruch der Dreharbeiten Mai 53, keine Fertigstellung)
  • 1954: Die 7 vom Rhein
  • 1956: Du und mancher Kamerad
  • 1957: Der Fall Hartmann und andere; Urlaub auf Sylt
  • 1958: Unternehmen Teutonenschwert
  • 1961: Die Konzessionen des Mister Urquardt
  • 1963: Das russische Wunder. 2 Teile
  • 1965: Tito in Deutschland
  • 1969: Du bist min. Ein deutsches Tagebuch
  • 1970: Lenin
  • 1971: Mein ganzes Leben lang
  • 1972: Start; Hier Deutsche Volkspolizei
  • 1977: Die alte neue Welt

Weblinks

Quellen

  1. Hans-Michael Bock: "The Concise CineGraph. Encyclopaedia of German Cinema", New York, Oxford 2009, S. 475.
  2. Immo Eben, Helmut Marcon (Bearb.): "150 Jahre Promotion an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen: Biographien der Doktoren, Ehrendoktoren und Habilitierten, 1830-1980", (1984)" Stuttgart 1984, S. 93.
  3. Heidrun Holzbach: "Das „System Hugenberg“. Die Organisation bürgerlicher Sammlungspolitik vor dem Aufstieg der NSDAP", Stuttgart 1981, S. 53.
  4. Immo Eben, Helmut Marcon (Bearb.): "150 Jahre Promotion an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen: Biographien der Doktoren, Ehrendoktoren und Habilitierten, 1830-1980", (1984)" Stuttgart 1984, S. 93.
  5. Paul Hoser: "Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Hintergründe der Münchner Tagespresse zwischen 1914 und 1934, Methoden der Pressebeeinflussung", Frankfurt am Main 1990, S. 187
  6. Hans Barkhausen: "Filmpropaganda für Deutschland im Ersten und Zweiten Weltkrieg", Hildesheim 1982, S. 81.
  7. CineGraph Lexikon zum deutschsprachigen Film 1984ff edition text+kritik im Richard Boorberg Verlag, München
  8. Andrew Thornike und der implodierte "Vulkan" 2008 Treibgut Verlag Berlin

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thorndike — ist unter anderem der Name der folgenden Personen: Andrew Thorndike, deutscher Dokumentarfilmer (1909–1979) Annelie Thorndike, deutsche Dokumentarfilmerin (* 1925) Ashley Horace Thorndike (1871–1933), Shakespeare Experte, Prof. an der Columbia… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew W. Mellon — Andrew William Mellon 11th United States Ambassador to the United Kingdom In office 1932 – March 20, 1933 (approximate) President Herbert Hoover …   Wikipedia

  • Annelie Thorndike — (* 17. April 1925 in Klützow, heute Kluczewo, Polen ; Geburtsname: Annelie Kunigk) war eine der wichtigsten Dokumentaristinnen der DDR. Mit Filmen wie „Du und mancher Kamerad“ (1955), „Unternehmen Teutonenschwert“ (1958) und vor allem dem… …   Deutsch Wikipedia

  • DEFA-Studio für Dokumentarfilme — Die Dokumentarfilme der DDR entstanden zumeist als Propagandafilme des DDR Regimes. Das DEFA Studio für Dokumentarfilm als Monopolist hatte neben den staatlichen Aufträgen einen kleinen Freiraum für selbstbewusste und kritische Regisseure. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • DEFA-Dokumentarfilm — Die Dokumentarfilme der DDR entstanden zumeist als Propagandafilme des DDR Regimes. Das DEFA Studio für Dokumentarfilm als Monopolist hatte neben den staatlichen Aufträgen einen kleinen Freiraum für selbstbewusste und kritische Regisseure. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Das russische Wunder — Filmdaten Deutscher Titel Das russische Wunder Produktionsland DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Losansky — Rolf Losansky (* 18. Februar 1931 in Frankfurt (Oder)) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor, der einer der erfolgreichsten Kinderfilmer der DEFA in Potsdam Babelsberg war. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Arbeit 3 Filmografie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Regisseure des deutschsprachigen Films — Die meisten der hier aufgeführten Filmregisseure waren in mehr als einem Zeitabschnitt in den verschiedenen deutschen Staaten aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wie sie ihren ersten langen deutschen Kinofilm in eigener Regie gedreht haben. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dokumentationsfilm — Der Dokumentarfilm ist eine Filmgattung, die sich mit tatsächlichem Geschehen befasst. Im Gegensatz zum Spielfilm geschieht dies in der Regel ohne bezahlte Darsteller. Es gibt eine große Bandbreite von verschiedenen Dokumentarfilmarten, die sich… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”