Andrew Verner
Flag of Canada and Austria.svg Andrew Verner
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. November 1972
Geburtsort Weston, Ontario, Kanada
Spitzname Magic
Größe 182 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1991, 2. Runde, 34. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
1989–1992 Peterborough Petes
1992–1994 Cape Breton Oilers
1994–1995 Team Kanada
1995–1996 EHC Lustenau
1996–1997 HPK Hämeenlinna
1997–1999 Malmö Redhawks
1999–2001 Kölner Haie
2003–2008 EC KAC
2008–2009 Newcastle Vipers
2009–2010 Sheffield Steelers

Andrew „Magic“ Verner (* 20. November 1972 in Weston, Ontario, Kanada) ist ein ehemaliger österreichisch-kanadischer Eishockeytorwart, der im Laufe seiner Karriere bei den Cape Breton Oilers, dem EHC Lustenau, den Kölner Haie, Hannover Scorpions und Newcastle Vipers gespielt hat. Seine Karriere beendete er 2010 bei den Sheffield Steelers.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Verner begann seine Karriere in der Saison 1989/90 bei den Peterborough Petes, einem Team der Ontario Hockey League. Beim NHL Entry Draft 1991 wurde er von den Edmonton Oilers in der zweiten Runde an 34. Stelle gedraftet, konnte sich in der National Hockey League jedoch niemals durchsetzen.

In der Saison 1992/93 wechselte er in die American Hockey League zu den Cape Breton Oilers. 1994/95 wurde er ins kanadische Nationalteam berufen und bestritt mehrere Spiele bei diversen internationalen Turnieren. 1995/96 wechselte er nach Europa. Nach einem kurzen Engagement beim österreichischen Erstligisten EHC Lustenau spielte er 1996/97 für den HPK Hämeenlinna in der finnischen SM-liiga und wurde dort zum Spieler des Monates November 1996 ausgezeichnet. In den Spielzeiten 1997/98 und 1998/99 spielte er für die Malmö Redhawks in den schwedischen Elitserien, ehe er 1999 in die DEL zu den Kölner Haien wechselte. Die Saison 1999/00 beendete er als bester Torhüter. Nach zwei Jahren bei den Hannover Scorpions wechselte er für die Playoffs der Saison 2002/03 zum österreichischen Rekordmeister EC KAC. In der Saison 2003/04 gewann das Team mit ihm zusammen den 28. Meistertitel. In der Saison 2004/05 verletzte er sich an den Adduktoren und fiel für mehrere Monate aus. Als Ersatz holte man den NHL-erfahrenen Dan Cloutier, der sich jedoch in der Finalserie ebenfalls verletzte. Verner spielte die letzten beiden Partien trotz nicht ausgeheilter Verletzung selbst, der EC KAC wurde jedoch hinter dem Vienna Capitals Vizemeister.

Aufgrund der nicht mehr überzeugenden Leistungen in den Saisonen 2006/07 und 2007/08 gab der EC KAC nach dem Ausscheiden aus den Playoffs Mitte Februar 2008 bekannt, den Vertrag mit Verner nicht mehr zu verlängern. Der Torhüter unterschrieb im Juni 2008 einen Vertrag beim englischen Erstligisten Newcastle Vipers, wo er auch seine Trainerkarriere vorbereiten und als Co-Trainer fungieren wollte. Er wechselte nur ein Jahr später zu den Sheffield Steelers, wo er Ende Juli 2010 seine Karriere beendete.

Besonderheiten

Verner gelang in der Saison 2005/06 das seltene Kunststück als Torwart ein Tor zu erzielen. Am 27. Januar 2006 stand es beim EBEL-Spiel des EC KAC gegen den HC TWK Innsbruck 3:2, als kurz vor Schluss die Innsbrucker den Torwart vom Eis nahmen und durch einen sechsten Feldspieler ersetzten. Verner schoss den Puck über das gesamte Feld in das verwaiste Tor.

Den Beinamen „Magic“ erhielt Verner noch während seiner Zeit in der DEL, wo ihn Fans und Medien dank seiner unglaublich schnellen Fanghand-Reflexe als „Hexer“ titulierten. Dieser Name ist ihm in der abgewandelten Fassung „Magic“ bis heute erhalten geblieben. Auffällig beim Spiel ist Verners „Zucken“ mit Kopf und Oberkörper, das mittlerweile zu seinem Markenzeichen geworden ist. Im Herbst 2007 wurde Andrew Verner die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

Erfolge und Auszeichnungen

Statistiken

Hauptrunde

Saison Team Liga GP MIP SOG SVS GA SVS% GAA W L T SO G A PIM
1989/90 Peterborough Petes OHL 13 624 38 3.65 7 3 0 0 0 4
1990/91 Peterborough Petes OHL 46 22 0 3 8
1991/92 Peterborough Petes OHL 53 34 0 3 16
1992/93 Cape Breton Oilers AHL 36 1974 1071 945 126 88.24 3.83 17 10 16 1 0 1 0
1993/94 Cape Breton Oilers AHL 38 2261 1234 1059 175 85.82 4.64 11 17 8 0 0 1 4
1994/95 Cape Breton Oilers AHL 1 60 31 23 8 74.19 8.00 0 1 0 0 0 0 0
1995/96 EHC Lustenau ÖEHL 6 0 0 0
1996/97 HPK Hämeenlinna SM-liiga 40 2395 1304 1201 103 92.10 2.58 0 0 8
1997/98 Malmö Redhawks Elitserien 25 1352 549 483 66 87.98 2.93 0 0 2
1998/99 Malmö Redhawks Elitserien 25 1475 562 504 58 89.68 2.36 0 0 2
1999/00 Kölner Haie DEL 34 1926 941 870 71 92.45 2.21 4 0 1 10
2000/01 Kölner Haie DEL 50 2873 1317 1205 112 91.50 2.34 0 1 14
2001/02 Hannover Scorpions DEL 34 1941 963 873 90 90.65 2.78 2 0 1 34
2002/03 Hannover Scorpions DEL 52 2942 1488 1361 127 91.47 2.59 5 0 0 52
2003/04 EC KAC ÖEHL 46 2771 1464 1355 109 92.55 2.36 19 12 14 4 0 2 35
2004/05 EC KAC ÖEHL 17 1001 501 469 32 93.61 1.92 10 2 6 2 0 1 10
2005/06 EC KAC ÖEHL 36 2066 1227 1126 101 91.77 2.93 16 13 6 4 1 1 4
2006/07 EC KAC ÖEHL 41 2373 1289 1144 145 88.75 3.67 13 24 3 2 0 2 20
2007/08 EC KAC ÖEHL 27 1625 774 698 76 90.18 2.81 15 11 0 1 0 2 10
2008/09 Newcastle Vipers Elite League 62 3540 2330 2137 193 91.72 3.27 2 0 0 0
2009/10 Sheffield Steelers Elite League 48 90.00 2.75

Playoffs

Saison Team Liga GP MIP SOG SVS GA SVS% GAA W L T SO G A PIM
1989/90 Peterborough Petes OHL 2
1990/91 Peterborough Petes OHL 3
1992/93 Peterborough Petes OHL 10
1993/94 Cape Breton Oilers AHL 1 40 20 16 4 80.00 6.00 0 0 0
1996/97 HPK Hämeenlinna SM-liiga 9 539 233 207 26 88.84 2.89 5 4 0 1 0 0 0
1998/99 Malmö Redhawks Elitserien 8 482 231 202 29 87.45 3.61 0 0 2
1999/00 Kölner Haie DEL 9 524 250 232 18 92.80 2.06 0 1 0
2000/01 Kölner Haie DEL 3 181 83 72 11 86.75 3.65 0 1 0
2002/03 EC KAC ÖEHL 6 359 186 171 15 91.94 2.51 3 3 0 2
2003/04 EC KAC ÖEHL 8 487 246 231 15 93.90 1.85 6 2 0 1
2004/05 EC KAC ÖEHL 2 117 65 56 9 86.15 4.62 0 2 0 0 0 1 0
2007/08 EC KAC ÖEHL 2 116 53 48 5 90.57 2.59 0 2 0 0 0 0 0
2009/10 Sheffield Steelers Elite League 2 82.00 4.50

International

Saison Team Liga GP MIP SOG SVS GA SVS% GAA W L T SO G A PIM
1994/95 Kanada International 32 1860 92 2.97 2 0 0 0
1995 Kanada WM 3 0 0 0
1996 Kanada WM 0 0 0 0 0 0.00 0.00 0 0 0 0 0 0 0
1998/99 Kanada International 4 240 131 122 9 93.13 2.25 0 0 0

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrew Verner — Infobox Ice Hockey Player position = Goaltender catches = Left height ft = 6 height in = 0 weight lb = 194 team = Newcastle Vipers league = EIHL former teams = nationality = CAN birth date = Birth date and age|1972|11|20|mf=y birth place = Weston …   Wikipedia

  • Verner — ist der Familienname folgender Personen: Andrew Verner (* 1972), kanadischer Eishockeytorhüter Frank Verner (1883–1966), US amerikanischer Mittel und Langstreckenläufer Frederick Arthur Verner (1836–1828), kanadischer Maler Karl Verner… …   Deutsch Wikipedia

  • KAC Klagenfurt — EC KAC Größte Erfolge 29 facher Österreichischer Meister: 1934, 1935, 1952, 1955, 1960, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987, 1988, 1991, 2000, 2001, 2004, 2009 Finale… …   Deutsch Wikipedia

  • Klagenfurter Athletik Club — EC KAC Größte Erfolge 29 facher Österreichischer Meister: 1934, 1935, 1952, 1955, 1960, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987, 1988, 1991, 2000, 2001, 2004, 2009 Finale… …   Deutsch Wikipedia

  • Klagenfurter Athletiksport-Club — EC KAC Größte Erfolge 29 facher Österreichischer Meister: 1934, 1935, 1952, 1955, 1960, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987, 1988, 1991, 2000, 2001, 2004, 2009 Finale… …   Deutsch Wikipedia

  • EC KAC — Größte Erfolge 29 facher Österreichischer Meister: 1934, 1935, 1952, 1955, 1960, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1979, 1980, 1985, 1986, 1987, 1988, 1991, 2000, 2001, 2004, 2009 Finale Europapokal der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ve — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 2005/06 — Der EC VSV feiert den Meistertitel. Dany Bousq …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe Continentale de hockey sur glace 2009-2010 — Infobox compétition sportive Coupe Continentale IIHF 2009 2010 Sport hockey sur glace Organisateur(s) IIHF Éditions 13e Lieu Euro …   Wikipédia en Français

  • Kölner Haie/Spielerliste — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”