Andrey Nikolaevich Kolmogorov
Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow

Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow (russisch Андрей Николаевич Колмогоров, wiss. Transliteration Andrej Nikolaevič Kolmogorov; * 12.jul./ 25. April 1903greg. in Tambow; † 20. Oktober 1987 in Moskau) war einer der bedeutendsten Mathematiker des 20. Jahrhunderts. Kolmogorow leistete wesentliche Beiträge auf den Gebieten der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Topologie, er gilt als der Gründer der Algorithmischen Komplexitätstheorie. Seine bekannteste mathematische Leistung war die Axiomatisierung der Wahrscheinlichkeitstheorie.

Als Student arbeitete (und publizierte) er außerdem über Logik und Fourierreihen, später über die Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie in der Turbulenz und der klassischen Mechanik.

Leben und Arbeiten

Kolmogorows Mutter starb bei seiner Geburt am 25. April im russischen Tambow, sein Vater verließ ihn, so dass er von der Schwester seiner Mutter, Vera, großgezogen wurde. Nach dem Umzug (1910) nach Moskau und dem Besuch eines privaten, nach der Revolution öffentlichen Gymnasiums schloss er 1920 die Schule ab und besuchte die Universität Moskau sowie parallel dazu das Mendelejew-Institut. Neben Mathematik studierte er russische Geschichte und Metallurgie.

1922 publizierte Kolmogorow erste Ergebnisse in der Mengentheorie und 1923 in der Fourieranalysis (Une série de Fourier-Lebesgue divergente presque partout). Er erlangte internationale Bekanntheit und veröffentlichte acht Arbeiten über Integrationstheorie, Fourieranalyse sowie erstmals über Wahrscheinlichkeitstheorie. Nach seinem Studienabschluss 1925 begann er seine („kleine“) Promotion bei Nikolai N. Lusin, die er 1929 beendete.

Auf Reisen an die Wolga und in den Kaukasus schloss er Freundschaft mit P. S. Alexandrow, mit dem er 1930/31 Studienreisen nach Göttingen, München und Paris unternahm. 1931 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Moskau berufen.

Kolmogorow vor einer seiner Reden zu einer Tagung in Tallinn
Kolmogorow führt seinen Vortrag an der Tafel aus

1933 erschien Kolmogorows Lehrbuch Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung auf Deutsch beim Heidelberger Springer-Verlag, in dem er seine Axiomatisierung der Wahrscheinlichkeitstheorie vorstellt. Im selben Jahr wurde er Direktor des mathematischen Instituts der Moskauer Staatsuniversität.

1934 veröffentlichte Kolmogorow seine Arbeit über Kohomologie (ein Begriff aus der Topologie) und erreichte über die „große“ Promotion den Doktorgrad in Mathematik und Physik. 1939 wurde er Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, später auch Mitglied zahlreicher ähnlicher Institutionen in Rumänien, England, Deutschland, USA, Indien, Holland, und Frankreich. Er erhielt sowjetische Auszeichnungen wie den Orden der sozialistischen Wissenschaft (1940), den Stalinpreis (1941) und mehrfach den Leninorden. 1942 heiratete er seine Schulfreundin Anna Dmitrijewna Jegorownaja.

1941 veröffentlichte er zwei wichtige Artikel zu Turbulenz. 1953/54 beschrieb er die KAM-Theorie dynamischer Systeme. Beides sind Anwendungen der Wahrscheinlichkeitstheorie auf Probleme der Physik. 1957 löste er eine schon von Hilbert genannte Verallgemeinerung von Hilberts 13. Problem.

1955 wurde Kolmogorow Ehrendoktor der Pariser Sorbonne. 1962 bekam er den Balzan-Preis für Mathematik. 1964 wurde er Mitglied der Royal Society of London, 1968 Mitglied der Académie française. Zahllose Auszeichnungen und internationale Ehrendoktorwürden folgten.

Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit engagierte Kolmogorow sich sehr für die Förderung begabter Kinder, so eröffnete unter seiner Initiative an der Moskauer Universität ein Internat mit den Schwerpunkten Mathematik und Physik. Er war bis zu seinem Tod wissenschaftlich tätig.

Siehe auch

Kolmogorow-Axiome, Kolmogorow-Komplexität, Kolmogorow-Smirnow-Test, Kolmogorow-Arnold-Moser-Theorem, Johnson-Mehl-Avrami-Kolmogorow-Gleichung, Kolmogorow-Ungleichung, Mikroskala von Kolmogorow

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrey Nikolaevich Kolmogorov — Andreï Kolmogorov Andreï Kolmogorov Andreï Nikolaïevitch Kolmogorov (en russe : Андрей Николаевич Колмогоров ; 25 avril 1903 à Tambov 20 octobre 1987 à …   Wikipédia en Français

  • Andrey Kolmogorov — Infobox Scientist name = Andrey Kolmogorov birth date = birth date|1903|4|25 birth place = Tambov, Imperial Russia nationality = Russian death date = death date and age|1987|10|20|1903|4|25 death place = Moscow, USSR field = Mathematician work… …   Wikipedia

  • Kolmogorov's zero-one law — In probability theory, Kolmogorov s zero one law, named in honor of Andrey Nikolaevich Kolmogorov, specifies that a certain type of event, called a tail event , will either almost surely happen or almost surely not happen; that is, the… …   Wikipedia

  • Kolmogorov extension theorem — In mathematics, the Kolmogorov extension theorem (also known as Kolmogorov existence theorem) is a theorem that guarantees that a suitably consistent collection of finite dimensional distributions will define a stochastic process. It is credited… …   Wikipedia

  • Kolmogorov continuity theorem — In mathematics, the Kolmogorov continuity theorem is a theorem that guarantees that a stochastic process that satisfies certain constrains on the moments of its increments will be continuous (or, more precisely, have a continuous version ). It is …   Wikipedia

  • Kolmogorov complexity — In algorithmic information theory (a subfield of computer science), the Kolmogorov complexity of an object, such as a piece of text, is a measure of the computational resources needed to specify the object. It is named after Soviet Russian… …   Wikipedia

  • Andrei Kolmogorov — Andrey Nikolaevich Kolmogorov (Андрей Николаевич Колмогоров) (25 de abril de 1903 20 de octubre de 1987) fue un matemático ruso que hizo progresos importantes en los campos de la teoría de probabilidad y de la topología. Trabajó al principio de… …   Enciclopedia Universal

  • Andréi Kolmogórov — Andréi Kolmogórov. Andréi Nikoláyevich Kolmogórov (Андрей Николаевич Колмогоров) (Tambov, 25 de abril de 1903 Moscú, 20 de octubre de 1987) fue un matemático ruso que hizo progresos importantes en los campos de la teoría de la probabilidad y de… …   Wikipedia Español

  • Chapman-Kolmogorov equation — In mathematics, specifically in probability theory, and yet more specifically in the theory of Markovian stochastic processes, the Chapman Kolmogorov equation can be viewed as an identity relating the joint probability distributions of different… …   Wikipedia

  • Chapman–Kolmogorov equation — In mathematics, specifically in probability theory and in particular the theory of Markovian stochastic processes, the Chapman–Kolmogorov equation is an identity relating the joint probability distributions of different sets of coordinates on a… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”