Andrian Nikolayev
Andrijan Nikolajew
Land: UdSSR
Rufzeichen: Сокол (Falke)
Datum der Auswahl: 7. März 1960
(1. Kosmonautengruppe)
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 11. August 1962
Landung letzter Raumflug: 19. Juni 1970
Gesamtdauer: 21 d 15 h 20 min
Ausgeschieden: Januar 1982
Raumflüge
A. G. Nikolajew auf einer rumänischen Briefmarke (1962)

Andrijan Grigorjewitsch Nikolajew (tschuwaschisch und russisch Андриян Григорьевич Николаев, wiss. Transliteration Andrijan Grigorjevič Nikolaev; * 5. September 1929 in Schorschely, Tschuwaschische ASSR; † 3. Juli 2004 in Tscheboksary, Tschuwaschien) war ein sowjetischer Kosmonaut.

Leben

Nikolajew besuchte eine medizinische Lehranstalt, lernte dann aber Forstwirtschaft in Karelien und legte 1947 eine Prüfung als Forstmeister ab. 1950 wurde er in die Rote Armee einberufen und wurde bis 1954 als Jagdflieger ausgebildet. Er absolvierte die Luftwaffen-Hochschule und die Luftwaffen-Ingenieur-Akademie. Von 1955 bis 1960 diente er in den Einheiten der Luftstreitkräfte.

Im März 1960 wurde er für die Raumfahrt ausgesucht. Er war mit der Mission Wostok 3 vom 11. August 1962 bis zum 14. August 1962 nach Juri Gagarin und German Stepanowitsch Titow der dritte sowjetische Kosmonaut, der in den Weltraum flog. Mit Wostok 3 umkreiste er die Erde vier Tage lang mit 64 Umläufen. Seine Erlebnisse schilderte er in Moskau vor 5000 Journalisten mit seinem Kollegen Pawel Romanowitsch Popowitsch, der einen Tag später mit der Wostok 4 gestartet war. Als Raumschiffkommandant führte er das Rufzeichen Sokol (russisch Сокол für Falke).

Von 1966 an trainierte er für bemannte Mondflüge. Im Jahr 1970 flog er zusammen mit Witali Iwanowitsch Sewastjanow an Bord von Sojus 9 und stellte mit 18 Tagen einen neuen Langzeitrekord für den Aufenthalt in der Schwerelosigkeit auf.

Nach ihrer Rückkehr zur Erde stellte man bei den Kosmonauten einen erheblichen Schwächezustand fest, ein Phänomen, das später als Nikolajew-Effekt bekannt wurde. Damit stand fest, das man in einer späteren Raumstation ein geeignetes körperliches Training durchführen musste, um diesem Effekt entgegenzuwirken.

Nikolajew heiratete 1963 Walentina Tereschkowa, die als erste Frau am 16. Juni 1963 in den Weltraum flog und später Mitglied des Obersten Sowjet war. Die Ehe dauerte bis 1982, war aber eine Idee von Chruschtschow als Propagandaaktion. Geheiratet wurde in Moskau. Anschließend durfte das Paar in ein Nobelapartment am Kutusowski-Prospekt ziehen.

Von Juli 1972 bis September 1992 war Nikolajew Erster Stellvertretender Direktor des Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrums. Von 1990 bis 1993 war er Abgeordneter im sowjetischen Kongress der Volksdeputierten. Zweimal wurde er mit dem Titel Held der Sowjetunion geehrt. Ein Mondkrater wurde nach ihm benannt. Außerdem wurde ihm, unter anderem, der Leninorden und der Orden des Roten Sterns verliehen. Zu seinem 70. Geburtstag kam sogar eine Wodkaflasche mit seinem Portrait heraus. Er starb 74-jährig als Schiedsrichter bei einem heimatlichen Sportfest in Tschuwaschien an Herzversagen.[1]

Einzelnachweise

  1. spacefacts.de: Biografie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrián Nikoláyev — Saltar a navegación, búsqueda Andrián Grigórievich Nikoláyev Sello conmemorativo de las 424 horas orbitando de la Soyuz 9. Nikoláyev es el rostro de la derecha. Nacimiento: 5 de septiembre de 1929 …   Wikipedia Español

  • Andrian Nikolayev — Andrian Nikolaïev Andrian Grigorievitch Nikolaïev Cosmonaute Nationalité soviétique Naissance 5 septembre 1929 (Chorchely, Russie) Décès …   Wikipédia en Français

  • Nikolayev (surname) — Nikolayev, also spelled Nikolaev (Russian: Николаев), or Nikolayeva (feminine; Николаева), is a Russian last name and may refer to: Aleksey Nikolayev (b. 1979), Uzbekistani football player Alene Nikolayev, Bulgarian civic society leader… …   Wikipedia

  • Nikolayev (crater) — Coordinates 35°12′N 151°18′E / 35.2°N 151.3°E / …   Wikipedia

  • Liste de records spatiaux — Ceci est une liste de records spatiaux. La plupart de ces records concernent les vols humains mais certains sont plus génériques. Rendez vous spatial entre les vaisseaux Gemini 6A et Gemini 7 en 1965 Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Records spatiaux — Liste de records spatiaux Ceci est une liste de records spatiaux. La plupart de ces records concernent les vols humains mais certains sont plus génériques. Sommaire 1 Le plus long vol spatial humain 1.1 Progression du record 2 Le plus long vol… …   Wikipédia en Français

  • Vostok 3 — Infobox Space mission mission name = Vostok 3 spacecraft name = shuttle = insignia = vostok3 4patch.png insignia size = 200px sign = Сокол (Sokol Falcon ) crew members = 1 launch pad = launch = August 11, 1962 08:24 UTC Gagarin s Start begin… …   Wikipedia

  • Vostok 3 — Données de la mission Vaisseau Vostok Équipage 1 homme Date de lancement 11 août 1962 à 08:30 UTC …   Wikipédia en Français

  • Soyuz 9 — Infobox Space mission mission name = Soyuz 9 sign = Сокол (Sokol Falcon ) crew members = 2 launch = June 1, 1970 19:00:00 UTC Gagarin s Start landing = June 19, 1970 11:58:55 UTC 50° N, 72° E duration = 17d/16:58:55 orbits = 288 next = Soyuz 10… …   Wikipedia

  • Liste Des Missions Habitées Entre 1961 Et 1986 — Liste détaillée des missions spatiales habitées de 1961 à 1986, couvrant les programmes russes Vostok, Voskhod, et Saliout et les programmes américains Mercury, Gemini, et Apollo, ainsi que le programme Space Shuttle (navette spatiale) et le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”