Andrichau
Andrychów
Wappen von Andrychów
Andrychów (Polen)
DEC
Andrychów
Andrychów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Landkreis: Wadowice
Fläche: 10,28 km²
Geographische Lage: 49° 52′ N, 19° 20′ O49.86666666666719.3333333333337Koordinaten: 49° 52′ 0″ N, 19° 20′ 0″ O
Einwohner: 21.527 (30. Juni 2008[1])
Postleitzahl: 34-120
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: KWA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KrakauBielitz-Biala
Schienenweg: Bielitz-BialaKalwaria Zebrzydowska
Nächster int. Flughafen: Krakau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 7 Schulzenämter
Fläche: 100,6 km²
Einwohner: 42.910 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Jan Pietras
Adresse: Rynek 15
34-120 Andrychów
Webpräsenz: www.um.andrychow.pl

Andrychów  [an'drɨxuf]?/i (deutsch Andrichau) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen in der Wojewodschaft Kleinpolen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Andrychów entstand vermutlich im 13. Jahrhundert. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus 1345. Die hier entstandene Festung „ecclesia Henrichov“ war verpflichtet, den Peterspfennig an den Papst zu zahlen. Festungsherr war die Familie Schilling aus Weißenburg im Elsass. Zu jeder Zeit waren Ackerbau und Viehzucht Haupterwerbsquelle der Einwohner. Durch den Einfall der Schweden wurden der Ort und die Festung 1655 nahezu vollständig zerstört. 1717 siedelten sich verstärkt Weber aus Belgien, Sachsen und Schlesien an. Stark wurde dies durch Franz Schwarzenberg-Czerny gefördert, der die Güter um und in Andrychów besaß. Der Aufschwung der Stadt führte zu dem heutigen Wappen, in dem ein „S“ für „Schwarzenberg“ verewigt ist.

1767 erhält Andrychów das Stadtrecht durch König Stanisław verliehen. Bei der Ersten Teilung Polens kam Andrychów 1772 zu Österreich, wo es bis 1918 als Teil von Galizien verblieb.

Zwischen den beiden Weltkriegen baute der Ort verstärkt auf Touristik. 1935 entstand das damals moderne Schwimmbad.

Zwischen 1939 und 1945 war Andrichau in den deutschen Landkreis Bielitz eingegliedert.

Tourismus

Andrychów lebt zum großen Teil vom Tourismus. Ein Naturschutzgebiet (Rezerwat przyrody Madohora) und die Kleinen Beskiden geben eine reizvolle Umgebung. Beliebt ist es bei Mountainbikern, denen neben wilden Wegen auch eine spezielle fünf Kilometer lange Piste zur Verfügung steht. Ansonsten sorgen weitere 400 km Radwege in der Umgebung für ausreichend Platz.

Partnerstädte

Söhne und Töchter der Stadt

Gemeinde Andrychów

Die Stadt- und Landgemeinde besteht aus den umliegenden Dörfern Brzezinka, Inwałd, Roczyny, Rzyki, Sułkowice, Targanice und Zagórnik.

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2008 (WebCite)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrichau — (Andrichow, Endrichow, Jendrichau) Stadt im Kreise Wadowice (Galizien), Schloß, Lein u. Tuchweberei, 3000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Andrichau — (Andrychów), Stadt in Galizien, Bezirksh. Wadowice, an der Bahnlinie Bielitz Kalwarya, hat ein Schloß, ein Bezirksgericht, Weberei, Färberei und Appretur und (1900) mit dem Dorf A. 4048 poln. Einwohner …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Andrichau — Andrichau, Stadt im österreich. Gallizien an der wien lemberger Hauptstraße mit 3600 E.; Tuch , Leinwand , Damast und Zwillichweberei …   Herders Conversations-Lexikon

  • Andrychow — Andrychów …   Deutsch Wikipedia

  • Andrychów — Andrychów …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Bielitz — Der deutsche Landkreis Bielitz bestand in der Zeit zwischen 1939 und 1945 im von Deutschland besetzten Polen. Er umfasste nach der Annexion 1939 am 1. Januar 1945: 8 nach der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 verwaltete Gemeinden des… …   Deutsch Wikipedia

  • Listo — Sitz der Listo Film in Wien Mariahilf. Die Listo Film war eine von 1919 bis 2005 bestehende Wiener Filmgesellschaft, die seit 2005 als Listo Videofilm weitergeführt wird. Das Unternehmen wurde 1919 als Filmproduktionsgesellschaft gegründet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Listo Film — Sitz der Listo Film in Wien Mariahilf. Die Listo Film war eine von 1919 bis 2005 bestehende Wiener Filmgesellschaft, die seit 2005 als Listo Videofilm weitergeführt wird. Das Unternehmen wurde 1919 als Filmproduktionsgesellschaft gegründet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Stadtgemeinden in Schlesien — Die Städte Schlesiens Die unten stehende Liste beinhaltet bestehende und ehemalige Städte in Schlesien mit dem Gebietsstand vom 31. Dezember 1937. Deutscher Name Polnischer Name (sorbischer Name) Landkreis 1910 Regierungs bezirk 1910 Stadt seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte in Polen — Karte von Polen Die Liste der Städte in Polen bietet einen Überblick über die Entwicklung der Einwohnerzahl der größeren Städte des Staates Polen und enthält eine vollständige Auflistung aller 891 Städte des Landes in alphabetischer Reihenfolge… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”