Andrijewski
Weißrusse Alexander Andrijewski
Personenbezogene Informationen
Geburtstag 10. August 1968
Geburtsort Minsk, Weißrussische SSR
Größe 184 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Rechts
Mannschaften
1984–1990 HK Dinamo Minsk
1990–1992 HK Dynamo Moskau
1992–1994 Indianapolis Ice
1994 Kalamazoo Wings
1994-1998 HPK Hameenlinna
1998–1999 HC Bozen, Krefeld Pinguine
1999 EHC Neuwied
1999-2001 Revierlöwen Oberhausen
2002-2003 EHC Freiburg
2003-2004 HK Gomel
2004-2005 HK Dinamo Minsk

Alexander Andrijewski (* 10. August 1969 in Minsk, Weißrussische SSR) ist ein ehemaliger weißrussischer Eishockeyspieler (Stürmer), der während seiner Karriere u.a. ein Spiel für die Chicago Blackhawks in der NHL absolvierte, die ihn im NHL Entry Draft 1991 in der zehnten Runde an Position 220 auswählten. Er spielte auch in der DEL für die Krefeld Pinguine und Revierlöwen Oberhausen. Außerdem war er weißrussischer Nationalspieler und spielte für die Weißrussische Eishockeynationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften 1998-2001, der C-Weltmeisterschaft 1995, den B-Weltmeisterschaften 1996 und 1997 sowie bei den Olympischen Spielen 1998 und 2002.

Karriere

Andrijewski begann seine Karriere in der Saison 1984/1985 bei HK Dinamo Minsk in der Wysschaja Liga. Für Minsk spielte er fünf Jahre, ehe er innerhalb der Liga für zwei Saisons zum HK Dynamo Moskau wechselte. 1991/1992 absolvierte er auch ein Spiel in der Nationalliga A für den HC Fribourg-Gottéron, ging aber zur folgenden Saison nach Nordamerika, wo er einmal für die Chicago Blackhawks in der National Hockey League eingesetzt wurde. In den USA spielte er aber ansonsten bis zum Ende der Saison 1993/1994 ausschließlich in der IHL für die Mannschaften der Indianapolis Ice und Kalamazoo Wings. 1994/1995 spielte er zunächst 10 Spiele für seinen Heimatverein Dinamo Minsk in der Superliga, wechselte dann aber noch in der Saison in die SM-liiga zu HPK Hämeenlinna, wo er bis zum Ende der Saison 1997/1998 blieb. Ab 1995 spielte er auch in der Weißrussischen Nationalmannschaft, deren Kader er bis 2002 angehörte.

In der Saison 1998/1999 spielte er in Italien für den HC Bozen in der Serie A, aber auch in der Alpenliga und der European Hockey League, sowie in Deutschland 13 Spiele für die Krefeld Pinguine in der DEL. In der folgenden Saison spielte er zunächst für den EHC Neuwied in der 2. Bundesliga. Während der Saison stellte der EHC einen Insolvenzantrag und Andrijewski beendete die Saison bei den Revierlöwen Oberhausen in der DEL, für die er bis zum Ende der Saison 2000/2001 spielte. Im Anschluss daran, unterschrieb er einen Zweijahresvertrag bei Chimik Woskressensk (Wysschaya Liga), wechselte aber noch in der Saison 2002/2003 zurück nach Deutschland, um die Saison beim EHC Freiburg in der 2. Bundesliga zu beenden. 2003/2004 spielte er für HK Gomel in der East European Hockey League und der Extraliga, ehe er seine Karriere 2004/05, erneut für seinen Heimatverein Dinamo Minsk spielend, beendete.

Erfolge

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Andrijewski — Personenbezogene Informationen Geburtstag 10. August 1968 Geburtsort Minsk, Weißrussische SSR Größe 184 cm Gewi …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Andrijevski — Alexander Andrijewski Personenbezogene Informationen Geburtstag 10. August 1968 Geburtsort Minsk, Weißrussische SSR Größe 184 cm Gewi …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Die Bären Neuwied — Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos Geschichte EHC TOM Neuwied (Gründung) EHC Neuwied (1979–2000) SC Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey in Neuwied — EHC Die Bären Neuwied Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos Geschichte EHC TOM Neuwied (Gründung) EHC Neuwied (1979–2000) SC Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Icehouse Neuwied — EHC Die Bären Neuwied Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos Geschichte EHC TOM Neuwied (Gründung) EHC Neuwied (1979–2000) SC Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • SC Mittelrhein — EHC Die Bären Neuwied Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos Geschichte EHC TOM Neuwied (Gründung) EHC Neuwied (1979–2000) SC Mitt …   Deutsch Wikipedia

  • SC Mittelrhein-Neuwied — EHC Die Bären Neuwied Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos Geschichte EHC TOM Neuwied (Gründung) EHC Neuwied (1979–2000) SC Mitt …   Deutsch Wikipedia

  • VFE Neuwied — EHC Die Bären Neuwied Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos Geschichte EHC TOM Neuwied (Gründung) EHC Neuwied (1979–2000) SC Mitt …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Neuwied — EHC Die Bären Neuwied Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • HK Dinamo Minsk — ХК Динамо Минск Größte Erfolge Weißrussischer Meister 2007 Weißrussischer Pokalsieger 2005, 2006 Aufnahme in die Kontinentale Hockey Liga 2008 Spengler Cup 2009 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”