Andriulis

Vytautas Andriulis, echter Name Judickas (* 24. April 1937 in Gūriai, Raseiniai, Litauen) ist litauischer Rechtshistoriker, Professor für Rechtsgeschichte an der Mykolas-Romer-Universität in Vilnius.

Ausbildung

Vytautas Andriulis absolvierte 1963 das Diplomstudium an der Rechtsfakultät der Universität Vilnius. 1973 bis 1979 arbeitete er im Institut für Philosophie, Soziologie und Recht, wobei er 1975 promovierte. Andriulis arbeitete dann von 1980 bis 1989an der Fakultät für Geschichte der Universität Vilnius. Er war 1990/1991 in der Abteilung für Gesetze des litauischen Justizministeriums als stellvertretender Direktor und 1991 bis 1993 als Rechtsberater der litauischen Regierung (1991–1993) tätig. 1994–1999 war er dann wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Recht (Teisės institutas) und stellvertretender Direktor. Zugleich war er 1995 bis 1999 Jurist im Obersten Gericht Litauens. Vytautas Andriulis war auch Mitglied der Oberkommisions für Ethik.

Seit 4. Februar 2000 ist er im Lehrstuhl für Rechtsgeschichte tätig.

Publikationen

  • V. Andriulis. Nusikaltimų prevencijos patirtis Lietuvoje 1918-1940 m.: Antologinė apžvalga. Vilnius: Justitia, 2000. – 286 p.
  • V. Andriulis, M. Maksimaitis, V. Pakalniškis, J. S. Pečkaitis, A. Šenavičius. Lietuvos teisės istorija. Vilnius: Justitia, 2002. - 541 p.
  • V. Andriulis. Lietuvos statutų (1529, 1566, 1588) šeimos teisė. Monografija. Vilnius: Teisinės informacijos centras, 2002. – p. 191.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andriulis — This ancient surname recorded world wide in over two hundred and fifty spellings, and including as examples Andre, Aindrias, Andrew, Anders, Jendrusch, Vondrak, Dandy, Andriol, Andretti, Ondracek, Vondraeck, Andress, Jedrzejewicz, and Andriuis,… …   Surnames reference

  • Vytautas Andriulis — Vytautas Andriulis, echter Name Judickas (* 24. April 1937 in Gūriai, Raseiniai, Litauen) ist litauischer Rechtshistoriker, Professor für Rechtsgeschichte an der Mykolas Romer Universität in Vilnius. Leben Vytautas Andriulis absolvierte 1963 das… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaipėda Convention — Historical map of Klaipėda Region (Memelland) and the northern part of East Prussia Klaipėda Convention (Convention concerning the Territory of Memel) was an international agreement between Lithuania and the countries of the Conference of… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/And — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Directorate of the Klaipėda Region — Simonaitis Directorate, organized to facilitate the Klaipėda Revolt in January 1923 The Directorate of the Klaipėda Region (German: Landesdirektorium; Lithuanian: Klaipėdos krašto direktorija) was the main governing institution (executive branch) …   Wikipedia

  • Institut für Recht (Litauen) — Das Institut für Recht (lit. Teisės institutas) ist eine auf Initiative der Litauischen Regierung im Jahr 1991 gegründete staatliche wissenschaftliche (Forschungs)einrichtung, um die Reform des Rechtssystems und der Institutionen der Rechtspflege …   Deutsch Wikipedia

  • Seimas of the Grand Duchy of Lithuania — Seimas was an early parliament in the Grand Duchy of Lithuania. It was active from 1445 to 1569, when it was officially abolished by the Union of Lublin. The Seimas was an irregular gathering of the Lithuanian nobility, called as needed by the… …   Wikipedia

  • Darijus Beinoravičius — (* 7. November 1974 in Pakruojis, Litauen) ist ein litauischer Jurist, Rechtsphilosoph, Professor der Mykolas Romer Universität, Leiter des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie und Rechtsgeschichte. Leben Nach dem Abitur 1993 (Abschluss mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Justitia (Litauen) — Justitia (lat. Justitia Gerechtigkeit) ist eine litauische juristische Fachzeitschrift und gleichnamiger Verlag. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Autoren 3 Zeitschrift „Justitia“ …   Deutsch Wikipedia

  • Litauisches Strafstatut — von 1919 (lit. Lietuvos Respublikos baudžiamasis statutas, LR BS) war ein Strafgesetzbuch in Litauen am Anfang des 20 Jahrhunderts. Geschichte Nach der Erklärung der Unabhängigkeit 1918 nahm man das Gerichtsverfassungsgesetz von 1919 (Vyriausybės …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”