Androgenrezeptor
Androgenrezeptor

Masse/Länge Primärstruktur 919 Aminosäuren
Isoformen AR-A, AR-B
Bezeichner
Gen-Name AR
Externe IDs OMIM313700 UniProtP10275
Vorkommen
Homologie-Familie AR
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere

Der Androgenrezeptor (AR) ist ein Steroidrezeptor in Wirbeltieren, der durch die Bindung der androgenen Steroidhormone Testosteron oder Dihydrotestosteron aktiviert wird. Er zählt als NR3C4 zur Superfamilie der nukleären Rezeptoren.

Der Androgenrezeptor ist ein Transkriptionsfaktor, der beim Mensch während des gesamten Lebens für die Ausprägung des männlichen Erscheinungsbilds und Verhaltens sorgt, besonders während der Entwicklung des Embryos und der Pubertät. Mutationen im AR-Gen können zum Verlust der Bindungsfähigkeit des AR an die Androgene oder anderer Bindungspartner führen, was wiederum die Ursache mehrerer erblicher Erkrankungen ist wie:[1][2]

Das AR-Gen ist auf dem X-Chromosom lokalisiert, das heißt Frauen sind Überträgerinnen, bei Männern bricht die Krankheit aus, da sie nur ein X-Chromosom besitzen.

Der Androgenrezeptor wird beim Menschen in den meisten Gewebetypen produziert. Die trotzdem sehr unterschiedliche Aktivität ist auf eine Unzahl von Proteinen zurückzuführen, die als Coaktivatoren oder Corepressoren des Rezeptors wirken. Die Androgen Receptor Mutation Database listet momentan 71 solcher Proteine sowie Chaperone und andere Transkriptionsfaktoren, die mit AR assoziiert sind.[3]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. UniProt P10275.
  2. Androgenrezeptor bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  3. L. K. Beitel: Androgen Receptor-Interacting Proteins (pdf)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Androgen-Rezeptor — Androgenrezeptor Größe 919 Aminosäuren Isoformen AR A, AR B Bezeichner …   Deutsch Wikipedia

  • Reifenstein-Syndrom — Die Androgenresistenz ist eine Erkrankung, bei der aufgrund einer Mutation im Erbgut des erkrankten männlichen Menschen der Androgenrezeptor nur unzureichend funktioniert, das heißt, genetisch ist das Individuum ein Mann (XY… …   Deutsch Wikipedia

  • Androgen — Androgene (von griechisch andro „männlich“; gen „erzeugend“) sind Sexualhormone, die eine virilisierende (von lateinisch virilis „männlich“) Wirkung besitzen. Strukturformel von Androstan (10β,13β Dimethyl gonan). Ihr Grundgerüst ist das… …   Deutsch Wikipedia

  • Androstanolon — Strukturformel Allgemeines Freiname Androstanolon Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Kennedy-Krankheit — Klassifikation nach ICD 10 G12.2 Motoneuron Krankheit …   Deutsch Wikipedia

  • SBMA — Klassifikation nach ICD 10 G12.2 Motoneuron Krankheit …   Deutsch Wikipedia

  • Stanolon — Strukturformel Allgemeines Freiname Androstanolon Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • 1,1,1-Trichlor-2,2-bis-(4-chlorphenyl)ethan — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Insektizid Dichlordiphenyltrichlorethan. Informationen über die russische Rockmusikgruppe findet man unter DDT (Band). Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

  • Androcur — Strukturformel Allgemeines Freiname Cyproteron Andere Namen 6 Chlor Δ …   Deutsch Wikipedia

  • Androgenresistenz — Die Androgenresistenz ist eine Erkrankung, bei der aufgrund einer Mutation im Erbgut des erkrankten männlichen Menschen der Androgenrezeptor nur unzureichend funktioniert, das heißt, genetisch ist das Individuum ein Mann (XY… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”