Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All
Filmdaten
Deutscher Titel: Andromeda – Tödlicher Staub aus dem All
Originaltitel: The Andromeda Strain
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1971
Länge: 131 Minuten
Originalsprache: Englisch
Stab
Regie: Robert Wise
Drehbuch: Nelson Gidding
Produktion: Robert Wise
Musik: Gil Mellé
Kamera: Richard H. Kline
Schnitt: Stuart Gilmore
John W. Holmes
Besetzung

Andromeda – Tödlicher Staub aus dem All ist ein Science-Fiction-Film, der auf dem gleichnamigen Roman von Michael Crichton beruht.


Inhaltsverzeichnis

Handlung

In New Mexico stürzt eine Sonde des Militärs ab. Ein unbekanntes und rasch wirkendes Phänomen tötet alle Einwohner des nächstgelegenen Ortes Piedmont, die einzigen Überlebenden sind ein Alkoholiker und ein schreiender Säugling. Auch bei den Soldaten, die mit der Bergung der Sonde beauftragt wurden, tritt der Tod innerhalb von Sekunden ein und ließ das Blut vollständig gerinnen.

Ein Team von Wissenschaftlern soll nun im Regierungsauftrag versuchen, die Bedrohung abzuklären und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Zu diesem Zweck werden vier verschiedene Kapazitäten unterschiedlicher Fachbereiche unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen in ein von der Außenwelt isoliertes, unterirdisches Labor namens „Wildfire“ (Steppenbrand) verbracht, das für mögliche biologische Bedrohungen durch das Weltraumprogramm eingerichtet wurde. Das Durchlaufen verschiedener Quarantänestufen und Sicherheitsprozeduren, bei denen die höchstmögliche Keimfreiheit neuer Mitarbeiter gewährleistet werden soll, nimmt annähernd einen Tag in Anspruch, bevor mit der Forschungsarbeit begonnen werden kann.

Währenddessen wird die Entscheidung über eine Seucheneindämmung durch nukleare Verbrennung vom Präsidenten der vereinigten Staaten um 24 bis 48 Stunden aufgeschoben. Am folgendem Tag stürzt ein Militärflugzeug über New Mexico ab, nachdem sich alle Polycronteile (Plastikteile mit gummiähnlichen Eigenschaften) an Bord aufgelöst haben. Bei der Untersuchung der Wrackteile wird schon bald ein Zusammenhang mit den Ereignissen in Piedmont vermutet. Das Laborteam wird über diese Ereignisse nicht informiert, da ein unentdeckter technischer Defekt das akustische Signal, welches beim Eintreffen von Nachrichten aus der Aussenwelt ausgelöst werden sollte, verhindert. Zufällig erfahren die Wissenschaftler später davon und treiben den Atombombenabwurf aufgrund der Ausbreitungsgefahr der Seuche vehement voran.

In langwierigen Untersuchungen entdecken die Wissenschaftler schließlich die Ursache der Todesfälle und benennen sie „Andromeda“. Es handelt sich um einen einzelligen Organismus mit kristalliner Struktur, der jegliche Form von Energie verwerten kann. Nach dieser Erkenntnis gelingt es noch gerade den eben beschlossenen Abwurf der Atombombe über der betroffenen Region abzuwenden und somit die unkontrollierte Ausbreitung von Andromeda zu verhindern. Während der Simulation dieses Szenarios entdecken die Forscher, dass Andromeda nicht zufällig in die Sonde gelangt ist, sondern Ergebnis einer gezielten Suche nach außerirdischen Organismen war, um Waffen zur biologischen Kriegsführung zu gewinnen.

Der Arzt des Forscherteams entdeckt die Wirkungsweise von Andromeda, das einem Organismus nichts anhaben kann, wenn sich der pH-Wert des Blutes im stark sauren oder stark basischen Bereich befindet. Zeitgleich stellt sich heraus, dass Andromeda in der Zwischenzeit mutiert ist und allmählich die Dichtungen des Labors, welche aus Polycron bestehen, zersetzt, wie zuvor beim Flugzeugabsturz. Zwar ist die Mutation harmlos für Menschen, allerdings wird die Kontamination der Anlage vom Zentralcomputer registriert, der daraufhin die Selbstzerstörungssequenz durch einen im Fundament der Laboranlage befindlichen Nuklearsprengsatz einleitet – in letzter Sekunde gelingt dem Arzt des Teams die Notabschaltung. Die noch in der Atmosphäre befindlichen Andromeda-Organismen treiben von New Mexico auf den Pazifik und werden durch künstlich erzeugten Regen in den Ozean gewaschen, wo diese durch den pH-Wert des Meerwassers neutralisiert werden.

Hintergrund

  • Der Film übernimmt im Original den Titel der Romanvorlage The Andromeda Strain (der Andromeda-Erreger) und erklärt den Plot, bevor die Handlung an diesen Punkt gelangt. Der deutsche Filmtitel hält die Spannung für den Zuschauer bis zur entsprechenden Szene im Labor.
  • Die Spezialeffekte stammen von Douglas Trumbull, der durch seine Mitarbeit bei 2001: Odyssee im Weltraum, Unheimliche Begegnung der dritten Art und Blade Runner bekannt wurde. Allein die Darstellung des Organismus kostete 250.000 US$.
  • In der Krankenhausszene, in der Dr. Mark Hall zum Unternehmen „Steppenbrand“ berufen wird, hat Michael Crichton einen Cameo-Auftritt als Chirurg.
  • Durch die kurze Zeit zuvor stattgefundene Mondlandung lösten der Roman wie der Film eine erhöhte Aufmerksamkeit und Sensibilität gegenüber dem Thema aus.

Remake

Für Anfang 2008 hatte der Science-Fiction Channel angekündigt, die selbst produzierte Neuauflage von Crichtons Buch auszustrahlen. Benjamin Bratt spielt dabei die Hauptrolle.

Die Regie für das Remake übernahm Mikael Salomon. Im Gegensatz zu dieser Ankündigung erlebte die Miniserie ihre Erstausstrahlung in den USA am 26. und 27. Mai 2008 auf dem Kabelsender A&E. Zuvor wurde die Serie bereits in Australien und Großbritannien ausgestrahlt.

Auszeichnungen

  • 1972 Oscar-Nominierungen für den besten Schnitt und die beste Art Direction

Kritiken

  • „Mit imponierendem technischem Aufwand perfekt inszenierter, spannender Science-Fiction-Thriller.“ - Lexikon des internationalen Films (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997
  • „Ein etwas langatmiger Labor-Thriller (...). Nach einem Bestseller von Michael Crichton, als erster Bio-Katastrophenfilm von vielen schlechteren Nachfolgern inszeniert.“ (Wertung: 2½ Sterne = überdurchschnittlich) - Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 42

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden verlieh der Produktion das Prädikat besonders wertvoll.

Literatur

  • Michael Crichton: Andromeda (Originaltitel: The Andromeda Strain). Deutsch von Norbert Wölfl. Droemer-Knaur, München 2001, ISBN 3-426-03258-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spiralnebel — Die Andromeda Galaxie M31, die uns am nächsten gelegene größere Galaxie. Die Zwillings Galaxie der Milchstraße Als eine Galaxie (altgr. γαλαξίας galaxías „Milchstraße“) wird in der Astronomie allgemein eine gravitativ …   Deutsch Wikipedia

  • Welteninsel — Die Andromeda Galaxie M31, die uns am nächsten gelegene größere Galaxie. Die Zwillings Galaxie der Milchstraße Als eine Galaxie (altgr. γαλαξίας galaxías „Milchstraße“) wird in der Astronomie allgemein eine gravitativ …   Deutsch Wikipedia

  • Galaxie — Als eine Galaxie (altgr.: γαλαξίας galaxías „Milchstraße“) wird in der Astronomie allgemein eine gravitativ gebundene große Ansammlung von Materie wie Sternen und Planetensystemen, Gasnebeln, Staubwolken und sonstigen Objekten bezeichnet. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Milchstraße — Schematische Darstellung des Milchstraßensystems. Die im Licht der H α Linie des Wasserstoffs rot leuchtenden Bereiche in den Spiralarmen sind Sternentstehungsgebiete. Physikalische Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Metropolitan Museum — Empfangshalle Das Metropolitan Museum of Art befindet sich an der Fifth Avenue von New York unmittelbar am östlichen Rand des Central Park. Die Exponate umfassen chronologisch alles von steinzeitlichen Kultgegenständen bis hin zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar/Beste Ausstattung — Mit dem Oscar für das beste Szenenbild werden die Szenenbildner eines Films geehrt. Diese Kategorie existiert seit 1928 und heißt im Original „Best Art Direction“. Sie hätte eigentlich nach 1939 (erstmalige Betitelung von William Cameron Menzies… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar/Bestes Szenenbild — Mit dem Oscar für das beste Szenenbild werden die Szenenbildner eines Films geehrt. Diese Kategorie existiert seit 1928 und heißt im Original „Best Art Direction“. Sie hätte eigentlich nach 1939 (erstmalige Betitelung von William Cameron Menzies… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscars/Ausstattung — Mit dem Oscar für das beste Szenenbild werden die Szenenbildner eines Films geehrt. Diese Kategorie existiert seit 1928 und heißt im Original „Best Art Direction“. Sie hätte eigentlich nach 1939 (erstmalige Betitelung von William Cameron Menzies… …   Deutsch Wikipedia

  • Star Observer — Beschreibung Zeitschrift für Astronomie Fachgebiet Astronomie Sprache Deutsch Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Antike Astronomie — Darstellung des Claudius Ptolemäus mit personifizierter Astronomie aus der Enzyklopädie Margarita Philosophica von Gregor Reisch, 1503. Die Geschichte der Astronomie umfasst zeitlich die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit. Die Astronomie… …   Deutsch Wikipedia

  • Astronomiegeschichte — Darstellung des Claudius Ptolemäus mit personifizierter Astronomie aus der Enzyklopädie Margarita Philosophica von Gregor Reisch, 1503. Die Geschichte der Astronomie umfasst zeitlich die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit. Die Astronomie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”