Andronikos III. (Byzanz)

Andronikos III. Palaiologos (griechisch Ἀνδρόνικος Γ' ὁ Νέος Παλαιολόγος, * 1296 in Konstantinopel; † 15. Juni 1341 ebenda) war von 1328 bis zu seinem Tod byzantinischer Kaiser. Er war der Sohn des Michael Palaiologos und der kleinarmenischen Prinzessin Rita (Maria), einer Tochter von Levon II. Andronikos war Enkel und Nachfolger des Kaisers Andronikos II.

In seiner Jugend war der sportlich begabte Andronikos so gewalttätig, dass sein Großvater ihm nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1320 von der Thronfolge ausschloß. Andronikos rebellierte. Dabei nutzte er Didymoticho als sichere Basis gegen Konstantinopel. Nach einem Bürgerkrieg wurde er 1325 zum Mitregenten seines Großvaters gekrönt. Der Streit brach jedoch erneut aus und trotz der Hilfe des bulgarischen Zaren Michail III. Schischman wurde der ältere Andronikos 1328 zur Abdankung gezwungen.

Andronikos oberster Minister war Johannes Kantakuzenos, der spätere Kaiser Johannes VI. Die Regierungszeit Andronikos’ III. brachte eine Atempause im Verfall des Byzantinischen Reiches. Er war ständig in Kriege verwickelt, vor allem mit den Osmanen, die ihr Gebiet stark erweiterten und das byzantinische Kleinasien bis auf wenige Enklaven eroberten. Er annektierte bis 1337 weite Teile der lateinisch dominierten Gebiete Thessalien und Epirus, die jedoch bereits 1348 an die Serben unter Stephan Duschan verloren gingen. Andronikos organisierte die Flotte neu und eroberte die Inseln Chios, Samos 1329 und Lesbos 1336 von Genua zurück. Im Streit um den Hesychasmus unterstützte er dessen Führer Gregorios Palamas gegen die Angriffe Barlaams von Kalabrien, der schließlich 1341 auf einer Synode, der Andronikos vorsaß, verurteilt wurde. Beim Versuch, den Staatshaushalt zu sanieren, scheiterte Andronikos jedoch ebenso wie beim Versuch, durch die Einrichtung eines obersten Gerichtshofes Korruption und Ämterkauf einzudämmen.

Andronikos war in erster Ehe mit Adelheid-Irene von Braunschweig-Grubenhagen (1293–1324) verheiratet. Nach ihrem Tod schloss er eine zweite Ehe mit Anna von Savoyen, die nach Andronikos' Tod für seinen damals erst acht Jahre alten Thronerben Johannes V. regierte. Andronikos' Tochter Asporça Hatun war neben Nilüfer (Nenuphar) und Teodora eine Ehefrau des osmanischen Sultans Orhan Gazi.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Andronikos II. Kaiser von Byzanz
1328–1341
Johannes V.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andronikos II. (Byzanz) — Andronikos II auf einem Fresko im Kloster Serres Andronikos II. Palaiologos (griechisch Ἀνδρόνικος Β Παλαιολόγος, * 1259/1260 in Nikaia; † 13. Februar 1332 in Konstantinopel) war byzantinischer Kais …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos I. (Byzanz) — Billontrachis Andronikos’ I. Andronikos I. Komnenos (griechisch Ἀνδρόνικος Α Κομνηνός, * um 1122; † 12. September 1185 in Konstantinopel) Sohn von Isaak Komnenos und Vetter des Kaisers Alexios II., war byzantinischer Kaiser ab 1183 …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos III. — Andronikos II. ist der Name folgender Angehöriger des Hauses der Komnenen: Andronikos III. (Byzanz) (1296–1341), byzantinischer Kaiser von 1328 bis 1341 Andronikos III. (Trapezunt) ( 1310–1332), Kaiser von Trapezunt zwischen 1330 und 1332 Di …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos III. Palaiologos — (griechisch Ἀνδρόνικος Γ ὁ Νέος Παλαιολόγος, * 1296 in Konstantinopel; † 15. Juni 1341 ebenda) war von 1328 bis zu seinem Tod byzantinischer Kaiser. Er war der Sohn des Michael Palaiologos und der armenischen Prinzessin Rita (Maria), einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios III. (Byzanz) — Alexios III. Angelos (griechisch Ἀλέξιος Γ Ἄγγελος; † nach 1210 in Nicäa) war ein byzantinischer Kaiser von 1195 bis 1203. Er war der zweite Sohn des Andronikos Angelos, eines Neffen des Kaisers Alexios II. Aspron Trachy Münze in… …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos II. Palaiologos — Andronikos II auf einem Wandfresko im Kloster Serres Andronikos II. Palaiologos (griechisch Ἀνδρόνικος Β Παλαιολόγος, * 1259/1260 in Nikaia; † 13. Februar 1332 in …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos — ist ein griechischer Name, der „männlicher Sieger“ (von άνδρας, Mann und νίκη, Sieg) bedeutet; die lateinische Schreibweise ist Andronicvs. Bekannte Namensträger: Andronikos von Olynthos (4. Jahrhundert v. Chr.), makedonischer Feldherr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos Dukas (General unter Romanos IV.) — Andronikos Dukas, auch Andronikos Doukas, griechisch Ανδρόνικος Δούκας; (* nach 1045; † 14. Oktober 1077) war ein byzantinischer General und Hofwürdenträger, der zur Niederlage der Byzantiner in der Schlacht von Manzikert beigetragen hat.… …   Deutsch Wikipedia

  • Byzanz als zweites Rom \(565 bis 1453\): Kontinuität im Osten —   Die Teilung Europas   Kaiser Konstantin der Große legte 324 den Grundstein für Konstantinopel, die neue Kaiserstadt am Bosporus, und am 11. Mai 330 vollzog er die feierliche Einweihung. Dieser Ostverlagerung des Reichsmittelpunktes kam eine… …   Universal-Lexikon

  • Andronikos I. Komnenos — Billontrachis Andronikos’ I. Andronikos I. Komnenos (griechisch Ἀνδρόνικος Α Κομνηνός, * um 1122; † 12. September 1185 in Konstantinopel) Sohn von Isaak Komnenos und Vetter des Kaisers Alexio …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”