Andronikos III. Palaiologos

Andronikos III. Palaiologos (griechisch Ἀνδρόνικος Γ' ὁ Νέος Παλαιολόγος, * 1296 in Konstantinopel; † 15. Juni 1341 ebenda) war von 1328 bis zu seinem Tod byzantinischer Kaiser. Er war der Sohn des Michael Palaiologos und der armenischen Prinzessin Rita (Maria), einer Tochter von Levon II. Andronikos war Enkel und Nachfolger des Kaisers Andronikos II.

In seiner Jugend führte sich der sportlich begabte Andronikos so gewalttätig auf, dass sein Grossvater ihm er nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1320 das Recht auf die Krone absprach. Andronikos rebellierte, und nach einem Bürgerkrieg wurde er 1325 zum Mitregenten seines Großvaters gekrönt. Der Streit brach jedoch erneut aus und ungeachtet der Hilfe des bulgarischen Zaren Michail III. Schischman wurde der ältere Andronikos 1328 zur Abdankung gezwungen.

Andronikos oberster Minister in dieser Zeit war Johannes Kantakuzenos, der spätere Kaiser Johannes VI. Die Regierungszeit Andronikos’ III. brachte eine Atempause im Verfall des Byzantinischen Reiches. Er war ständig in Kriege verwickelt, vor allem mit den Osmanen, die ihr Gebiet stark erweiterten und das byzantinische Kleinasien bis auf wenige Enklaven fast völlig eroberten. Er annektierte bis 1337 weite Teile der lateinisch dominierten Gebiete Thessalien und Epirus, die jedoch bereits 1348 an die aufstrebenden Serben unter Stephan Duschan verloren gingen. Andronikos arbeitete an der Neuorganisation der Flotte und holte sich die Inseln Chios, Samos 1329 und Lesbos 1336 von Genua zurück. Auf religionspolitischem Gebiet unterstützte er im Streit um den Hesychasmus dessen Führer Gregor Palamas gegen die Angriffe Barlaams von Kalabrien, der schließlich 1341 auf einer Synode, der Andronikos vorsaß, verurteilt wurde. Beim Versuch, den Staatshaushalt zu sanieren, scheiterte Andronikos jedoch ebenso wie beim Versuch, durch die Installierung eines obersten Gerichtshofes Korruption und Ämterkauf einzudämmen.

Andronikos war in erster Ehe mit Adelheid-Irene von Braunschweig-Grubenhagen (1293–1324) verheiratet. Nach ihrem Tod schloss er eine zweite Ehe mit Anna von Savoyen.

Literatur



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andronikos III Palaiologos — or Andronicus III Palaeologus (Greek: Ανδρόνικος Γ Παλαιολόγος, Andronikos III Paleologos ; hy. Անդրանիկ Գ Պաղեւողոկ, Antranig Kim Baghevoghog ; March 25, 1297, Constantinople – June 15, 1341, Constantinople) reigned as Byzantine emperor… …   Wikipedia

  • Andronikos III Palaiologos —    Emperor (q.v.) from 13281341. The real power behind the throne was John Kantakouzenos (q.v.), who had helped dethrone Andronikos II (q.v.). Andronikos III proved to be a good general, winning victories against lesser foes in Thessaly and… …   Historical dictionary of Byzantium

  • Andronikos II Palaiologos — or Andronicus II Palaeologus (Greek: polytonic|Ανδρόνικος Β Παλαιολόγος) (25 March 1259, Constantinople ndash; February 13, 1332, Constantinople), reigned as Byzantine emperor 1282 ndash;1328. Andronikos II Palaiologos was the eldest surviving… …   Wikipedia

  • Andronikos IV Palaiologos — or Andronicus IV Palaeologus (Greek: Ανδρόνικος Δ Παλαιολόγος, Andronikos IV Paleologos , April 2, 1348 ndash; June 28, 1385), was Byzantine emperor from 1376 to 1379.LifeAndronikos IV Palaiologos was the eldest son of Emperor John V Palaiologos… …   Wikipedia

  • Andronikos II. Palaiologos — Andronikos II auf einem Wandfresko im Kloster Serres Andronikos II. Palaiologos (griechisch Ἀνδρόνικος Β Παλαιολόγος, * 1259/1260 in Nikaia; † 13. Februar 1332 in …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos II Palaiologos —    Emperor (q.v.) from 12821328, during whose long reign Byzantium s (q.v.) final decline began. Andronikos s first problem was to heal the wounds opened by his father Michael VIII s union of the churches (qq.v.). Despite his renunciation of the… …   Historical dictionary of Byzantium

  • Andronikos III. (Byzanz) — Andronikos III. Palaiologos (griechisch Ἀνδρόνικος Γ ὁ Νέος Παλαιολόγος, * 1296 in Konstantinopel; † 15. Juni 1341 ebenda) war von 1328 bis zu seinem Tod byzantinischer Kaiser. Er war der Sohn des Michael Palaiologos und der kleinarmenischen …   Deutsch Wikipedia

  • Andronikos Palaiologos, Lord of Thessaloniki — Andronikos Palaiologos or Andronicus Palaeologus (Greek: Ανδρόνικος Παλαιολόγος) (1403 ndash; 4 March, 1428) was governor of Thessalonica with the title of despot ( despotēs ) from 1408 to 1423.Andronikos Palaiologos was a son of the Byzantine… …   Wikipedia

  • Palaiologos — The Palaiologos or Palaeologus (Greek: Παλαιολόγος, pl. Παλαιολόγοι) was a Byzantine Greek noble family and the last ruling Dynasty of the Byzantine Empire. After the Fourth Crusade members of the family escaped to Nicaea and eventually gained… …   Wikipedia

  • Palaiologos — Flagge des Byzantinischen Reiches unter der Kaiserdynastie der Palaiologen (1259 1453) Die Palaiologen (griechisch Palaiologos, Plural Palaiologoi) waren die letzte Kaiserdynastie des byzantinischen Reichs. Sie regierten den Staat von 1259 bis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”