Androschin

Hans Androschin (* 16. März 1892 in Wien als Johann Androschin; † 18. Mai 1976 ebenda) war ein österreichischer Kameramann.

Leben und Wirken

Er stieß 1909 im Alter von 17 Jahren zum Film als einfacher Aufnahmeoperateur. Im Ersten Weltkrieg leistete er seinen Militärdienst, danach ging er als Kameramann ins Ausland. Er kehrte nach Wien zurück und wurde 1920 Chefkameramann. Er war vielfach beschäftigt, drehte aber kaum filmgeschichtlich bedeutende Werke. Unter den Ausnahmen finden sich jedoch Klassiker wie der frühe Horrorfilm Orlacs Hände (1924), der pompöse Operettenfilm Der Rosenkavalier (1926), Café Elektric (1927) mit der neu entdeckten Marlene Dietrich und Willi Forst sowie der damalige Skandalfilm Ekstase (1933) mit Hedy Lamarr.

1928 zog er nach Polen, wo er als Hans Andruszin in Warschauer und Bromberger Studios tätig war. Mit Anbruch der Tonfilmära drehte er vermehrt für Dokumentarfilme. Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland wurde er 1938 Tonmeister bei der Heeresdienststelle der Deutschen Wehrmacht. Nach Kriegsende arbeitete er weiter als Kameramann für kurze und lange Dokumentarfilme, etwa Verträumtes Niederösterreich (1952).

Filmografie

  • 1920: Zwischen 12 und 1
  • 1921: Brennendes Land
  • 1921: Gevatter Tod
  • 1921: Das Weib des Irren
  • 1923: Pflicht und Ehre
  • 1924: Orlacs Hände
  • 1926: Der Rosenkavalier
  • 1927: Café Elektric
  • 1928: Glück bei Frauen
  • 1932: Scampolo, ein Kind der Straße
  • 1932: Madame wünscht keine Kinder
  • 1933: Ekstase
  • 1948: Arlberg-Expreß
  • 1952: Verträumtes Niederösterreich

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Androschin — (born March 16 1892 in Vienna as Johann Androschin ; died May 18 1976 in Vienna) was an Austrian cinematographer. Life and career He started his career at the age of 17 as simple cinematographer in viennese studios. During World War I he served… …   Wikipedia

  • Hans Androschin — (* 16. März 1892 in Wien als Johann Androschin; † 18. Mai 1976 ebenda) war ein österreichischer Kameramann. Leben und Wirken Er stieß 1909 im Alter von 17 Jahren zum Film als einfacher Aufnahmeoperateur. Im Ersten Weltkrieg leistete er seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Rosenkavalier (1926) — Filmdaten Originaltitel Der Rosenkavalier Produktionsland Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Cafe Elektric — Filmdaten Deutscher Titel: Café Elektric Wenn ein Weib den Weg verliert Café Elektric Die Liebesbörse Originaltitel: Café Elektric Wenn ein Weib den Weg verliert Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 1927 Länge: 80 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Café Electric — Filmdaten Deutscher Titel: Café Elektric Wenn ein Weib den Weg verliert Café Elektric Die Liebesbörse Originaltitel: Café Elektric Wenn ein Weib den Weg verliert Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 1927 Länge: 80 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des österreichischen Films seit 1955 — Die Geschichte des österreichischen Films der Nachkriegsära beginnt mit der Besetzung Österreichs durch die vier Alliierten Siegermächte des Zweiten Weltkriegs, USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich. Die späten 1950er Jahre brachten mit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/And — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Symphonie der Liebe — Filmdaten Originaltitel: Ekstase Produktionsland: Tschechoslowakei, Österreich Erscheinungsjahr: 1933 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Trois nuits d'amour (film, 1927) — Trois nuits d amour (Café Elektric) est un film muet autrichien réalisé par Gustav Ucicky, sorti en 1927. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 …   Wikipédia en Français

  • Ecstasy (film) — Infobox Film | name = Ecstasy director = Gustav Machatý producer = Moriz Grunhut Gustav Machatý Slavia Film writer = Frantisek Horký Jacques A. Koerpel Gustav Machatý Vítězslav Nezval starring = Hedy Lamarr Aribert Mog Zvonimir Rogoz Leopold… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”