Kloster Doksany
Kloster in Doksany

Das Kloster und Schloss Doksany (deutsch Doxan) befindet sich im westlichen Teil des Dorfes Doksany an einem Arm des Flusses Ohře in Tschechien.

Geschichte

Das Kloster der Prämonstratenserinnen wurde 1144 von den Eheleuten Fürstin Gertrud und dem böhmischen Fürsten Wladislav II. gegründet. Die Nonne Ida war eine der ersten Schwestern, die 1143 von Dünnwald aus nach Doxan kamen, um hier ein neues Kloster aufzubauen. Dieses Kloster war dem Kloster Strahov unterstellt. Die Klosterschule besuchte unter anderem auch Agnes, Tochter des Königs Ottokar I.

Der Dom Geburt der Jungfrau Maria stammt aus dem 12. Jahrhundert und war ursprünglich romanisch. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts begann der Barockumbau des Klosters. Nach dessen Auflösung 1782 durch Kaiser Josef II. wurden die Gebäude zunächst als Spital und Kaserne genutzt und dann zu einem Schloss umgebaut. Vor der Auflösung lebten 49 Schwestern in der Kommunität.

Im 19. Jahrhundert gehörte das Anwesen den Herren von Aehrenthal. Anfang des 20. Jahrhunderts versuchte man wieder ein Prämonstratenserinnenkloster in Doksany aufzubauen und mehrere junge Frauen begaben sich zur Formation in das bei Krakau gelegene Kloster Zwierzyniec. Der Orden erkannte jedoch, dass die geplante Neugründung aus verschiedenen Gründen keinen Erfolg haben würde und so siedelten sich die Prämonstratenserinnen 1902 auf dem Svatý Kopeček bei Olomouc an.

Ab 1945 gehörten die Güter in Doksany dem Staatsgut Roudnice. 1997 erwarb die Kanonie Strahov einen Teil der Gebäude zurück und seit 1998 gibt es wieder einen Konvent von Prämonstratenserinnen in Doksany, die seit 2003 wieder das Kloster bewohnen.

Das Kloster mit seinem Barock-Interieur und der romanischen Krypta ist öffentlich zugänglich. Es wird umgeben von einem Barockgarten mit englischen Park.

Weblinks

 Commons: Kloster Doksany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
50.45527777777814.159166666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Doksany — Doksany …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Doxan — Kloster in Doksany Kloster und Schloss Doksany (deutsch Doxan) befindet sich im westlichen Teil des Dorfes Doksany an einem Arm des Flusses Ohře in Tschechien. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Gege …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Ossegg — Das Kloster der Jungfrau Maria (tschechisch Klášter Panny Marie) ist ein Baudenkmal von hohem historischen und künstlerischen Wert und eine der bedeutendsten Klosteranlagen Nordböhmens. Es ist Teil der Ortschaft Ossegg (Osek), die am Südhang des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster St. Georg (Prag) — Eingang der St. Georg Basilika …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klöster — Dies ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft und Land. Inhaltsverzeichnis 1 Listen von Klöstern 2 Katholisch 2.1 Antoniter 2.2 Augustiner Chorherren …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klöster (chronologisch) — Folgende Liste der Klöster stellt einen Beitrag zur Klostergeschichte dar und ist in der Entstehungsphase. Daher bittet der Ersteller um Mithilfe nach vorgegebenem Schema (Datum, Kloster/Abtei, in Klammern: Orden, Diözese, Region/Land, Gründer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Doxan — Doksany …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Leitmeritz — Lage des Okres Litoměřice Der Okres Litoměřice (übersetzt mit Bezirk Leitmeritz) war eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31.… …   Deutsch Wikipedia

  • CZ-423 — Lage des Okres Litoměřice Der Okres Litoměřice (übersetzt mit Bezirk Leitmeritz) war eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31.… …   Deutsch Wikipedia

  • Okres Litomerice — Lage des Okres Litoměřice Der Okres Litoměřice (übersetzt mit Bezirk Leitmeritz) war eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”