Kloster Heilig Kreuz (Meißen)

Kloster Heilig Kreuz ist eine Klosterruine an der Elbe in Meißen in Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Klosterruine Heilig Kreuz, gesehen von der gegenüberliegenden Elbseite

Am Ende des 12. Jahrhunderts stiftete Dietrich der Bedrängte, Markgraf von Meißen, den Benediktinerinnen ein Kloster in Meißen, welches dem heiligen Kreuz geweiht wurde. Deren Gebäude befanden sich zunächst rechtselbisch bei der Jacobskapelle in der Nähe einer ehemaligen Wasserburg.

Im Jahr 1217 wurde das Kloster an das linkselbische Ufer, ca. 1,5 km nördlich der Meißner Altstadt, verlegt. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde ein Kirchengebäude errichtet.

Markgraf Dietrich schenkte am 24. April 1220 dem Nonnenkloster „Zum heiligen Kreuz“ das Dorf Sommerfeld bei Leipzig („Svmuelt“). Die große Entfernung nach Meißen machte eine Verwaltung der Besitzung schwierig, so dass Sommerfeld am 26. April 1391 für 200 Freiberger breite Groschen an das Thomaskloster zu Leipzig verkauft wurde.

Gleichzeitig mit der Verlegung 1217 wurde das Benediktinerinnenkloster dem Abt des Zisterzienserklosters Altzella bei Nossen unterstellt, wodurch die Benediktinerinnen kurzzeitig der zisterziensischen Regel unterworfen wurden. In der Mitte des 13. Jahrhunderts kehrte das Nonnenkloster wieder zu seiner alten, benediktinischen, Ordensform zurück.

Nach der Reformation Martin Luthers wurde das Kloster im Jahr 1568 aufgehoben. Um 1570/71 wurde der Landesschule St. Afra zur wirtschaftlichen Konsolidierung säkularisierter Kirchenbesitz zugesprochen. Darunter befand sich auch das Klostergut zum Heiligen Kreuz, das viele Feld-, Wald- und Wiesengrundstücke im Jahnabachtal, in Gasern (Gemeinde Käbschütztal) und der Meißner Vorstadt Fischergasse besaß. Das Klostergebäude selbst wurde dem Verfall preisgegeben und schließlich im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) zerstört.

Ab 1945 diente das Gelände des Klosters als Gärtnerei. Seit 1994 ist es Sitz des Meißner Hahnemannzentrums e. V., das Sicherungsarbeiten an den Gebäuden vornehmen ließ. Zwischen 1997 bis 2001 erfolgten archäologische Grabungen im Bereich der neuzeitlichen Wirtschaftsgebäude und des alten Klausurgebäudes (u. a. der Kreuzgang). Weitere Grabungen und Sondierungen sind geplant. Im Jahr 2004 nahm das Hahnemannzentrum weitere Sanierungsarbeiten an den Gebäuden vor.

Das Klostergut zum Heiligen Kreuz besteht bis heute als eigene Gemarkung in den Meißner Grundbüchern.

Personen

Siehe auch

Literatur

  • Otto Walcha: Das Kloster zum Heiligen Kreuz bei Meißen. In: Sächsische Heimatblätter Heft 1/1972, S. 23-24

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kloster Heilig Kreuz Meißen — Kloster Heilig Kreuz ist eine Klosterruine an der Elbe in Meißen in Sachsen. Die Klosterruine Heilig Kreuz, gesehen von der gegenüberliegenden Elbseite Inhaltsverzeichnis 1 Gesc …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Heilig Kreuz — bezeichnet: in Deutschland: das Kloster Heilig Kreuz Augsburg in Bayern das Kloster Heilig Kreuz Donauwörth in Bayern das Kloster Heilig Kreuz Kempten in Bayern das Kloster Heilig Kreuz Meißen in Sachsen das Kloster Heilig Kreuz Mindelheim in… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilig-Kreuz-Kirche — oder Cruciskirche, auch Kreuzerhöhungskirche, ist ein Name von Kirchen, die dem Heiligen Kreuz, an dem Jesus starb, geweiht sind. Inhaltsverzeichnis 1 Liste 1.1 Deutschland 1.2 Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Heilig-Kreuz-Kloster — Kloster Heilig Kreuz oder Kloster Heiligkreuz heißen Klöster, die dem Hl. Kreuz Christi geweiht sind. Deutschland: Kloster Heilig Kreuz (Augsburg) in Bayern Kloster Heilig Kreuz (Donauwörth) in Bayern Kloster Heilig Kreuz (Kempten) in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche Heilig Kreuz — Heilig Kreuz Kirche oder Cruciskirche ist ein Name von Kirchen. Er findet häufig Verwendung bei Kirchen, in denen es angebliche oder tatsächliche Reliquien des Kreuzes gibt, an dem Jesus starb. Heilig Kreuz Kirchen gibt es in: Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche Heilig Kreuz — Heilig Kreuz Kirche oder Cruciskirche ist ein Name von Kirchen. Er findet häufig Verwendung bei Kirchen, in denen es angebliche oder tatsächliche Reliquien des Kreuzes gibt, an dem Jesus starb. Heilig Kreuz Kirchen gibt es in: Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Altenzelle — Zisterzienserabtei Altzella Lage: Deutschland Sachsen Ordnungsnummer (nach Janauschek): 439 Patrozinium: Maria Gründungsjahr: 1170 Ja …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Altzelle — Zisterzienserabtei Altzella Lage: Deutschland Sachsen Ordnungsnummer (nach Janauschek): 439 Patrozinium: Maria Gründungsjahr: 1170 Ja …   Deutsch Wikipedia

  • Meißen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Altzella — Zisterzienserabtei Altzella Konversenhaus Lage Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”