Andrychow
Andrychów
Wappen von Andrychów
Andrychów (Polen)
DEC
Andrychów
Andrychów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Landkreis: Wadowice
Fläche: 10,28 km²
Geographische Lage: 49° 52′ N, 19° 20′ O49.86666666666719.3333333333337Koordinaten: 49° 52′ 0″ N, 19° 20′ 0″ O
Einwohner: 21.527 (30. Juni 2008[1])
Postleitzahl: 34-120
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: KWA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KrakauBielitz-Biala
Schienenweg: Bielitz-BialaKalwaria Zebrzydowska
Nächster int. Flughafen: Krakau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 7 Schulzenämter
Fläche: 100,6 km²
Einwohner: 42.910 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Jan Pietras
Adresse: Rynek 15
34-120 Andrychów
Webpräsenz: www.um.andrychow.pl

Andrychów  [an'drɨxuf]?/i (deutsch Andrichau) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen in der Wojewodschaft Kleinpolen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Andrychów entstand vermutlich im 13. Jahrhundert. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus 1345. Die hier entstandene Festung „ecclesia Henrichov“ war verpflichtet, den Peterspfennig an den Papst zu zahlen. Festungsherr war die Familie Schilling aus Weißenburg im Elsass. Zu jeder Zeit waren Ackerbau und Viehzucht Haupterwerbsquelle der Einwohner. Durch den Einfall der Schweden wurden der Ort und die Festung 1655 nahezu vollständig zerstört. 1717 siedelten sich verstärkt Weber aus Belgien, Sachsen und Schlesien an. Stark wurde dies durch Franz Schwarzenberg-Czerny gefördert, der die Güter um und in Andrychów besaß. Der Aufschwung der Stadt führte zu dem heutigen Wappen, in dem ein „S“ für „Schwarzenberg“ verewigt ist.

1767 erhält Andrychów das Stadtrecht durch König Stanisław verliehen. Bei der Ersten Teilung Polens kam Andrychów 1772 zu Österreich, wo es bis 1918 als Teil von Galizien verblieb.

Zwischen den beiden Weltkriegen baute der Ort verstärkt auf Touristik. 1935 entstand das damals moderne Schwimmbad.

Zwischen 1939 und 1945 war Andrichau in den deutschen Landkreis Bielitz eingegliedert.

Tourismus

Andrychów lebt zum großen Teil vom Tourismus. Ein Naturschutzgebiet (Rezerwat przyrody Madohora) und die Kleinen Beskiden geben eine reizvolle Umgebung. Beliebt ist es bei Mountainbikern, denen neben wilden Wegen auch eine spezielle fünf Kilometer lange Piste zur Verfügung steht. Ansonsten sorgen weitere 400 km Radwege in der Umgebung für ausreichend Platz.

Partnerstädte

Söhne und Töchter der Stadt

Gemeinde Andrychów

Die Stadt- und Landgemeinde besteht aus den umliegenden Dörfern Brzezinka, Inwałd, Roczyny, Rzyki, Sułkowice, Targanice und Zagórnik.

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2008 (WebCite)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrychów — Andrychów …   Deutsch Wikipedia

  • Andrychow — Andrychów Andrychów       …   Wikipédia en Français

  • Andrychów — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Andrychów —   [an drixuf], Stadt in der polnischen Woiwodschaft Kleinpolen, 21 500 Einwohner;   Wirtschaft:   Baumwoll und Maschinenbauindustrie.   Geschichte:   Seit 1767 Stadt …   Universal-Lexikon

  • Andrychów — Infobox Settlement name = Andrychów imagesize = 250px image caption = Manor in Andrychów image shield = POL Andrychów COA.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 =… …   Wikipedia

  • Andrychow — Original name in latin Andrychw Name in other language Andrychow, Andrychw State code PL Continent/City Europe/Warsaw longitude 49.85497 latitude 19.33834 altitude 327 Population 21954 Date 2010 09 22 …   Cities with a population over 1000 database

  • Gmina Andrychów — Infobox Settlement name = Gmina Andrychów other name = Andrychów Commune settlement type = Gmina total type = Total image shield = POL Andrychów COA.svg subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship subdivision …   Wikipedia

  • Brzezinka, Gmina Andrychów — Infobox Settlement name = Brzezinka settlement type = Village total type = image shield = subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship subdivision name1 = Lesser Poland subdivision type2 = County subdivision… …   Wikipedia

  • Gueto de Andrychów — El gueto de Andrychów (en alemán Andrichau), fue un gueto establecido por los nazis en la Polonia ocupada durante la Segunda Guerra Mundial, para congregar a población judía. Emplazado en la ciudad de Andrychów. Historia El gueto fue establecido… …   Wikipedia Español

  • Andrichau — Andrychów …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”