242 A1
SNCF 242 A 1
Nachzeichnung  der 242 A 1
Anzahl: 1
Hersteller: Fives-Lille
Baujahr(e): 1932 als 241-101 État
1943 Umbau zur 242 A 1
Ausmusterung: 1960
Bauart: 2'D2' h3v
Spurweite: 1435 mm
Länge über Puffer: 27,33 m
Dienstmasse: 148 t
Dienstmasse mit Tender: 226 t
Reibungsmasse: 4 x 20,66 t
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h Dienstgeschwindigkeit
158 km/h in Versuchsfahrten
Indizierte Leistung: 3900 kW
Treibraddurchmesser: 1950 mm
Laufraddurchmesser vorn: 970 mm
Laufraddurchmesser hinten: 970 mm
Steuerungsart: Walschaerts
ND-Zylinderdurchmesser: 680 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 600 mm
Kolbenhub: 720 mm HD / 760 mm ND
Kesselüberdruck: 20 bar
Rostfläche: 5 m²
Überhitzerfläche: 120.22 m² Typ Houlet
Verdampfungsheizfläche: 252.7 m² Gesamtheizfl.
Dienstmasse des Tenders: 77 t
Wasservorrat: 34 m³
Brennstoffvorrat: 11,5 t

Die 242 A 1 der SNCF war eine Schnellzugdampflokomotive, die als Einzelstück nach einem Umbau einer anderen Type außergewöhnliche Leistungen erbrachte. Mit einem Dreizylinder-Verbundtriebwerk der Bauweise 2’D2’ h3v und einer indizierten Spitzenleistung von 5.300 PSi bzw. 3900 kW gilt sie als leistungsfähigste je gebaute Dampflokomotive Europas.

Inhaltsverzeichnis

Umbau

Ausgangspunkt des Umbaues war die vormalige 2’D1’ h3-Lokomotive 241-101 der Compagnie des chemins de fer de l'État, die 1932 von Fives-Lille gebaut wurde.

Der Chefingenieur André Chapelon führte nach bereits 1938 niedergelegten Plänen die „Rekonstruktion“ 1943 durch. Dabei wurde eine Verbunddampfmaschine mit einem mittig liegenden Hochdruckzylinder und zwei außen am Rahmen angebrachten Niederdruckzylindern eingebaut. Die Dampfleitungen wurden neu angepasst und ein Kylchap-Blasrohr eingebaut. Der Tender war jener des Ursprungsmodells mit mechanischer Feuerbeschickung, der 34 m³ Wasser und 11.5 t Kohle mitführte. Bei der Auslieferung im April 1946 erbrachte die Maschine mehr als 4000 PS Zughakenleistung, wahrend das Ausgangsmodell "nur" 2550 PS leistete.

Details der Dampfmaschinensteuerung

Die Arbeitspunkte der beiden Niederdruckzylinder waren während einer Treibradumdrehung um 90° gegeneinander versetzt, der Arbeitspunkt des mittigen Hochdruckzylinders wird mit einem Versatz von 135° mittig den beiden 90°-Arbeitspunkten gegenüberliegend angegeben[1]. Für die Aufnahme und die Verteilung des Niederdruckdampfes von 14 kg/cm² aus dem Hochdruckzylinder zu den Niederdruckzylindern war ein Zwischenbehälter vorhanden.

Die vorherigen Du-Bousquet-De-Glehn-Anfahrvorrichtungen wurden durch eine individuelle Ventilsteuerung ersetzt. Mit dieser waren verschiedene Ansteuerungen der Zylinder möglich:

  • zum Anfahren konnten über einen Niederdruckregler alle drei Zylinder über den Zwischenbehälter mit Frischdampf von 14 kg/cm² bei einfacher Dampfdehnung versorgt werden. Bei einer Geschwindigkeit von etwa 25 km/h wurde der Niederdruckregler geschlossen und der Hochdruckregler geöffnet, die Maschine lief dann im regulären Verbundbetrieb.
  • Zum anderen war ein für den Lokführer erleichterter Ablauf möglich bei dem nur der Hochdruckregler voll geöffnet wurde, eine automatische Ventilsteuerung ließ dann Frischdampf in den Zwischenbehälter bei reduziertem Druck für einen Betrieb mit einfacher Dampfdehnung. Die Ventile schlossen abermals automatisch bei 25 km/h und leiteten zum Verbundbetrieb über. Im Betrieb erwies sich diese Steuerung so effizient, dass sie für die meisten Fälle eingesetzt wurde, eine Steuerung „von Hand“ mit dem Niederdruckregler wurde nur bei Zügen mit mehr als 1000 Tonnen Gewicht nötig.[1]


Mit dieser Maschine wollte Chapelon eine Reihe von leistungsstarken und wirtschaftlichen Maschinen einführen, jedoch liefen seine Absichten denen der Direktion der SNCF zuwider, die seinerzeit eine allgemeine Elektrifizierung des ganzen Eisenbahnwesens beabsichtigte. Den Berichten zufolge war das Direktorium eher verärgert über die erfolgreiche Demonstration einer leistungsfähigen Dampflokomotive.

Verbleib

Die Lok wurde 1951 dem Betriebswerk Le Mans zugewiesen. Trotz ihrer bemerkenswerten Leistungen wurde die 242 A 1 nach einer erfolgreichen Versuchsreihe nur sporadisch genutzt so dass sich ihre Laufleistung am Tag ihrer Stilllegung nur auf 66.500 km belief. Nach einer Reparatur am 23. Dezember 1955 aufgrund eines Schadens am Hochdruckzylinder wurde sie am 21. Oktober 1960 stillgelegt und Ende Februar 1961 verschrottet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b French Compound Locomotives, 242 A 1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 242 A1 — 242 A 1 242 A 1 Modèle 3D de la 242 A 1 Type de locomotive Locomotive à vapeur Date de construction 1932 (241 101 État) 1943 (transf.) Disposition des roues …   Wikipédia en Français

  • SNCF 242 A1 — SNCF 242 A 1 Anzahl: 1 Hersteller: Fives Lille Baujahr(e): 1932 als 241 101 État 1943 Umbau zur 242 A 1 Ausmusterung: 1960 Bauart …   Deutsch Wikipedia

  • A1 (Italien) — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/IT A Autostrada A1 in Italien …   Deutsch Wikipedia

  • A1 (Croacia) — Autopista A1 Autocesta A1 Condados: Zagreb, Karlovac, Lika Senj, Zadar, Šibenik Knin, Split Dalmatia y Dubrovnik Neretva. Ciudades: Zagreb, Karlovac, Zadar, Šibenik, Split, Ploče y Dubr …   Wikipedia Español

  • A1 (Kroatien) — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/HR A Autocesta A1 in Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • SNCF 242 A 1 — Anzahl: 1 Hersteller: Fives Lille Baujahr(e): 1932 als 241 101 État 1943 Umbau zur 242 A 1 Ausmusterung: 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • Autoroute italienne A1 — Pour les articles homonymes, voir Autoroute A1. Le tracé de l autoroute A1. L autoroute du Soleil (Autostrada del Sole) ou A1 dans la numérotation autoroutière italienne, e …   Wikipédia en Français

  • 2006-07 A1 Grand Prix of Nations, Indonesia — A1GP race summary empty= race=Indonesia race no=5 of 11 season=2006 07 date=December 10, 2006 circuit=Sentul International Circuit city= pole team=New Zealand pole driver=Jonny Reid pole time=2 min 33.242 sec pole time1=1 min 16.732 sec pole… …   Wikipedia

  • DM 3 A1 — Der Mk 37, dieGrundlage des DM 3 Allgemeine Angaben Bezeichnung: Tor …   Deutsch Wikipedia

  • Dampflokomotive — Eine preußische P 8 – Baujahr 1918 Die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”