Andrzej Buncol



Andrzej Buncol
Spielerinformationen
Voller Name Andrzej Bernard Buncol
Geburtstag 21. September 1959
Geburtsort GliwicePolen
Größe 174 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Piast Gliwice
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1979–1982
1982–1986
1986–1987
1987–1992
1992–1997
Ruch Chorzów
Legia Warszawa
FC 08 Homburg
Bayer 04 Leverkusen
Fortuna Düsseldorf
62 (14)
126 (32)
30 0(5)
123 (14)
92 0(8)
Nationalmannschaft
1980–1986 Polen 51 0(6)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andrzej Buncol (* 21. September 1959 in Gliwice) ist ein ehemaliger deutsch-polnischer Fußballspieler.

Der Mittelfeldspieler Andrzej Buncol spielte für die polnische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien, wo seine Mannschaft Dritter wurde, sowie bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1986. Nach dieser WM wechselte er für 800.000 D-Mark in die Fußball-Bundesliga zum FC 08 Homburg und nahm die deutsche Staatsbürgerschaft an, was in seiner Heimat als unpatriotisch und als Skandal empfunden wurde. Seine größte Zeit in der Bundesliga hatte er zwischen 1987 und 1992, als er für Bayer 04 Leverkusen spielte. Gleich in seiner ersten Saison in Leverkusen feierte er den größten Erfolg seiner Karriere. Unter Trainer Erich Ribbeck gewann er 1988 den UEFA-Pokal. Seine Karriere schloss er zwischen 1992 und 1997 bei Fortuna Düsseldorf ab. Heute sind seine technischen Finessen noch bei Spielen der Traditionsmannschaft von Bayer Leverkusen zu bewundern. Er ist in der Saison 2010/11 Co-Trainer der U17 von Bayer 04 Leverkusen.[1]

Erfolge

  • 1x UEFA-Cup Sieger (1988)
  • 1x Polnischer Meister (1979)
  • 2x WM-Teilnahme (1982, 1986)
  • Dritter Platz WM 1982
  • Dritter Platz U-18 EM 1978

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.bayer04.de/B04-DEU/de/_site_index.aspx

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrzej Buncol — est un ancien footballeur polonais né le 21 septembre 1959 à Gliwice. Carrière 1977 1979 : Piast Gliwice  Pologne 1979 1982 : Ruch Chorzów …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Buncol — (born September 21, 1959 in Gliwice) is a retired Polish football player.He played for clubs such as Ruch Chorzów, Legia Warszawa, FC Homburg (West Germany), Bayer Leverkusen (Germany) and Fortuna Düsseldorf (Germany).He played for the Polish… …   Wikipedia

  • Buncol — Andrzej Buncol Spielerinformationen Voller Name Andrzej Bernard Buncol Geburtstag 21. September 1959 Geburtsort Gliwice / deutsch: Gleiwitz, Polen Position Mittelfeld Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej Szarmach — Andrzej Szarmach …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Iwan — Biographie …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Zgutczyński — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • 2. Fußball-Bundesliga 1986/87 — In der Saison 1986/87 der 2. Fußball Bundesliga erreichten Hannover 96 und der Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Kuriosum 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1986/87 — In der Saison 1986/87 der 2. Fußball Bundesliga erreichten Hannover 96 und der Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli scheiterte in den Relegationsspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Kuriosum 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Polen — Dieser Artikel behandelt die polnische Nationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1982 in Spanien. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Kader 3 Polnische Spiele bei der WM 1982 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1986/Polen — Dieser Artikel behandelt die polnische Nationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Qualifikation Polen traf in der Qualifikationsgruppe Eins auf Belgien, Albanien und Griechenland. Obwohl die Polen mit 0:2 in Belgien… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”