Andrzej Maria Deskur
Wappen von Kardinal Deskur an der römischen Kirche San Cesareo in Palatio

Andrzej Maria Kardinal Deskur (* 29. Februar 1924 in Sancygniów bei Kielce, Polen; † 3. September 2011 in Rom[1]) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andrzej Maria Deskur, Sohn einer französischstämmigen Familie, studierte an der Jagiellonen-Universität in Krakau Jura und wurde zum Doktor der Rechte promoviert. Während dieser Zeit leitete er als Generalsekretär die bedeutende polnische Studentenorganisation Bratniak. Später trat er in das Krakauer Katholisches Priesterseminar ein und empfing 1950 nach dem Studium der Theologie und Philosophie durch Pierre-Marie Kardinal Gerlier das Sakrament der Priesterweihe. Er absolvierte anschließend ein Promotionsstudium an der Universität Freiburg im Üechtland in der Schweiz.

1952 trat Deskur in die Dienste des Vatikans. Von 1954 bis 1964 war er Untersekretär der Päpstlichen Kommission für Kino, Radio und Fernsehen, während des Zweiten Vatikanischen Konzils, in dessen Verlauf er verschiedenen Kommissionen angehörte, übernahm er Aufgaben in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. 1973 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Präsident der Päpstlichen Kommission für die sozialen Kommunikationsmittel. Am 17. Juni 1974 wurde er von Papst Paul VI. zum Titularbischof von Thenae ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Papst am 30. Juni 1974; Mitkonsekratoren waren der damalige Offizial im Staatssekretariat, Erzbischof Giovanni Benelli, und der damalige Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Erzbischof Duraisamy Simon Lourdusamy.

Seit Beginn seiner Zeit in Rom arbeitete er in verschiedenen römischen Pfarreien in der Seelsorge. 1980 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. unter Beibehaltung seines Titularbistums pro hac vice zum Titularerzbischof. Am 8. April 1984 trat er von der Leitung der Kommission für die sozialen Kommunikationsmittel zurück.

1985 wurde Andrzej Maria Deskur als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Cesareo in Palatio in das Kardinalskollegium aufgenommen und 1996 zum Kardinalpriester pro hac vice ernannt. Ab 1987 leitete er als Präsident die Pontifica Accademia dell’Immacolata.

Vor allem durch sein Engagement in der Pressearbeit erlangte er weithin Bekanntheit. Im asiatischen Raum hatte er großen Anteil am Aufbau des katholischen Rundfunksenders „Radio Veritas“.

Deskur starb am 3. September 2011 in Rom im Alter von 87 Jahren.[2][3]

Ehrungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://wiadomosci.dziennik.pl/swiat/artykuly/354247,zmarl-kard-andrzej-maria-deskur.html
  2. Zmarł kardynał Andrzej Maria Deskur, Gazeta Wyborcza, 3. September 2011. Abgerufen am 3. September 2011.
  3. http://www.deskur.org/ks_kard_deskur_en%200.htm


Vorgänger Amt Nachfolger
Edward Louis Heston Präsident der Päpstlichen Kommission für die sozialen Kommunikationsmittel
1973–1984
John Patrick Foley

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrzej Maria Deskur — Biographie Naissance 29 février 1924 à Sancygniów (Pologne) Ordination sacerdotale 20 août 1950 par le card. Pierre Gerlier Décès 3  …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Maria Deskur — infobox cardinalstyles cardinal name=Andrzej Maria Deskur dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=Tene (titular see)|Andrzej Maria Deskur (February 29, 1924 in Sancygniów near Kielce, Poland) is President emeritus of the Pontifical… …   Wikipedia

  • Deskur — Andrzej Maria Kardinal Deskur (* 29. Februar 1924 in Sancygniów bei Kielce, Polen) ist ein emeritierter Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Leben Andrzej Maria Deskur entstammt einer französischstämmigen Familie. Nach seiner Schulzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Дескур, Анджей Мария — Кардинал Анджей Мария Дескур Kardynał Andrzej Maria Deskur кардинал священник с титулом церкви pro hac vice S. Cesareo in Palatio …   Википедия

  • Liste der Biografien/Deo–Des — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Johannes Paul II. — Im Verlauf seiner über 25 Jahre dauernden Amtszeit nahm Papst Johannes Paul II. die Kreierung von 232 Kardinälen in neun Konsistorien vor. Hierbei überschritt er häufig die vorgesehene Höchstzahl von Mitgliedern des Kardinalskollegiums und berief …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinäle nach Ländern — Die folgende Liste zeigt die lebenden Kardinäle der römisch katholischen Kirche. Von den 186 genannten Kardinälen sind 115 wahlberechtigt. (Stand: 15. April 2009) (kursiv: nicht wahlberechtigt) Inhaltsverzeichnis 1 Namensliste 2 Länderstatistik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kardinälen — Die folgende Liste zeigt die lebenden Kardinäle der römisch katholischen Kirche. Von den 186 genannten Kardinälen sind 115 wahlberechtigt. (Stand: 15. April 2009) (kursiv: nicht wahlberechtigt) Inhaltsverzeichnis 1 Namensliste 2 Länderstatistik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Évolution du collège cardinalice sous le pontificat de Jean-Paul II — Cet article présente les évolutions au sein du Sacré Collège ou collège des cardinaux au cours du pontificat du pape Jean Paul II jusqu à sa mort le 2 avril 2005. Sommaire 1 Évolution numérique au cours du pontificat 2 Cardinaux créés… …   Wikipédia en Français

  • Pontificium Consilium de Communicationibus Socialibus — Der Päpstliche Rat für die sozialen Kommunikationsmittel (lat.: Pontificium Consilium de Communicationibus Socialibus) wurde am 30. Januar 1948 durch das Staatssekretariat als päpstliche Kommission gegründet. Johannes Paul II. erhob die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”