Andrzej Munk
Andrzej Munk

Andrzej Munk (* 16. Oktober 1921 in Krakau, Polen; † 20. September 1961 in Łowicz, Polen) war ein polnischer Regisseur und Kameramann.

Leben

Munk wurde in Krakau geboren und beendete kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges das Gymnasium. Während der Besetzung durch die Nationalsozialisten zog er nach Warschau. Er nahm einen falschen Namen an, da er sich aufgrund seiner jüdischen Abstammung verstecken musste. In Warschau arbeitete er als Bauarbeiter. Er nahm 1944 am Warschauer Aufstand teil und flüchtete nach dessen Niederschlagung nach Krakau und dann weiter nach Kasprowy Wierch, wo er bei einer Seilbahn als Wärter tätig war. Mit dem Ende des Krieges kehrte er nach Warschau zurück und begann ein Studium an der Technischen Universität Warschau. Dieses Studium brach er ab und begann Rechtswissenschaften an der Universität Warschau zu studieren. Anschließend zog er nach Łódź, um dort an der neu gegründeten Filmhochschule Łódź zu studieren. 1948 trat er in die Polnische Vereinigte Arbeiterpartei (Polska Zjednoczona Partia Robotnicza) ein. Die Filmhochschulausbildung schloss er 1951 ab und begann als Kameramann bei der Polnischen Wochenschau (Polska Kronika Filmowa). Aus dieser Zeit stammen einige kurze Filme und Dokumente von Munk. 1952 musste Munk seine Parteimitgliedschaft aufgrund „nicht-normgerechten Verhaltens“ aufgeben.

Am 20. September 1961 starb er bei einem Autounfall auf seinem Weg vom KZ Auschwitz-Birkenau, wo er seinen letzten Film Die Passagierin (Pasażerka) drehte. Er liegt in Warschau auf dem Powązki-Friedhof (Cmentarz powązkowski) begraben.

Zu seinen bekanntesten Werken gehörte das an den Filmen Rashomon – Das Lustwäldchen und Citizen Kane orientierte Drama Der Mann auf den Schienen (Człowiek na torze) von 1957 sowie der im gleichen Jahr, also zur Zeit der vorsichtigen Liberalisierung unter Władysław Gomułka, entstandene, im Zweiten Weltkrieg spielende Doppelfilm Eroica über das polnische Verständnis von Heldentum und Tugend.

Seit 1965 verleiht die Filmhochschule in Łódź den Andrzej-Munk-Filmpreis für das beste Debüt eines Absolventen.

Filmografie (Auswahl)

  • 1955: Błękitny Krzyż
  • 1956: Der Mann auf den Schienen (Człowiek na torze)
  • 1957: Eroica
  • 1960: Das schielende Glück (Zezowate szczęście), eine tragisch-komische Geschichte über einen polnischen Durchschnittsbürger, der immer am falschen Ort zur falschen Zeit ist.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrzej Munk — Données clés Naissance 16 octobre 1920 Cracovie (Pologne) …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Munk — Infobox Person name=Andrzej Munk caption= dead=dead birth date=birth date|1920|10|16|mf=y birth place=Kraków, Poland death date=death date and age|1961|9|20|1920|10|16|mf=y death place=near Łowicz, PolandAndrzej Munk (October 16, 1920… …   Wikipedia

  • MUNK (A.) — MUNK ANDRZEJ (1921 1961) L’un des trois cinéastes les plus importants de l’école polonaise d’après guerre avec Wajda et Kawalerowicz. La guerre ayant contrarié sa vocation d’ingénieur, Andrzej Munk devient militant socialiste dans la… …   Encyclopédie Universelle

  • Munk — is a Germanic surname meaning monk that may also be spelt Munch. Munk may refer to: Andrzej Munk (1920 1961), Polish film director Eduard Munk (1803 1871), German philologist Hermann Munk (1839 1912), German physiologist Jens Munk (1579 1628),… …   Wikipedia

  • Munk — steht für: eine Bezeichnung für Murmeltiere den Familiennamen folgender Personen: Andrzej Munk (1921–1961), polnischer Regisseur und Kameramann Britta Munk, ein Pseudonym des dänischen Autors Bengt Janus Nielsen (1921–1988) Hermann Munk… …   Deutsch Wikipedia

  • Munk, Andrzej — • МУНК (Munk) Анджей (16.10.1921 21.9.1961)    польск. режиссёр. Учился в Инженерно строит. академии и Варшавском ун те. Окончив операт. и реж. ф ты Высш. школы т ра и кино в Лодзи (1950), работал для кинохроники. Как сценарист и режиссёр снимал… …   Кино: Энциклопедический словарь

  • Munk, Andrzej — (1920 1961)    One of the leading directors of the Polish School generation, usually considered by critics as the leading exponent of its rationalistic tendency. After completing the Łódź Film School in 1950, Munk began his career with a series… …   Guide to cinema

  • Munk — Mụnk,   1) Andrzej, polnischer Filmregisseur, * Krakau 16. 10. 1921, ✝ (Autounfall) zwischen Łowicz und Sochaczew 20. 9. 1961; drehte zunächst Dokumentarfilme, ab 1956 v. a. Spielfilme mit kritischem Ansatz und formalem Einfallsreichtum.   Filme …   Universal-Lexikon

  • Człowiek na torze — Filmdaten Deutscher Titel: Der Mann auf den Schienen Originaltitel: Człowiek na torze Produktionsland: Polen Erscheinungsjahr: 1957 Länge: 80 Minuten Originalsprache: Polnisch …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Filmgeschichte — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”