Kloster Sankt Ulrich und Afra Augsburg
Augsburg, St. Ulrich und Afra

Kloster Sankt Ulrich und Afra Augsburg ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in der südlichen Altstadt von Augsburg in Bayern in der Diözese Augsburg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das St. Ulrich und Afra geweihte Kloster, das Kollegiatstift St. Afra, wurde vor 1012 durch Kanoniker der Kirche St. Afra gegründet und war ein Kloster der Benediktiner. Ab 1643/1644 bis zum Jahr 1802 war es Reichsabtei. Das Kloster wurde 1802 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Stadt Augsburg und der Staat Bayern teilten sich den Besitz. 1805 wurden ein Militärspital und eine Kaserne für die Kavallerie in der Klosteranlage eingerichtet.

Eine neue Benediktinergemeinschaft wurde 1835 als Abtei St. Stephan gegründet.

Äbte von St. Ulrich und Afra

  • Reginbald (ca.1012–1015), später Bischof von Speyer
  • Dego (1015–1018)
  • Gotstegen (1018–1020)
  • Fridebold (1020–1030)
  • Heinrich I. (1031–1044)
  • Tieto (1044–1050)
  • Adelhalm (1050–1065)
  • Diemar (1065–1080)
  • Sigehard (1080–ca.1094)
  • Hartmann (1094–1096)
  • Berengar (1096–1107)
  • Adalbero (1107–1109)
  • Gunther (–1109)
  • Egino (1109–1120)
  • Wollemar (1122–1126)
  • Udalschalk (1127, 1151)
  • Hezilo (1156, 1164)
  • Ulrich I. von Biberbach (1169, 1174)
  • Heinrich II. von Meysach (1177, 1179)
  • Manegold (1182, 1184)
  • Heinrich III. (1187, 1190)
  • Erchenbold (1193, 1200)
  • Ulrich II. (–1204)
  • Heinrich IV. von Belsheim (1213, 1216)
  • Dietho (1221, –1225)
  • Luitfrid (1225–1230)
  • Hiltibrand von Thierheim (1234, –1241)
  • Gebwin von Thierheim (1241–1266)
  • Dietrich von Rodt (1277, –1288)
  • Sibotho Stolzkirch (1288–1292)
  • Heinrich V. von Hagenau (1292–1315)
  • Marquard von Hageln (1316–1334)
  • Konrad I. Winkler (1334–1355)
  • Johannes I. von Vischach (1355, 1366)
  • Friedrich von Gummeringen (1368, 1379)
  • Heinrich VI. von Gabelbach (1382, – 1396)
  • Johannes II. Lauginger (1396–1403)
  • Johannes III. Küssinger (1404, 1428)
  • Heinrich VII. Heutter (–1439)
  • Johannes IV. von Hohenstein (1439–1458)
  • Melchior von Stamheim (1458–1474)
  • Heinrich VIII. Fryess (1474–1482)
  • Johannes V. von Giltingen (1482–1496)
  • Konrad II. Moerlin (1496–1510)
  • Johannes VI. Schrott (1510–1527)
  • Johannes VII. Koenlin (1527–1539)
  • Simon Goll (1539–1548)
  • Jakob Koepplin (1548–1600)
  • Johannes VIII. Merk (1600–1632)
  • Bernhard Hertfelder (1632–1664)
  • Gregor I. Jos (1664–1674)
  • Roman Daniel (1674–1694)
  • Willibald Popp (1694–1735)
  • Coelestin Mayr (1735–1753)
  • Joseph Maria von Langenmantl (1753–1790)
  • Wikterp Grundner (1790–1795)
  • Gregor II. Schäffler (1795–1802)

Literatur

  • Hemmerle, J., Die Benediktinerklöster in Bayern (= Germania Benedictina, Bd.2), Ottobeuren 1970, S.45-50
  • Hartig, Michael, Das Benediktiner-Reichsstift Sankt Ulrich und Afra in Augsburg (1012-1802), Augsburg 1923
  • Norbert Hörberg, Libri sanctae Afrae. St. Ulrich und Afra im 11. und 12. Jahrhundert. Studien zur Geschichte des Augsburger Benediktinerklosters unter besonderer Berücksichtigung der bibliothekarischen Überlieferungen, Göttingen 1981

Siehe auch

Weblinks

 Commons: St. Ulrich and St. Afra (Augsburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


48.361410.9004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basilika St. Ulrich und Afra (Augsburg) — St. Ulrich und Afra in Augsburg Die Basilika St. Ulrich und Afra ist eine katholische Stadtpfarrkirche in Augsburg und mit ihrem Turm weithin sichtbares Wahrzeichen ihrer südlichen Altstadt. In der Kirche werden die Sarkophage mit den Gebeinen… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Ulrich und Afra — in Augsburg Die Basilika St. Ulrich und Afra ist eine katholische Stadtpfarrkirche in Augsburg und mit ihrem Turm weithin sichtbares Wahrzeichen ihrer südlichen Altstadt. In der Kirche werden die Sarkophage mit den Gebeinen der Bistumsheiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika St. Ulrich und Afra — St. Ulrich und Afra in Augsburg, Südseite …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Sankt Georgen im Schwarzwald — Wappen des Klosters Das Kloster Sankt Georgen im Schwarzwald ist ein ehemaliges Benediktinerkloster in St. Georgen im Schwarzwald im südlichen Schwarzwald in Baden Württemberg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Sankt Peter am Perlach — 48.36916921111110.8985233305567Koordinaten: 48° 22′ 9″ N, 10° 53′ 55″ O St. Peter am Perlach bzw. die …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Unterliezheim — ist ein ehemaliges Kloster der Benediktinerinnen in Unterliezheim in der Gemeinde Lutzingen im Landkreis Dillingen an der Donau in Bayern. Vorderfront des Klosters …   Deutsch Wikipedia

  • Klöster und Kirchen in Bayern — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster St. Blasien (Schwarzwald) — Ehemalige Klosterkirche St. Blasien Das Kloster St. Blasien war ein Benediktinerkloster in Sankt Blasien im Südschwarzwald und befindet sich im Landkreis Waldshut Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster St. Georgen im Schwarzwald — Das Kloster Sankt Georgen im Schwarzwald ist ein ehemaliges Benediktinerkloster in St. Georgen im Schwarzwald im südlichen Schwarzwald in Baden Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Die Gründung des Klosters St. Georgen 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Augsburg — Der Heilige Ulrich in einer Darstellung in der St. Martinskirche, Meßkirch, um 1535 Der heilige Ulrich von Augsburg, lateinisch Uodalricus, althochdeutsch Uodalrîh, in der Augsburger Bischofsliste als Ulrich I. geführt, (* 890 in Wittislingen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”