Andrzej Rudy



Andrzej Rudy
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Oktober 1965
Geburtsort ŚcinawaPolen
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Odra Scinawa
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1988
1988–1989
1989–1992
1992
1992–1995
1995-1996
1996–1997
1997–1999
1999–2000
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2007–2008
WKS Śląsk Wrocław
GKS Katowice
1. FC Köln
Bröndby IF
1. FC Köln
VfL Bochum
Lierse SK
Ajax Amsterdam
Lierse SK
KVC Westerlo
SCB Viktoria Köln
SC Borussia Fulda
TSC Euskirchen
107 (8)
13 (1)
43 (4)
8 (1)
91 (10)
14 (1)
21 (4)
41 (3)
13 (1)
1 (0)
- (-)
- (-)
Nationalmannschaft2
1986–1998 Polen 16 (3)
Stationen als Trainer
2003–2004
2004–2005
2008–2010
04/10–05/11
SC Borussia Fulda (Spielertrainer)
Bonner SC
1. FC Köln (Jugend)
Sportfreunde Siegen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 4. Mai 2011
2 Stand: 4. Mai 2011

Andrzej Rudy (* 15. Oktober 1965 in Ścinawa) ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler.

Der polnische Nationalspieler kam 1989 zum 1. FC Köln und spielte mit einer kurzen Unterbrechung bis 1994 dort. Er bestritt 134 Bundesligaspiele und erzielte dabei 14 Tore. 1996 spielte er noch ein halbes Jahr für den VfL Bochum und wechselte schließlich nach Belgien zu Lierse SK. Mittlerweile ist Andrzej Rudy in Deutschland als Trainer tätig. Nach einer Anstellung als Spielertrainer bei SC Borussia Fulda war er anschließend für den Bonner SC tätig, den er allerdings 2005 wieder verließ. Anschließend war Rudy Techniktrainer im Nachwuchsbereich (U8 bis U15) des 1. FC Köln, bevor er am 13. April 2010 als neuer Trainer der Sportfreunde Siegen vorgestellt wurde [1]. Am 4. Mai 2011 wurde er nach ausbleibenden sportlichen Erfolgen bei den Sportfreunden wieder beurlaubt.[2].

Statistik

Erfolge

  • 1984 3. Platz bei der U-18-Europameisterschaft mit Polen
  • 1987 Polnischer Pokalsieger mit WKS Śląsk Wrocław
  • 1990 Deutscher Vizemeister mit dem 1. FC Köln
  • 1991 DFB-Pokal-Finalteilnehmer mit dem 1. FC Köln
  • 1997 Belgischer Meister mit Lierse SK
  • 1998 Niederländischer Meister mit Ajax Amsterdam
  • 1998 Niederländischer Pokalsieger mit Ajax Amsterdam
  • 1999 Niederländischer Pokalsieger mit Ajax Amsterdam

Einzelnachweise

  1. http://www.expressi.de/fussball/nrw-liga/2291-andrzej-rudy-der-neue-sportfreunde-trainer.html Expressi.de, gesichtet 13. April 2010
  2. http://www.expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=6905:rusy&catid=37:nrw-liga&Itemid=228 Expressi.de, gesichtet 4. Mai 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrzej Rudy — (born 15 October 1965 in Ścinawa) is a former Polish footballer.Having starting in football with Odra Ścinawa (1981 83), the central midfielder debuted professionally with Śląsk Wrocław (1983 88), then switched to GKS Katowice (1988 89).In July… …   Wikipedia

  • Andrzej Rudy — est un ancien footballeur polonais, aujourd hui devenu entraîneur, né le 15 octobre 1965 à Ścinawa. Sommaire 1 Carrière 1.1 Comme joueur 1.2 Comme entraîneur …   Wikipédia en Français

  • Rudy — ist der Name von Andrzej Rudy (* 1965), ehemaliger polnischer Fußballspieler Mikhail Rudy (* 1953), russisch französischer Pianist Mikołaj Radziwiłł Rudy (1512 1584), Kanzler und Großhetmann von Litauen Rudy (Arkansas), Ort in den Vereinigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej Szarmach — Andrzej Szarmach …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Iwan — Biographie …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Romocki — Infobox Person name = Andrzej Romocki dead=dead birth date = birth date|1923|4|16|mf=y birth place = Dziektarzowo, Poland death date = death date and age|1944|9|15|1923|4|16|mf=y death place = Warsaw, PolandAndrzej Romocki, codename Morro (April… …   Wikipedia

  • Ania Rudy — (* 1968 in Breslau) ist eine polnisch deutsche Schauspielerin und Sängerin. Ania Rudy (bürgerlicher Name Anna Maria Magdalena Malgorzata Rudy geb. Dambrowska) wurde 1968 in Breslau (Polen) geboren und war mit dem Fußballprofi Andrzej Rudy (1. FC… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Köln/Statistik — Inhaltsverzeichnis 1 Vereinsrekorde 2 Bilanz von 1947 bis 2008 3 Spielerrekorde 4 Nicht mehr beim FC aktive Spieler 4.1 A–G 4.2 H–M …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Fußballnationalmannschaft — Polen Polska Spitzname(n) Biało Czerwoni (die Weiß Roten) Verband Polski Związek Piłki Nożnej Konföderation UEFA Technischer Sponsor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”