Kloster Sießen
Kloster Sießen, 1728

Das Kloster Sießen ist ein Kloster im Bad Saulgauer Ortsteil Sießen im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Dominikanerinnen (1260–1860)

Kloster Sießen
Klosterkirche Sießen

Im Jahr 1251 schenkte Ritter Steinmar von Sießen-Strahlegg dem Konvent der Schwestern von „Sulegen“ sein Stadthaus in der Saulgauer Bogengasse 15. 1260 schenkte er den Dominikanerinnen von „Sulgay“ seinen Hof in „Süessen“ und das Patronatsrecht der dortigen Kirche. Die Wendelinuskapelle samt Eremitage am Sießener Fußweg entstand 1386.

1632/34 wurde das Kloster von Schweden geplündert und in Brand gesetzt.

1716/22 wurden von dem Vorarlberger Baumeister Franz Beer von Au die Klostergebäude im Stil des Barock neu erbaut. Die barocke Klosterkirche wurde zwischen 1726 bis 1729 von den Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann aus Landsberg am Lech erbaut und ausgestaltet.

Das Kloster wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Der Fürst von Thurn und Taxis erhielt die Besitzungen des Dominikanerinnenklosters und die Wendelinuskapelle.

Franziskanerinnen (1860 bis heute)

Seit 1860 werden die Gebäude als Kloster der Franziskanerinnen von Sießen genutzt.

Zwischen 1935 und 1938 verfügte das NS-Regime die Schließung des Klosters und Vertreibung der Nonnen. Von 1940 bis 1945 war das Kloster „per Verfügung der Volksdeutschen Mittelstelle [...] mitsamt der Landwirtschaft, allem lebenden und toten Inventar zur Unterbringung von Auslandsdeutschen beschlagnahmt.[1]

Im Kloster erinnert ein Ausstellungssaal an die wohl bekannteste Ordensschwester von Sießen, die Malerin und Zeichnerin Maria Innocentia Hummel.

Veranstaltungen

Jedes Jahr kommen Ende September Pilger aus allen deutschsprachigen Ländern zum im Kloster stattfindenden Franziskusfest nach Sießen. Am 1. Mai findet jedes Jahr das Kinderfranziskusfest statt, unter anderem war 2005 Weihbischof Thomas Maria Renz zu Gast.

Wirtschaftsgebäude des Klosters Sießen

Einzelnachweise

  1. Geschichte der Kongregation der Franziskanerinnen von Sießen

Weblinks

 Commons: Kloster Sießen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.00049.474

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sießen — bezeichnet: ein Ortsteil von Bad Saulgau im Landkreis Sigmaringen in Baden Württemberg, siehe Sießen (Bad Saulgau) ein Ortsteil von Schwendi im Landkreis Biberach in Baden Württemberg, siehe Sießen im Wald Kloster Sießen in Bad Saulgau Sießen …   Deutsch Wikipedia

  • Sießen (Bad Saulgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sießen im Wald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Ennetach — Ennetach mit Dominikanerinnenkloster (Aquarell von 1805) Das Kloster Ennetach war ein Dominikanerinnenkloster in Ennetach, heute Stadtteil von Mengen im Landkreis Sigmaringen in Baden Württemberg. Geschichte Das Kloster En …   Deutsch Wikipedia

  • Franziskanerinnen von Sießen — Die Kongregation der Franziskanerinnen von Sießen ist eine katholische Frauenkongregation mit dem Ziel der Bildung und Erziehung der weiblichen Jugend. Dieses Aufgabengebiet wurde seit der Gründung kontinuierlich ausgeweitet. Heute arbeiten die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berta Hummel — Schwester Maria Innocentia Hummel (* 21. Mai 1909 in Massing, Niederbayern, als Berta Hummel; † 6. November 1946 in Kloster Sießen, heute zu Bad Saulgau, Oberschwaben) war eine deutsche Franziskanerin, Zeichnerin und Malerin. Weltweit berühmt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hummel-Figur — Schwester Maria Innocentia Hummel (* 21. Mai 1909 in Massing, Niederbayern, als Berta Hummel; † 6. November 1946 in Kloster Sießen, heute zu Bad Saulgau, Oberschwaben) war eine deutsche Franziskanerin, Zeichnerin und Malerin. Weltweit berühmt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hummel-Figuren — Schwester Maria Innocentia Hummel (* 21. Mai 1909 in Massing, Niederbayern, als Berta Hummel; † 6. November 1946 in Kloster Sießen, heute zu Bad Saulgau, Oberschwaben) war eine deutsche Franziskanerin, Zeichnerin und Malerin. Weltweit berühmt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hummelfigur — Schwester Maria Innocentia Hummel (* 21. Mai 1909 in Massing, Niederbayern, als Berta Hummel; † 6. November 1946 in Kloster Sießen, heute zu Bad Saulgau, Oberschwaben) war eine deutsche Franziskanerin, Zeichnerin und Malerin. Weltweit berühmt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hummelfiguren — Schwester Maria Innocentia Hummel (* 21. Mai 1909 in Massing, Niederbayern, als Berta Hummel; † 6. November 1946 in Kloster Sießen, heute zu Bad Saulgau, Oberschwaben) war eine deutsche Franziskanerin, Zeichnerin und Malerin. Weltweit berühmt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”