Andrzej Szarmach
Andrzej Szarmach
Spielerinformationen
Geburtstag 3. Oktober 1950
Geburtsort GdańskPolen
Position Mittelstürmer
Vereine in der Jugend
bis 1969
1969–1971
Polonia Gdańsk
Stoczniowiec Gdańsk
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1971–1972
1972–1976
1976–1980
1980–1985
1985–1987
1987–1989
Arka Gdynia
Górnik Zabrze
Stal Mielec
AJ Auxerre
EA Guingamp
Clermont Foot
24 (15)
105 (49)
102 (60)
148 (94)
64 (33)
39 (20)
Nationalmannschaft
1973–1982 Polen 61 (32)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Andrzej Szarmach (links) köpft beim Weltmeisterschaftsspiel gegen Italien zum 1:0-Führungstor ein (23. Juni 1974).

Andrzej Szarmach (* 3. Oktober 1950 in Danzig) ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler und -trainer. Der Nationalspieler trug im Laufe seiner Karriere den Spitznamen „Teufel”.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Vereine

Als Junior begann der Stürmer bei Polonia Gdańsk (Danzig), von dem er 1970 zum damaligen Zweitligisten Arka Gdynia wechselte. Schnell wurde er zum „Schrecken der Torhüter” und mit 15 Treffern 1972 Torschützenkönig. In diesem Jahr wurden die Verantwortlichen des polnischen Spitzenclubs Górnik Zabrze auf Szarmach aufmerksam; dort spielte er dann bis 1976 und wurde in dieser Zeit auch zum Nationalspieler. Anschließend verpflichtete ihn Stal Mielec, wo er weitere vier Jahre blieb.

1980 wechselte Andrzej Szarmach nach Frankreich, wo er bei AJ Auxerre (1980–1985), EA Guingamp (1985–1987) und Clermont FC (1987–1989, als Spielertrainer) unter Vertrag stand. In den Jahren 1981 und 1982 wurde er von der Zeitschrift France Football zum besten ausländischen Spieler der Division 1 gewählt.

In der polnischen Liga erzielte er insgesamt 109 Tore, in der französischen in 148 Erstligaspielen 94 Treffer. Dreimal in Folge (1982–1984) wurde er zweitbester Torjäger der französischen Liga.

Nationalmannschaft

Zwischen 1973 und 1982 hat er 61-mal das polnische Nationaltrikot getragen und dabei 32 Treffer erzielt. Er nahm an drei Weltmeisterschaften teil (in Deutschland, Argentinien und Spanien), wurde dort mit Polen zweimal WM-Dritter (1974 und 1982). Außerdem gewann er die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal, wo er auch Torschützenkönig wurde.

Trainerstationen

Nach dem Ende seiner aktiven Zeit versuchte er sich als Trainer bei französischen (Clermont Foot Auvergne, LB Châteauroux, AS Angoulême, FC Aurillac) und polnischen (Zagłębie Lubin) Vereinen, allerdings ohne nennenswerte Erfolge.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrzej Szarmach — Andrzej Szarmach …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Szarmach — Apodo l épervier (halcón) Nacimiento 3 de octubr …   Wikipedia Español

  • Andrzej Szarmach — (born October 3, 1950 in Gdańsk, Poland) is a former Polish soccer player.He played in the Polish national team during its golden age in the 1970s. With Grzegorz Lato at his right, Robert Gadocha at his left, and Kazimierz Deyna in support,… …   Wikipedia

  • Szarmach — Andrzej Szarmach Andrzej Szarmach Spielerinformationen Geburtstag 3. Oktober 1950 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej — ist die polnische Variante des Vornamens Andreas. Namenstag ist der 30. November. Dieser Tag ist der populärste Namenstag in Polen und wird traditionell unter der Bezeichnung Andrzejki als letzter Tag vor Beginn des Advents als Anlass für… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej Iwan — Biographie …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Juskowiak — Andrzej Juskowiak …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Buncol — est un ancien footballeur polonais né le 21 septembre 1959 à Gliwice. Carrière 1977 1979 : Piast Gliwice  Pologne 1979 1982 : Ruch Chorzów …   Wikipédia en Français

  • Andrej Szarmach — Andrzej Szarmach Andrzej Szarmach en 2007 Andrzej Szarmach est un ancien footballeur polonais né le 10 mai 1950 à Gdańsk. Avec Grzegorz Lato à sa droite, Robert Gadocha à sa gauche et Kazimierz Deyna en soutien, Szarmach profita de l absenc …   Wikipédia en Français

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1974/Polen — Die polnische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland: Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Polnisches Aufgebot 3 Polnische Spiele 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”