András Sike

András Sike (* 18. Juli 1965 in Eger) ist ein ehemaliger ungarischer Ringer. Er war Olympiasieger 1988 im griechisch-römischen Stil im Bantamgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

András Sike wuchs in Eger auf und begann dort 1977 als Jugendlicher beim Sportclub Eger SE mit dem Ringen. Er konzentrierte sich ganz auf den griechisch-römischen Stil. Nachdem er ungarischer Jugendmeister geworden war, wurde er 1982 zum Spitzenclub Ferencvarosi Torna Club (FTC) Budapest delegiert. Dort konnte er sich ganz dem Ringen widmen. Im Jahre 1983 startete er erstmals bei einer großen internationalen Meisterschaft, der Junioren-Weltmeisterschaft im norwegischen Kristiansund. Mit dem dritten Platz hinter Izie Surtakow, UdSSR und Pencho Mladenow, Bulgarien, gelang ihm dabei im Bantamgewicht gleich ein Medaillengewinn. Im Juniorenalter startete er 1964 auch noch einmal bei einer Junioren-Europameisterschaft (Espoirs) in Fredrikshavn, Dänemark. Dabei wurde er hinter Valerios Martirosjan aus der UdSSR Vize-Europameister.

Als Erwachsener rang András Sike bei einer Größe von 1,67 Metern bis auf wenige Ausnahmen während seiner ganzen Karriere im Bantamgewicht, dessen Gewichtslimit damals bei 57 kg Körpergewicht lag.

In den Jahren 1985, 1986 und 1987 startete er jeweils bei den Europameisterschaften. Er erreichte dabei noch keine Medaillenplätze, belegte aber 1985 in Leipzig und 1986 in Athen mit dem 6. Platz und 1987 in Tampere mit dem 4. Platz gute Ergebnisse. Oganes Arutjunjan und Timur Kalemulin aus der Sowjetunion, Keijo Pehkonen aus Finnland, Patrice Mourier aus Frankreich und Haralambos Holidis aus Griechenland verbauten ihm in diesen Jahren noch bessere Platzierungen. In Tampere gewann András Sike u.a. auch gegen den deutschen Meister Peter Behl nach Punkten.

Bei der Europameisterschaft 1988 in Kolbotn, einem Vorort von Oslo, gewann András Sike dann erstmals eine Medaille bei den Senioren. Hinter Alexander Schestakow aus der Sowjetunion und Stojan Balow aus Bulgarien platzierte er sich dabei vor so guten Ringern wie Rifat Yildiz aus der Bundesrepublik Deutschland, Vize-Weltmeister von 1987, Patrice Mourier, Weltmeister von 1987 und Haralambos Holidis auf dem 3. Platz. Gegen Rifat Yildiz gelang ihm dabei ein knapper 2:1 Punktsieg.

Im gleichen Jahr gelang András Sike dann auch noch der größte Erfolg in seiner Laufbahn, denn er wurde in Seoul Olympiasieger im Bantamgewicht. Er siegte dort vor Stojan Balow und Haralambos Holidis. Auf dem Weg zum Olympiasieg traf er u.a. wieder auf Rifat Yildiz und besiegte diesen vorzeitig, weil Yildiz wegen "Passivität" disqualifiziert wurde.

In den folgenden Jahren gewann András Sike noch Medaillen bei der Weltmeisterschaft 1989 in Martigny/Schweiz, wo er Dritter wurde, bei der Europameisterschaft 1990 in Prag, wo er hinter Patrice Mourier den zweiten Platz belegte und bei der Weltmeisterschaft 1991 in Warna, wo Rifat Yildiz gewann und dabei András Sike klar nach Punkten besiegte.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona musste András Sike von Rifat Yildiz sogar eine Schulterniederlage nach 1 Minute und 38 Sekunden hinnehmen und belegte dort im Endresultat nur den 10. Platz.

Ein gutes Resultat erzielte András Sike dann noch bei der Europameisterschaft 1993 in Istanbul, wo er den 5. Platz belegte, während er bei der Europameisterschaft 1994 in Athen, erstmals im Federgewicht startend, nur den 14. Platz und bei der Europameisterschaft 1995 in Besancon nur den 17. Platz belegte.

András Sike rang in den Jahren 1990 und 1991 für den KSV Wiesental auch in der deutschen Bundesliga.

Nach dem Ende seiner Karriere war er Trainer bei FTC Budapest. Einer seiner Schüler war dabei Zoltan Fodor, der bei den Olympischen Spielen 2008 eine Silbermedaille gewann. Im Jahre 2001 wurde András Sike im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften wegen Betruges zu anderthalb Jahren Gefängnis verurteilt und verlor dadurch auch sein Traineramt. Seit seiner Entlassung aus dem Gefängnis betreibt er ein Restaurant in Budapest.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, GR = griechisch-römischer Stil, Ba = Bantamgewicht, Fe = Federgewicht, damals bis 57 kg bzw. 62 kg Körpergewicht)

  • 1984, 2. Platz, Junioren-EM in Fredrikshavn/Dänemark, GR, Ba, hinter Valerios Martirosjan, UdSSR u. vor Pencho Mladenow;
  • 1986, 4. Platz, Welt-Cup in Oak Lawns/USA, GR, Ba, hinter Sergei Bulanow, UdSSR, Amadorys Gonzalez-Labrada, Kuba u. Anthony Amado, USA;
  • 1987, 4. Platz, 4. Platz, EM in Tampere, GR, Ba, hinter Keijo Pehkonen, Emil Radew, Bulgarien u. Patrice Mourier, Frankreich, vor Sergei Bulanow u. Haralambos Holidis;
  • 1988, 2. Platz, FILA_Grand-Rix-Gala in Budapest, GR, Ba, hinter Alexander Schestakow u. vor Rifat Yildiz, Geza Ivancsis, Ungarn u. Stojan Balow;
  • 1989, 3. Platz, WM in Martigny/Schweiz, GR, Ba, hinter Emil Iwanow u. Alexander Schestakow, vor Michiko Fujioka, Japan, Pierre Dikanda, Schweden u. Yang Changling;
  • 1992, 10. Platz, OS in Barcelona, GR, Ba, Sieger: An Bong-han, Südkorea vor Rifat Yildiz u. Zetian Sheng, China;
  • 1993, 5. Platz, EM in Istanbul, GR, Ba, hinter Mikael Lindgren, Schweden, Ruslan Kamikow, Ukraine, Marian Sandu u. Stanislaw Patowski, Polen;
  • 1994, 14. Platz, EM in Athen, GR, Fe, Sieger: Grigori Komuschenkow, UdSSR vor Agassi Manukjan, Armenien u. Igor Petrenko, Weißrussland;
  • 1995, 17. Platz, EM in Besancon, GR, Ba, Sieger: Ruslan Chakimow, Ukraine vor Agassi Manukjan u. Jan Ulbrich, Deutschland

Ungarische Meisterschaften

András Sike wurde 1985, 1986, 1988, 1991, 1992 u. 1993 ungarischer Meister im Bantamgewicht. Außerdem wurde er mit FTC Budapest 1982, 1985, 1987 u. 1988 ungarischer Mannschaftsmeister.

Quellen

  • Fachzeitschrift Der Ringer, Nummern: 5/85, 5/86, 6/87, 5/88, 10/88, 9/89, 5/90, 5/91, 10/91, 9/92 u. 5/93,
  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Website "sports.123.com",
  • Website "www.webspawner.com"

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andras Sike — András Sike (* 18. Juli 1965 in Eger, Ungarn) ist ein ehemaliger ungarischer Ringer. Er war Olympiasieger 1988 im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Ungarische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • András Sike — (born July 18, 1965 in Eger) is a Hungarian wrestler and Olympic champion in Greco Roman wrestling.OlympicsSike competed at the 1988 Summer Olympics in Seoul where he received a gold medal in Greco Roman wrestling, the bantamweight class.… …   Wikipedia

  • Sike — András Sike (* 18. Juli 1965 in Eger, Ungarn) ist ein ehemaliger ungarischer Ringer. Er war Olympiasieger 1988 im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Ungarische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Rifat Yildiz — Rıfat Yıldız (* 4. Januar 1965 in Yenigazi) ist ein ehemaliger deutscher Ringer, zweifacher Weltmeister und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1992 im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Patrice Mourier — (* 10. April 1962) ist ein ehemaliger französischer Ringer und Weltmeister 1987 sowie Europameister 1990 im griech. röm. Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Rıfat Yıldız — (* 4. Januar 1965 in Yenigazi, Kars) ist ein ehemaliger deutscher Ringer, zweifacher Weltmeister und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1992 im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Keijo Tapio Pehkonen — (* 11. November 1964 in Heinola) ist ein ehemaliger finnischer Ringer. Er war 1987 und 1989 Europameister im griechisch römischen Stil jeweils im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Finnische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Holidis — Haralambos Holidis (griechisch Charalambos Cholidis Χαράλαμπος Χολίδης, * 1. Oktober 1956 in Kasachstan) ist ein ehemaliger griechischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1984 und 1988 jeweils eine Bronzemedaille im griechisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Benni Ljungbäck — Benni Ljungbeck (* 20. Juli 1958 in Hässleholm) ist ein ehemaliger schwedischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau eine Bronzemedaille im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Iwanow — (bulgarisch Емил Иванов; * 30. Juni 1962 in Sofia) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Er war 1986 und 1989 Weltmeister im griechisch römischen Stil im Bantamgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”