André Ayew
Dede Ayew
André Ayew.jpg
Spielerinformationen
Voller Name André Morgan Rami Ayew
Geburtstag 17. Dezember 1989
Geburtsort SeclinFrankreich
Größe 176 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
2003–2005
2005–2007
FC Nania Accra
Olympique Marseille
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–
2007–
2008–2009
2009–2010
Olympique Marseille B
Olympique Marseille
FC Lorient (Leihe)
AC Arles (Leihe)
21 (3)
11 (0)
22 (3)
25 (4)
Nationalmannschaft2
2006
2009
2007–
Frankreich U-17
Ghana U-20
Ghana
1 (0)
12 (4)
26 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. Mai 2010
2 Stand: 9. Juli 2010

André „Dede“ Ayew (* 17. Dezember 1989 in Seclin, Frankreich) ist ein französisch-ghanaischer Fußballspieler. Der Stürmer spielt ab der Saison 2010/11 wieder beim französischen Erstligisten Olympique Marseille, von dem er 2008 an den FC Lorient und 2009 an AC Arles-Avignon ausgeliehen wurde, und ist auch in der ghanaischen Nationalmannschaft aktiv.

Er ist der Sohn von Abédi Pelé, einem der erfolgreichsten afrikanischen Fußballer aller Zeiten, sowie Neffe von Kwame Ayew und Sola Ayew, die ebenfalls bekannte ghanaische Spieler waren. Auch sein älterer Bruder Ibrahim und sein jüngerer Bruder Jordan sind Fußballprofis.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

Ayew wurde in Nordfrankreich geboren, als sein Vater für den OSC Lille spielte. Er begann seine Karriere im Alter von zehn Jahren beim FC Nania Accra in Ghana. Nachdem er vier Jahre der Jugendakademie des Klubs angehörte, wurde er in die von seinem Vater trainierte erste Mannschaft des Vereins befördert. Nach zwei weiteren Profijahren für Nania, in denen er auch bei den Junioren zum Einsatz kam, kehrte er nach Frankreich zurück, um für Olympique Marseille, dem Verein in dem sein Vater seine größten Erfolge feierte, zu spielen. Dort spielte er zunächst im U17-Team des Vereins, schoss in seiner ersten Saison elf Tore und trainierte an der Seite von Salomon Olembé, Habib Beye und Bixente Lizarazu bereits mit der ersten Mannschaft. Im Mai 2007 unterschrieb er einen Drei-Jahres-Profivertrag und wurde fester Bestandteil der Ligue 1-Mannschaft Marseilles. Sein erstes Profispiel bestritt er am 3. Spieltag der Saison 2007/08 am 15. August bei der 1:2 Niederlage gegen den FC Valenciennes, als er in der 89. Minute für Modeste M’Bami eingewechselt wurde. Wenig später debütierte er am 24. Oktober 2007 im Heimspiel gegen den portugiesischen Meister FC Porto in der Champions League. In seiner ersten Spielzeit kam Ayew in Liga, Pokal und Champions League insgesamt 13 Mal zum Einsatz.

Zur Saison 2008/09 wurde Ayew an den Ligakonkurrenten FC Lorient ausgeliehen, wo er von Trainer Christian Gourcuff in der Offensive neben Fabrice Abriel, Kevin Gameiro und Rafik Saïfi eingesetzt wurde, und er am 16. August 2008 in der Partie gegen den FC Lyon zu seinem ersten Spiel kam. Einen Monat später erzielte er mit dem 1:0 Führungstreffer gegen den FC Sochaux sein erstes Profitor. Trotzdem wurde er in der Folgezeit nur als Ersatzspieler berücksichtig. Er beschloss die Saison mit 22 Ligaspielen, bei denen ihm drei Tore gelangen, und kehrte zum 30. Juni 2009 nach Marseille zurück.

Da er vom neuen Trainer Didier Deschamps in Marseille nicht berücksichtig wurde, verpflichtete ihm der Ligue 2 Neuling AC Arles-Avignon am 31. August 2009 für eine Saison auf Leihbasis. Mit Arles-Avignon erreichte Ayew, der dort auf der rechten Außenposition eingesetzt wurde, den Aufstieg in die Ligue 1. Er kam in der gesamten Saison auf 25 Ligaspiele und vier Tore.

Nach der erfolgreichen Spielzeit beim AC Arles-Avignon kehrte Ayew erneut nach Marseille zurück. Nachdem zuerst gemutmaßt wurde, dass er den Verein verlassen würde, verlängerte er seinen Vertrag im August bis 2014. In der Spielzeit 2010/2011 konnte sich Ayew bei Marseille etablieren und wurde in der Hinrunde 18 mal eingesetzt, davon war er 16 mal unter den ersten Elf (Stand: 25. Dezember 2010).

Nationalmannschaftskarriere

Aufgrund seiner doppelten Staatsbürgerschaft hätte André Dede Ayew international sowohl für Frankreich als auch für Ghana spielen können. Zunächst entschied er sich für Frankreich und spielte einmal in der französischen U18-Nationalmannschaft, bevor er vier weitere Berufungen aufgrund von Verletzungen absagen musste. Im Herrenbereich entschied er sich aufgrund der Herkunft seines Vaters für Ghana, obwohl er auch vom französischen Verband umworben wurde. Im August 2007 berief in der ghanaische Nationaltrainer Claude Le Roy für das Freundschaftsspiel gegen Senegal in den Kader der A-Nationalmannschaft. Er wurde gegen Ende der Partie, die im Londoner New Den Stadium stattfand, eingewechselt und kam somit zu seinem ersten Länderspieleinsatz. In den folgenden Monaten wurde er schrittweise in das ghanaische Nationalteam eingebaut, welches sich auf die im eigenen Land stattfindende Afrikameisterschaft Anfang des Jahres 2008 vorbereitet. Ayew schaffte schließlich den Sprung in den 23-köpfigen Nationalkader und nahm an vier der sechs Partien teil. Im Halbfinale des Turniers stand er bei der 0:1 Niederlage gegen Kamerun in der Startformation. Am Ende belegte er mit Ghana den dritten Platz.

Unter dem neuen Nationaltrainer Milovan Rajevac wurde Ayew zunächst nur wenig berücksichtigt. Dies änderte sich nach seinen hervorragenden Leistungen bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Herbst 2009 in Ägypten, bei der Ghana erstmals den Titel gewann. In der Folge kam André Dede Ayew auch wieder für die A-Nationalelf zum Einsatz. Er nahm an der Afrikameisterschaft 2010 teil, bei der Ghana erst im Endspiel der Mannschaft Ägyptens mit 0:1 unterlag, und Ayew in allen fünf Spielen teilnahm. Im Mai 2010 wurde er für Ghanas Kader bei der Weltmeisterschaft in Südafrika nominiert. Ghana überstand die Vorrunde und gewann im Achtelfinale gegen die USA, wobei Ayew das entscheidende 2:1-Siegtor Ghanas vorbereitete und zum Man of the Match gekürt wurde. Im Viertelfinale, bei dem Dede Ayew aufgrund einer Gelbsperre nicht auflaufen konnte, verlor Ghana im Elfmeterschießen gegen Uruguay und schied aus. Er wurde hinter dem deutschen Thomas Müller zum zweitbesten Nachwuchsspieler der WM 2010 gewählt.

Titel und Erfolge

Juniorennationalmannschaft
Nationalmannschaft
Olympique Marseille

Literatur

  • Frank Simon: André Ayew – au nom du père. France Football vom 22. Juni 2010, S. 32

Weblinks

Einzelnachweise



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Ayew — André Ayew Pour les articles homonymes, voir Pelé (homonymie). André Ayew …   Wikipédia en Français

  • André Ayew — Saltar a navegación, búsqueda Andre Ayew Apodo Dedé Nacimiento …   Wikipedia Español

  • André Ayew — Pour les articles homonymes, voir Ayew. André Ayew …   Wikipédia en Français

  • André Ayew — Football player infobox playername = Andre Ayew fullname = André Dede Ayew dateofbirth = birth date and age|1989|12|17 cityofbirth = Seclin countryofbirth = France height = height|m=1.76 nickname = André, Ayew Pélé currentclub = FC Lorient… …   Wikipedia

  • Andre Ayew — Dede Ayew Spielerinformationen Voller Name André Ayew Geburtstag 17. Dezember 1989 Geburtsort Lille, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Ayew — ist der Familienname folgender Personen: André Ayew (* 1989), französisch ghanaischer Fußballspieler Jordan Ayew (* 1991), ghanaischer Fußballspieler Kwame Ayew (* 1973), ghanaischer Fußballspieler Rahim Ayew (* 1985), ghanaischer Fußballspieler …   Deutsch Wikipedia

  • André-Pierre Gignac —  Spielerinformationen Geburtstag 5. Dezember 1985 Geburtsort Martigues …   Deutsch Wikipedia

  • Andre — * André (singer), an Armenian pop star * Andre Agassi, a tennis professional * André Marie Ampère * André Ayew, soccer player from Ghana * André Benjamin, also known as André 3000, an American rapper and singer from Atlanta * André Beaufre, a… …   Wikipedia

  • Ayew — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Ghana Abdul Rahim Ayew (né en 1988) est un footballeur, fils d Abedi et demi frère de Jordan et d André. Abedi Ayew « Pelé » (né en 1 …   Wikipédia en Français

  • André-Pierre Gignac — Pour les articles homonymes, voir Gignac. André Pierre Gignac …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”