André Danjon

André-Louis Danjon (* 6. April 1890 in Caen, Frankreich; † 21. April 1967 in Paris) war ein französischer Astronom.

Danjon entwickelte eine Methode zur Messung des Erdscheins, des Widerscheins der Erde auf dem Mond. Er verwendete ein Teleskop mit einem Prisma, welches das Licht des Mondes in zwei identische Lichtbündel aufteilte, so dass zwei identische Bilder des Mondes nebeneinander erzeugt wurden. Mit einer Blende wurde eines der Bilder so weit abgedunkelt, dass dessen sonnenbeschienene Mondseite die gleiche Helligkeit hatte wie die nur vom Erdenschein beleuchtete Mondseite im nicht abgeblendeten Bild.

Mit der hierfür erforderlichen Abblendung erhielt Danjon einen quantitativen Messwert für die Helligkeit der Erde vom Mond aus gesehen. Danjon untersuchte zudem die (abhängig von atmosphärischen Verunreinigungen veränderliche) Helligkeit des von der Erdatmosphäre in den Kernschatten der Erde abgelenkten Lichtes bei totalen Mondfinsternissen. Diese fasste er in der nach ihm benannten Danjon-Skala zusammen, die von 0 (sehr dunkel) bis 4 (sehr hell) reicht.

Ferner postulierte er aus eigenen Beobachtungen, den Beobachtungen anderer und mathematischen Überlegungen heraus, das sogenannte Danjon-Limit. Es besagt, dass die Mondsichel ab einem Abstand von kleiner als sieben Grad von der Sonne nicht mehr zu beobachten sei.

1930–1945 leitete Danjon die Sternwarte Straßburg, 1945–1963 das Observatoire de Paris. André-Louis Danjon wurde 1958 mit der Goldmedaille der Royal Astronomical Society ausgezeichnet. Ihm zu Ehren trägt der Asteroid (1594) Danjon seinen Namen, ebenso der Mondkrater Danjon.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Danjon — André Danjon André Danjon, né à Caen dans le Calvados le 6 avril 1890 et mort le 27 avril 1967 à Suresnes près de Paris, est un astronome français. Sommaire 1 Biographie 2 Distinctions …   Wikipédia en Français

  • André Danjon — André Danjon, né le 6 avril 1890 à Caen (Calvados) et mort le 27 avril 1967 à Suresnes (Seine), est un astronome français. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvres …   Wikipédia en Français

  • Rue André-Danjon — 19e arrt …   Wikipédia en Français

  • Danjon (crater) — Coordinates 11°24′S 124°00′E / 11.4°S 124.0°E / …   Wikipedia

  • André Couder — André Couder, né à Alençon le 27 novembre 1897 et mort à Paris le 16 janvier 1979, est un ingénieur opticien et astronome français. Issu de l’Institut de chimie de Paris, André Couder est employé à l’observatoire astronomique… …   Wikipédia en Français

  • Andre Couder — André Couder (* 27. November 1897 in Alençon; † 16. Januar 1979 in Paris) war ein französischer Optiker und Astronom. Er arbeitete ab 1925 am Pariser Observatorium im optischen Labor, welches er ab 1926 leitete. Er entwickelte 1926 das nach ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Couder — André Couder André Couder, né à Alençon le 27 novembre 1897 et mort à Paris le 16 janvier 1979, est un ingénieur opticien et astronome français. Issu de l’Institut de chimie de Paris, André Couder rejoint le laboratoire… …   Wikipédia en Français

  • André Couder — (* 27. November 1897 in Alençon; † 16. Januar 1979 in Paris) war ein französischer Optiker und Astronom. Er arbeitete ab 1925 am Pariser Observatorium im optischen Labor, welches er ab 1926 leitete. Er entwickelte 1926 das nach ihm benannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Danjon (Asteroid) — Asteroid (1594) Danjon Eigenschaften des Orbits (Simulation) Orbittyp Hauptgürtelasteroid Große Halbachse 2,2691  …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Louis Danjon — Saltar a navegación, búsqueda André Louis Danjon Nacimiento 6 de abril de 1890 Caen Fallecimiento 21 de abril de 1967 París …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”