André Ficus

Hans André Ficus (* 10. Oktober 1919 in Berlin; † 23. Juni 1999 in Friedrichshafen) war ein deutscher Maler.

Ficus studierte in Berlin an der Schule Reimann, der größten privaten Kunst- und Kunstgewerbeschule Deutschlands, zuerst 1934 in Form eines Abendkurses, in den Jahren von 1936 bis 1938 dann als Vollzeit-Student bei Hans Heimann, Moriz Melzer und Georg Muche sowie in Paris bei André Verger.[1]

Ficus lebte seit 1946 in Friedrichshafen. Er war unter anderem Gründungsmitglied der Secession Oberschwaben und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so unter anderem 1977 gemeinsam mit Werner Höll und Jakob Bräckle den Anerkennungspreis des Oberschwäbischen Kunstpreises. 1971 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz überreicht. 1989 verlieh ihm Ministerpräsident Lothar Späth den Professorentitel.

Der Oberschwäbische Kunstpreis, der 1951 von den damaligen Landkreisen Biberach, Ravensburg, Saulgau und Wangen gestiftet worden war, gehört zu den höchstdotierten deutschen Kunstpreisen.

André Ficus hat mit Martin Walser zusammengearbeitet und mit ihm gemeinsam Die Amerikareise. Versuch, ein Gefühl zu verstehen (Kunstverlag, Weingarten 1986) herausgegeben.

Einzelnachweise

  1. Swantje Kuhfuss-Wickenheiser: Die Reimann-Schule in Berlin und London 1902–1943. Ein jüdisches Unternehmen zur Kunst- und Designausbildung internationaler Prägung bis zur Vernichtung durch das Hitlerregime. Aachen 2009 ISBN 978-3-86858-475-2, S. 526

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ficus — L. (Feigenbaum), Gattung der Morazeen, Milchsaft führende Bäume oder aufrechte oder klimmende, auch epiphptische Sträucher mit meist abwechselnden, ganzrandigen oder gezahnten oder gelappten, bleibenden oder abfallenden Blättern, die vor der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stammfrüchtler — Die biologische Gruppe der Stammfrüchtler oder Kaulifloren ist in der einheimischen Flora nicht vertreten. Allenfalls findet man als Zierstrauch in Anlagen den aus dem Mittelmeergebiet eingeführten Judasbaum (Cercis siliquastrum, Fig. 2), der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Martin Walser — at a book presentation in Aachen, Germany, in 2008 Born March 24, 1927 (1927 03 24) (age 84) Wasserburg am Bodensee …   Wikipedia

  • Allmannsweiler (Friedrichshafen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Friedrichshafen Stadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bräckle — Atelier im Braith Mali Museum in Biberach an der Riß, Teilansicht Jakob Bräckle (* 10. Dezember 1897 in Winterreute, heute Ortsteil von Biberach an der Riß; † 29. Oktober 1987 in Biberach an der Riß) war ein deutscher Maler. Bräckle wurde al …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Walser — Walser 2011 im Literaturhaus München Martin Walser …   Deutsch Wikipedia

  • Seemoos (Friedrichshafen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lack [2] — Lack (Gummilack, Lackharz, Resina laccae), ein Harz, das in mehr oder minder starken Krusten von den Zweigen indischer Bäume gesammelt wird. Als solche Bäume werden genannt: Croton lacciferus, Schleichera trijuga (eine Sapindazee), Ficus indica,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”