André Friedrich

André Friedrich, auch Andreas Friederich (* 17. Januar 1798 in Rappoltsweiler; † 9. März 1877 in Straßburg) war ein deutscher Zeichner, Bildhauer und Lithograf.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich war Schüler an der Kunstakademie in Dresden und kam mit 21 Jahren 1819 in das Atelier von Johann Gottfried Schadow nach Berlin. Von diesem gefördert, ging er 1821 nach Paris und wurde dort Schüler von François Joseph Bosio.

Unterstützt von Bosio ging Friedrich für zwei Jahre nach Rom und wurde dort 1824 Schüler von Bertel Thorvaldsen. 1826 ließ sich Friedrich als freischaffender Künstler in Straßburg nieder. Dort starb André Friedrich am 9. März 1877 im Alter von 79 Jahren.

Friedrichs Skulpturen fielen überwiegend sehr monumental aus und wurden meist in Sandstein und Granit geschaffen.

Werke (Auswahl)

Denkmal des Johann-Georg-Daniel Arnold, Straßburg

Literatur

Weblinks

 Commons: André Friedrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Friedrich — André Friedrich, auch Andreas Friederich (* 17. Januar 1798 in Rappoltsweiler; † 9. März 1877 in Straßburg) war ein deutscher Zeichner, Bildhauer und Lithograph. Friedrich war Schüler an der Kunstakademie in Dresden und kam mit 21 Jahren 1819 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Jasper André Friedrich — Jasper André Friedrich, auch Jasper A. Friedrich, (* 7. Mai 1965 in Leipzig) ist ein deutscher Kommunikations und Medienwissenschaftler und Journalist. Er promovierte in Sozialwissenschaften und Philosophie.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Hussong — (* 15. Mai 1878 in Webenheim; † 29. März 1943 in Berlin) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Berufliche Stationen …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich (Familienname) — Friedrich ist ein deutscher Familienname. Für den Vornamen siehe Friedrich. Herkunft und Bedeutung Der Name „Friedrich“ setzt sich aus den althochdeutschen Wörtern fridu „Frieden“ und rîhhi „mächtig“, „Fürst“ zusammen. Er ist das Patronym des… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Esaias Pufendorf — (* 12. September 1707 in Bückeburg; † 25. August 1785 in Celle) war das älteste von zahlreichen Kindern des damaligen Kanzlei und späteren Oberappellationsgerichtsrats Esaias Pufendorf. Dieser war wiederum ein Neffe des Naturrechtslehrers Samuel… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Pufendorf — Friedrich Esaias Pufendorf (* 12. September 1707 in Bückeburg; † 25. August 1785 in Celle) war das älteste von zahlreichen Kindern des damaligen Kanzlei und späteren Oberappellationsgerichtsrats Esaias Pufendorf. Dieser war wiederum ein Neffe des …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Friedrich est un prénom germanique qui correspond au nom français Frédéric. Friedrich est aussi un nom de famille. Personnalités ayant Friedrich comme… …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Wilhelm Nietzsche — Friedrich Nietzsche Friedrich Nietzsche Philosophe Occidental Époque Contemporaine Friedrich Nietzsche, en 1882. Naissance : 15 octobre …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Engels — Friedrich Engels, Fotograf George Lester ca. 1868[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich [1] — Friedrich (mittelhochd. Friderîch, »Friedensfürst«, lat. Fridericus, franz. Frédéric, engl. Frederick), deutscher Vorname, Name zahlreicher Fürsten. [Römisch deutsche Kaiser und Könige.] 1) F. I., Barbarossa, »der Rotbart«, als Herzog von …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”