André Grein
DeutschlandDeutschland André Grein
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. Januar 1973
Geburtsort Krefeld, Deutschland
Größe 187 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #7
Schusshand Links
Spielerkarriere
1989–1997 Krefelder EV
1997–1998 Grefrather EC
1998–1999 Harzer Wölfe
1999–2001 EV Duisburg
2001–2002 Eisbären Regensburg
2002–2004 EV Duisburg
2004–2005 Blue Lions Leipzig
2006–2007 Moskitos Essen
2007–2008 Rostocker EC
2008–2010 Moskitos Essen
2010–2011 Herner EV
seit 2011 Moskitos Essen

André Grein (* 22. Januar 1973 in Krefeld) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit der Saison 2011/12 für die Moskitos Essen aus der Oberliga West spielt. Frühere Karrierestationen waren unter anderem die Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga. Darüber hinaus absolvierte er sieben Länderspiele für die deutsche Juniorennationalmannschaft.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Grein begann seine Karriere im Nachwuchs des Krefelder EV, wo er zwischen 1989 und 1991 für die Juniorenmannschaft spielte. Während der Saison 1990/91 wurde er in das Profiteam einberufen, für das er zunächst 31 Spiele absolvierte und dabei einen Assist erzielte. 1993 wurde er zudem für die deutsche Juniorennationalmannschaft nominiert, mit der er im gleichen Jahr an der Weltmeisterschaft in Schweden teilnahm. Dort konnte er mit der deutschen Mannschaft den Klassenerhalt sichern. Grein kam in sieben Partien zum Einsatz und erzielte dabei fünf Scorerpunkte. In der Saison 1994/95 spielte der Linksschütze mit dem KEV in der damals neu gegründeten Deutschen Eishockey Liga. Am Ende der Spielzeit erreichte er mit seiner Mannschaft das Play-off Halbfinale, wo man in einer Best of Five-Serie mit 2:3 Spielen gegen den EV Landshut unterlag. In vier DEL-Jahren kam er auf 170 Spiele und 42 Scorerpunkte.

Während der Saison 1997/98 verließ André Grein seinen Heimatverein und schloss sich dem Grefrather EC aus der 1. Liga Nord an. Dort beendete er die laufende Spielzeit und gehörte schließlich mit 36 Punkten in 37 Partien zu den Topscorern seines Teams. Das anschließende Spieljahr verbrachte er bei den Harzer Wölfen, ehe er sich im Sommer 1999 dem EV Duisburg, die damals in der Oberliga aktiv waren, anschloss. Beim EVD gehörte er zu den Leistungsträgern und war außerdem Topscorer seines Teams. In seinem ersten Jahr absolvierte er 57 Spiele, in denen er 81 Mal punktete. Es folgte eine erneute überzeugende Saison, bis ihn die Eisbären Regensburg aus der zweithöchsten deutschen Spielklasse, der 2. Bundesliga, verpflichteten. Der damals 28-jährige blieb allerdings nur eine Saison bei den Eisbären und kehrte zum EV Duisburg zurück, der mittlerweile der 2. Bundesliga angehörte.

In Duisburg konnte Grein nicht an seine guten Leistungen anknüpfen und wechselte während der Spielzeit 2003/04 erneut den Arbeitgeber. Diesmal konnten ihn die Verantwortlichen der Dresdner Eislöwen von einem Engagement in der Oberliga überzeugen. Dort absolvierte er lediglich 20 Ligaspiele und schloss sich zur Saison 2004/05 dem Ligarivalen Blue Lions Leipzig an, für die er ebenfalls nur eine Spielzeit auf dem Eis stand. In 36 Spielen konnte er für die Blue Lions 26 Scorerpunkte erzielen. Im Sommer 2005 wechselte er eine Liga tiefer, in die Regionalliga, zum Neusser EV. Beim NEV gehörte er zu den punktbesten Stürmern der Liga und empfahl sich somit für ein erneutes Engagement bei einem höherklassigen Verein. In den folgenden zwei Jahren stand André Grein bei vier verschiedenen Vereinen im Kader, darunter die Revierlöwen Oberhausen, die Ratinger Ice Aliens, die Moskitos Essen und der Rostocker EC.

Nachdem er seinen Vertrag in Rostock nicht verlängert hatte, kehrte er zum Neusser EV zurück, für den er bereits im Jahr 2005 gespielt hatte. Am 19. November 2008 trennte sich der mittlerweile 35-jährige aus persönlichen Gründen vom NEV und wechselte zum Ligakonkurrenten Moskitos Essen.[1] Mit den Moskitos gewann er in der Saison 2009/10 die Regionalliga-Meisterschaft. Anschließend wechselte er für eine Saison zum Oberligisten Herner EV, ehe er im Sommer 2011 erneut bei den Moskitos Essen unterschrieb.[2]

Karrierestatistik

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1990/91 Krefelder EV 2.BL 31 0 1 1 12 7 0 0 0 0
1993/94 Krefelder EV BL 44 4 3 7 26 6 1 0 0 0
1994/95 Krefelder EV DEL 40 7 5 12 18 15 1 0 1 0
1994/95 Krefelder EV 1b 2.Liga 9 9 21 30 37
1995/96 Krefeld Pinguine DEL 50 7 10 17 24 2 0 0 0 2
1996/97 Krefeld Pinguine DEL 38 2 7 9 12 2 0 0 0 0
1997/98 Krefeld Pinguine DEL 18 0 3 3 2
1997/98 Grefrather EC 1.Liga 34 12 20 32 28 3 2 2 4 4
1998/99 Braunlager EHC BL 55 13 22 35 40 4 1 1 2 6
1999/2000 EV Duisburg OL 57 32 49 81 90
2000/01 EV Duisburg OL 27 16 28 44 38 11 3 6 9 8
2001/02 Eisbären Regensburg 2.BL 56 22 23 45 46
2002/03 EV Duisburg 2.BL 47 6 13 19 62
2003/04 EV Duisburg 2.BL 15 2 11 13 55
2003/04 Dresdner Eislöwen OL 20 5 13 18 8 3 1 1 2 2
2004/05 Blue Lions Leipzig OL 36 6 20 26 62
2005/06 Neusser EV RL 19 22 39 61 36
2005/06 Revierlöwen Oberhausen OL 22 15 27 42 91
2006/07 Ratinger Ice Aliens OL 18 10 25 35 36
2006/07 Moskitos Essen 2.BL 31 6 13 19 48 3 1 0 1 30
2007/08 Rostocker EC OL 45 17 30 47 102
2008/09 Neusser EV RL 13 8 31 39 18
2008/09 Moskitos Essen RL 9 15 29 35 26 16 9 28 37 28
2009/10 Moskitos Essen RL 17 10 38 48 16 18 10 28 38 22
2010/11 Herner EV OL 43 21 39 60 68
2011/12 Moskitos Essen OL
Regionalliga gesamt 58 55 137 183 96 34 19 56 75 50
Oberliga gesamt1 258 118 226 344 457 33 17 33 50 85
2. Bundesliga gesamt2 272 63 105 168 295 14 2 1 3 36
DEL gesamt3 190 20 18 38 82 25 2 0 2 2


1 inklusive Vorgängerliga „2. Liga“ (1994–1999)
2 inklusive Vorgängerligen „1. Liga“ (1994–1998) und „Bundesliga“ (1998–1999)
3 inklusive Vorgängerliga „Bundesliga“ (1958–1994)

International

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
1993 Deutschland WJC-U20 7 4 1 5 10
Junioren Int'l gesamt 7 4 1 5 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Einzelnachweise

  1. neusser-ev.org, Personeller Rückschlag für den NEV
  2. moskitos-essen.de, Andre Grein kehrt zu den MOSKITOS Essen zurück

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grein (Begriffsklärung) — Grein ist eine Stadtgemeinde in Oberösterreich, siehe Grein ein Stadtteil von Neckarsteinach, Kreis Bergstraße, siehe Grein (Neckarsteinach) und der Familienname folgender Personen: André Grein (* 1973), deutscher Eishockeyspieler Armin Grein (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Grein, Jack Thomas — ▪ British critic, playwright, and theatre manager original name  Jacob Thomas Grein  born Oct. 11, 1862, Amsterdam died June 22, 1935, London       Dutch born British critic, playwright, and theatre manager who influenced British drama at the… …   Universalium

  • Stadttheater Grein — im alten Rathaus Das Stadttheater Grein befindet sich in der oberösterreichischen Stadt Grein und ist das älteste, noch regelmäßig bespielte Stadttheater Österreichs. Das Theater wurde 1791 von den Greiner Bürgern und dem Magistrat der Stadt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Moskitos Essen — Größte Erfolge Meister der Bundesliga 1999 Meister Regionalliga NRW 2002 Vizemeister Oberliga 2003 Meister Regionalliga West/Südwest und Nord 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Dresdner Eislöwen/Spielerliste — Die folgende Auflistung enthält alle Spieler der Eishockeymannschaft Dresdner Eislöwen, die seit der Ausgliederung der Profimannschaft vom ESC Dresden in die neugegründete Dresdner Eislöwen Spielbetriebs GmbH 1999 bis heute mindestens ein Spiel… …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Essen — Moskitos Essen Größte Erfolge Meister der 2. Bundesliga 1999 Meister Regionalliga NRW 2002 Vizemeister Oberliga 2003 Vereinsinfos Geschichte Essener RSC (1935–1968) ERV Essen (1968–1975) Essener SC (1975–1976) EHC Essen (1976–1983) EHC Essen We …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Essen-West — Moskitos Essen Größte Erfolge Meister der 2. Bundesliga 1999 Meister Regionalliga NRW 2002 Vizemeister Oberliga 2003 Vereinsinfos Geschichte Essener RSC (1935–1968) ERV Essen (1968–1975) Essener SC (1975–1976) EHC Essen (1976–1983) EHC Essen We …   Deutsch Wikipedia

  • ERV Essen — Moskitos Essen Größte Erfolge Meister der 2. Bundesliga 1999 Meister Regionalliga NRW 2002 Vizemeister Oberliga 2003 Vereinsinfos Geschichte Essener RSC (1935–1968) ERV Essen (1968–1975) Essener SC (1975–1976) EHC Essen (1976–1983) EHC Essen We …   Deutsch Wikipedia

  • ESBG-Allstar-Game — Logo der ESBG Das ESBG Allstar Game ist ein jährlich stattfindendes Freundschaftsspiel der ESBG Ligen Oberliga und 2. Bundesliga. Bei diesem Spiel treten ausgewählten Spieler in zwei Mannschaften gegeneinander an. Hierbei trifft das Team Schwarz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”