André Habisch

André Habisch (* 3. August 1963 in Dortmund) ist ein deutscher Theologe, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler.

Leben

Nach seinem Abitur in Hildesheim 1983 studierte Habisch zunächst Katholische Theologie an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster und der Eberhard Karls Universität Tübingen sowie Volkswirtschaftslehre an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der FU Berlin. 1988 macht er sein Diplom in Theologie in Tübingen, 1992 seinen Abschluss in Volkswirtschaft an der FU Berlin. 1993 wird er zum Dr. theol. promoviert. Von 1992 bis 1994 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensethik, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt. 1998 habilitiert er sich als Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG im Fach Sozialethik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

1998 erhielt er einen Ruf auf die Professur für Christliche Gesellschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt. Seine Forschungsschwerpunkte sind Sozialkapitaltheorie, Gesellschaftspolitik und Wirtschafts- und Unternehmensethik.

Habisch war Mitglied der Enquête-Kommission "Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements" des Deutschen Bundestages sowie Enquete-Kommission "Erziehung und Bildung in Thüringen" des Thüringer Landtages.

Habisch ist Berater im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, wissenschaftlicher Berater des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU), in der wissenschaftlichen Kommission "Impulse für Arbeit" (VEBA AG, Bistum Essen, Evangelische Kirche im Rheinland), wissenschaftlicher Koordinator im IFOK-Institut, Bensheim, und Gründungsdirektor des Center for Corporate Citizenship e.V., Ingolstadt sowie Mitglied der CSU–Grundsatzkommission. Zudem ist er Mitglied der Jury der "Schwab Stiftung für Social Entrepreneurship" für die Wahl des Social Entrepreneur 2006.

André Habisch ist verheiratet und hat drei Kinder.

Schriften

  • Autorität und moderne Kultur : zur Interdependenz von Ekklesiologie und Staatstheorie zwischen Carl Schmitt und James M. Buchanan, Schöningh 1994, ISBN 3-506-73603-5
  • Familienfreundliche Unternehmensstrategie, Beiträge zu einem Zukunftsorientierten Programm, Mering 1995, ISBN 3-87988-135-9
  • Umweltethik und Entwicklungsprobleme : die ökonomische Perspektive, Lit 1997, ISBN 3-8258-3274-0
  • Globalisierung und Demokratie : ethische Orientierung von Organisationen im Prozeß globaler Integration, Lit 2000, ISBN 3-8258-5032-3
  • Corporate Citizenship : gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland, Springer 2003, ISBN 3-540-44335-5
  • Erfolgsmodell Ehe : die Magie des Trauscheins - und die Fakten, Olzog München 2004, ISBN 3-7892-8114-X
  • Corporate social responsibility across Europe, Springer 2004, ISBN 3-540-23251-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Habisch — ist der Familienname von André Habisch (* 1963), deutscher Theologe, Wirtschafts und Sozialwissenschaftler Reinhold Habisch (1889 1964), ein Berliner Original Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Telearbeit — Unter dem Begriff Telearbeit werden verschiedene Arbeitsformen zusammengefasst, bei denen Mitarbeiter zumindest einen Teil der Arbeit außerhalb der Gebäude des Arbeitgebers verrichten (es muss kein Angestelltenverhältnis bestehen). Oftmals werden …   Deutsch Wikipedia

  • Teleworking — Unter dem Begriff Telearbeit werden verschiedene Arbeitsformen zusammengefasst, bei denen Mitarbeiter zumindest einen Teil der Arbeit außerhalb der Gebäude des Arbeitgebers verrichten (es muss kein Angestelltenverhältnis bestehen). Oftmals werden …   Deutsch Wikipedia

  • Kaevan Gazdar — Born in 1951 in Calcutta, where he grew up, the financial analyst and human resources expert Kaevan Gazdar studied economics and social sciences in Munich, Bologna and Paris, and lives and works in Munich. He has worked as a journalist and… …   Wikipedia

  • Bund Katholischer Unternehmer — Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) ist ein überparteilicher, in der Katholischen Kirche verankerter Interessenverband von engagierten christlichen Inhaber Unternehmern, Selbständigen und leitenden Angestellten. Juristisch ist der BKU ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Corporate Social Responsibility — Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) bzw. Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (oft auch als Unternehmerische Sozialverantwortung bezeichnet), umschreibt den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Familienpolitik — Unter Familienpolitik versteht die deutsche Bundesregierung „eine Politik der Schaffung von Rahmenbedingungen für Lebensläufe, in denen Familie und Familienentwicklung nachhaltig gelebt werden können“.[1] Die Familienpolitik gilt als Teilbereich… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft — Der 1951 in Köln gegründete Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. ist ein eigenständiger gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin. Seine Büroräume sind im Gebäude des BDI, von diesem ist aber der Verein institutionell und personell… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”