André Hübner-Ochodlo

André Hübner-Ochodlo (* 1963 in Plauen) ist ein deutscher Theaterregisseur und Chansonnier.

Hübner studierte Mitte der 1980er Jahre an der Universität Gießen Angewandte Theaterwissenschaft bei Professor Andrzej Wirth. Nach einem Studienaufenthalt in Moskau, wo er die Proben des Taganka-Theaters beobachtete und in Warschau am Jüdischen Theater, blieb er 1985 in Polen, wo er seitdem lebt. Am Musiktheater in Gdynia begann er ein vierjähriges Studium an der dortigen Musicalschauspielschule. Mit Schauspielstudenten gründete er in dieser Zeit eine alternative Theatergruppe unter dem Namen Teatr Atelier, deren Leiter er weiterhin ist. Mit dieser Gruppe entstanden vor allem polnische Uraufführungen deutscher Dramatiker.

Im Juli 1990 kam André Hübner-Ochodlo mit einem jungen polnischen Ensemble zum theatrium - Junges Europäisches Theater in Menden/Sauerland, einem von Volker Fleige initiierten und entwickelten Theaterprojekt. Dort erlebte am 4. September das Musiktheater "Der Traum vom Leben oder: On und Ona und das Paradies" seine Uraufführung. Den Text schrieb der Autor und Literaturkritiker Jacek St. Buras, die Musik schuf der Komponist Jerzy Satanowski.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat das Ensemble ein eigenes kleines Theater am Strand von Sopot, welches in der Sommermonaten modernes Theater spielt und Chansonabende präsentiert, die vor allem auch von Touristen gut angenommen werden. Seit 1994 arbeitete er eng mit der polnischen Schriftstellerin und Songtexterin Agnieszka Osiecka zusammen. Nach ihrem Tod 1997 erhielt das Teatr Atelier ihren Namen.

Neben seiner Regietätigkeit begann er eine Karriere als Interpret jiddischer Lieder und zählt heute zu den anerkanntesten Künstlern in Europa, die sich um die Erinnerung an jiddischer Poesie längst vergangener Zeiten verdient machen. Seine Programme zeigte er in Schweden, Deutschland (u. a. Unterhaus in Mainz), Dänemark, Israel, USA und Kanada. Das ZDF portraitierte ihn für die Sendung Aspekte.

Wichtige Inszenierungen (jeweils polnische Uraufführungen)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Ochodlo — André Ochodlo André Ochodlo (en réalité André Hübner Ochodlo, né en 1963 à Plauen), acteur, réalisateur de théâtre, chanteur, propagateur de la culture yiddish en Pologne, fondateur et directeur du Teatr Atelier à Sopot (1989), directeur des… …   Wikipédia en Français

  • André Ochodlo — (en réalité André Hübner Ochodlo, né en 1963 à Plauen), acteur, réalisateur de théâtre, chanteur, propagateur de la culture yiddish en Pologne, fondateur et directeur du Teatr Atelier à Sopot (1989), directeur des Rencontres internationales avec… …   Wikipédia en Français

  • Hübner (Familienname) — Hübner bzw. Huebner ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Hübner gehört mit den Nachnamen Hubner zu der großen Namensfamilie Huber. Sie sind also namensverwandt. Es leitet sich von dem Begriff „Hube“ ab, was eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Huebner — Hübner bezeichnet: einen Hufner einen unfreien Bauern eines Kirchenguts, siehe Höriger Hübner ist der Familienname folgender Personen: Alexander Graf Hübner (1811–1892), österreichischer Diplomat André Hübner Ochodlo (* 1963), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hub — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Satanowski — Jerzy Satanowski (* 23. August 1947 in Warschau) ist ein polnischer Komponist. Satanowski ist der Sohn des polnischen Dirigenten Robert Satanowski und studierte zunächst Polonistik. Als autodidaktischer Komponist begann er zunächst Bühnenmusik… …   Deutsch Wikipedia

  • Jerzy Satanowski — (* 23. August 1947 in Warschau) ist ein polnischer Komponist. Satanowski ist der Sohn des polnischen Dirigenten Robert Satanowski und studierte zunächst Polonistik. Als autodidaktischer Komponist begann er zunächst Bühnenmusik für verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Osiecka — Agnieszka im Jahre 1965 Denkmal für Agnieszka Osiecka in Warschau Agnieszka Osiecka (* 9. Oktober 1936 in Warschau …   Deutsch Wikipedia

  • Agnieszka Osiecka — Osiecka im Jahre 1965 Denkmal für Agnieszka Osi …   Deutsch Wikipedia

  • Celina Muza — (* 6. Dezember 1966 in Puck, Kaschubien, Polen) ist eine kaschubisch polnische Sängerin und Schauspielerin. Sie begann ihre Ausbildung am Musiktheater Gdynia 1985 und spielte dort bis 1990 Hauptrollen in Musicals wie Jesus Christ Superstar und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”