André Pirson

André Pirson (* 26. März 1910 in Erlangen; † 7. Februar 2004) war ein deutscher Botaniker, Forscher und Hochschullehrer. Bis zu seiner Emeritierung forschte und lehrte er an der Georg-August-Universität Göttingen.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Pirson studierte Botanik und schloss das Studium 1937 mit der Promotion ab. In den 1950er Jahren war er Professor an der Universität Marburg, wo er auch mit der Leitung des Botanischen Gartens beauftragt war. Von 1946 bis 1958 war er Direktor des Botanischen Instituts in Marburg. Er wechselte dann an die Georg-August-Universität in Göttingen, wo er bis zu seiner Emeritierung blieb.

Forschung

Pirson beschäftigte sich vor allem mit pflanzenphysiologischen Untersuchungen bei Algen. Eines seiner Forschungsobjekte war die Grünalge Chlorella.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Ernährungs- und stoffwechselphysiologische Untersuchungen an Fontinalis und Chlorella. (Dissertation). In: Zeitschrift für Botanik, Bd. 31, H. 4/5, S. 193-267, m. 11 Abb.; Jena 1937
  • (Red.:) Bd. 5. Die @CO2-Assimilation. Teil 1, bearb. von D. I. Arnon u. a., 1960, 1013 S. + XL m. 331 Abb.; Teil 2, bearb. von Horst Engel u. a., 1960, 868 S. + XVI m. 309 Abb. In: Wilhelm Ruhland u.a. (Hrsg.): Handbuch der Pflanzenphysiologie. Berlin / Göttingen / Heidelberg
  • zusammen mit Ursula Kaiser: Geschlechtliche Fortpflanzung der Grünalge Hydrodictyon reticulatum. Begleitveröffentlichung zum Film des IWF, Göttingen 1970
  • zusammen mit Ursula Kaiser: Ungeschlechtliche Fortpflanzung der Grünalge Hydrodictyon reticulatum. Begleitveröffentlichung zum Film des IWF, Göttingen 1970
  • zusammen mit Ursula Kaiser: Entwicklung von Sphaeroplea annulina (Chlorophyta). Begleitpublikation zum Film des IWF, Göttingen 1977

Auszeichnungen

  • Ehrenmitglied der Deutschen Botanischen Gesellschaft e. V. (DBG)
  • Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Biologie (Philipps-Universität Marburg)[1]

Einzelnachweise

  1. "Große Verdienste um Botanisches Institut" - Pressemitteilung der Philipps-Universität Marburg zur Verleihung der Ehrendoktorwürde

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Pirson — André Pirson (* 26. März 1910 in Erlangen; † 7. Februar 2004) war ein deutscher Botaniker, Forscher und Hochschullehrer. Bis zu seiner Emeritierung forschte und lehrte er an der Georg August Universität Göttingen. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie… …   Deutsch Wikipedia

  • Pirson — ist der Familienname folgender Personen: André Pirson (1910–2004), deutscher Botaniker Dietrich Pirson (* 1929), deutscher Jurist, Hochschullehrer an der Ludwig Maximilians Universität München Felix Pirson (* 1968), deutscher Klassischer… …   Deutsch Wikipedia

  • André-Eugène Pirson — (21 March 1817 ndash;28 December 1881) was a Belgian liberal politician, civil servant, and former governor of the National Bank of Belgium (NBB) from 1877 until 1881. From 1857 to 1861 he was a member of the Belgian Chamber of… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hydrodictyon — Wassernetz H. reticulatum, Detail Systematik ohne Rang: Chloroplastida Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Wassernetz — H. reticulatum, Detail Systematik ohne Rang: Chloroplastida Abteilung: Chlorophyta …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Philipps-Universität Marburg — Persönlichkeiten der Philipps Universität Marburg Inhaltsverzeichnis 1 Professoren 1.1 Theologie 1.2 Rechtswissenschaften 1.3 Wirtschaftswissenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Erlangen — Wappen der Stadt Erlangen Diese Liste enthält in Erlangen geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Erlangen ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Théâtre du Parvis — Le Théâtre du Parvis est à la fois le nom d’une compagnie théâtrale belge et du lieu où elle s’est produite de 1970 à 1973. Ce théâtre, fondé avec le soutien de Janine Patrick, a joué un rôle majeur dans le mouvement du Jeune Théâtre belge. Sur… …   Wikipédia en Français

  • Congrès national (Belgique) — Pour les articles homonymes, voir Congrès national. Le Congrès national est la première assemblée législative de la Belgique, notamment chargé d élaborer la Constitution. Sommaire 1 Histoire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”