André Raess
Bischof Andreas Räß von Straßburg, Litho um 1850

Andreas Räß (auch André Raess) (* 6. April 1794 in Sigolsheim im Département Haut-Rhin; † 17. November 1887 in Straßburg) war Bischof von Straßburg.

Leben

Nach dem Besuch höherer Schulen in Schlettstadt und Nancy studierte Räss Philosophie und Theologie am Priesterseminar des Bistums Mainz unter anderem bei Bruno Franz Leopold Liebermann. Nach der Priesterweihe 1816 wurde er zum Lehrer am Knabenseminar in Mainz ernannt, dessen Leiter er ab 1825 wurde sowie Professor für Dogmatik am Mainzer Priesterseminar, von 1824-1829 war er der Seminarregens (Leiter) als Nachfolger Liebermanns. Auf dessen Bitte ging er 1829 in der gleichen Funktion nach Straßburg, wurde dort 1836 Domkapitular, 1840 zum Koadjutor des Bischofs von Straßburg bestimmt und am 14. Februar 1841 durch Jacques-Marie-Adrien-Césaire Mathieu zum Bischof geweiht. Nach dem Tod des Straßburger Oberhirten Johann Franz Lepape von Trevern trat er 1842 dessen Nachfolge an.

Zusammen mit dem späteren Bischof von Speyer Nikolaus von Weis gründete er 1821 die Monatsschrift »Der Katholik«, in der sie gemeinsam mit Joseph Ludwig Colmar im Mainzer Kreis gegen die Aufklärung, das Staatskirchentum, den Protestantismus auftraten, aber auch gegen katholische Strömungen wie den Hermesianismus. Sie lehnten deshalb auch die theologischen Fakultäten an staatlichen Universitäten ab und forderten stattdessen eine geschlossene Seminarerziehung in Deutschland. Sie waren Wegbereiter des sogenannten ultramontanen Katholizismus.

Auch als Bischof von Straßburg setzte er sich für eine Verbesserung der Priesterausbildung ein und unterstützte Frömmigkeitsformen, wie Wallfahrten und Andachten. Als Teilnehmer des Ersten Vatikanischen Konzils gehörte er zu den entschiedenen Befürwortern des Dogmas der Unfehlbarkeit.

Seine Popularität erlitt aber nicht reparablen Schaden, als er nach 1871 die Bedingungen des Friedensvertrags von Frankfurt mit der Annexion von Elsass und Lothringen anerkannte.

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Raess — Mgr André Raess portant l ordre de Pie IX et la croix de la Légion d honneur, vers 1860 Biographie Naissance …   Wikipédia en Français

  • Andre Raess — André Raess L évêque André Raess portant l ordre de Pie IX et la croix de la Légion d honneur, vers 1860 …   Wikipédia en Français

  • Pierre-Paul Stumpf — (21 septembre 1822 à Eguisheim 10 août 1890 à Strasbourg) a été le 98e évêque de Strasbourg. Fils de Jean Baptiste Stumpf, viticulteur, et de Marie Ange Willmann, mère au foyer. Il fait ses études secondaires au Collège de Colmar puis au Petit… …   Wikipédia en Français

  • Pierre-paul stumpf — (21 septembre 1822 à Eguisheim 10 août 1890 à Strasbourg) a été le 98e évêque de Strasbourg . Fils de Jean Baptiste Stumpf, viticulteur, et de Marie Ange Willmann, mére au foyer. Il fait ses études secondaires au Collège de Colmar puis au Petit… …   Wikipédia en Français

  • Sigolsheim — 48° 08′ 05″ N 7° 18′ 06″ E / 48.1347222222, 7.30166666667 …   Wikipédia en Français

  • Peter Paul Stumpf — (* 21. September 1822 in Eguisheim; † 10. August 1890 in Straßburg) war der 98. Bischof des Erzbistums Straßburg. Leben Er war der Sohn des Weinbauern Jean Baptiste Stumpf und der Marie Ange Willmann. Er wuchs in einfachen Verhältnissen auf und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abbaye de Hohenbourg — Les bâtiments conventuels de Hohenbourg (Mont sainte Odile) Présentation Culte Catholicisme Type Abbaye …   Wikipédia en Français

  • Andreas Räß — Bischof Andreas Räß von Straßburg, Litho um 1850 …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Franz Leopold Liebermann — Liebermann, lithographie d après un portrait de Joseph Guerber, Biographie Liebermanns, 1880 Bruno Franz Leopold Liebermann ou Bruno François Léopold Liebermann (Molsheim, 12 octobre 1759 Strasbourg, 11 novembre 1844) a été professeur au Grand… …   Wikipédia en Français

  • Catholicisme ultramontain — Ultramontanisme L’ultramontanisme est une orientation favorable à la primauté, spirituelle et juridictionnelle, du pape sur le pouvoir politique (en matière religieuse et notamment de nomination des évêques), par opposition au gallicanisme. Son… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”