André Rößler

André Rößler (* 27. Juli 1978 in Wolfen; gebürtig André Nowack) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Er lebt in Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

André Rößler besuchte das Gymnasium in Neustadt an der Orla, das er mit dem Abitur abschloss. In Neustadt spielte er im Schultheater „Thig - Theater im Gymnasium Neustadt (Orla)“. Er studierte drei Jahre lang Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In Jena arbeitete er auch schauspielerisch am dortigen Theaterhaus. Seine Regieausbildung erhielt er an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Diese Ausbildung schloss er 2006 mit einem Diplom ab. Für seine Inszenierung "Die schmutzigen Hände" am Landestheater Marburg erhielt er 2011 den Preis für die "Beste Regie" bei den Hessischen Theatertagen.[1] Die Inszenierung wurde außerdem mit dem Preis für die "Beste künstlerische Idee" ausgezeichnet.

Im Sommer des Jahres 2005 erarbeitete er an der Universität der Künste Berlin eine Szenenarbeit für das Intendantenvorspiel.

Regiearbeiten

  • 2003: Heiner Müller: Schlacht. bat-Berlin
  • 2003: Bertolt Brecht: Der gute Mensch von Sezuan. bat-Berlin
  • 2003: Henrik Ibsen: Peer Gynt. bat-Berlin
  • 2004: Friedrich Hebbel: Gyges und sein Ring. bat-Berlin, (Co-Produktion Das TAT, Frankfurt)
  • 2004: P. Bourdieu: Das Elend der Welt. Maxim-Gorki-Theater
  • 2004: Joschka Fischer: Mein langer langer Lauf zu mir selbst. Deutsches Theater Berlin
  • 2005: William Shakespeare: König Johann. bat-Berlin
  • 2006: Kevin Smith: Mallrats. Staatstheater Stuttgart
  • 2006: Ivan Wyrypajew: Valentinstag. Russisches Theater Berlin
  • 2006: Tom Lanoye: Mama Medea. Deutsches Theater Berlin
  • 2007: Sissi - Ein Projekt. Schauspielhaus Graz
  • 2007: Arthur Schnitzler: Reigen. Staatstheater Mainz
  • 2007: Christian Lollike: Das Wunderwerk oder die RE-Mohammed-TV Show. Staatstheater Stuttgart
  • 2008: Michal Hvorecky: City - der unwahrscheinlichste aller Orte. Schauspiel Hannover
  • 2008: William Shakespeare: Hamlet - Im Stuttgarter Hauptbahnhof. Lokstoff - Theater im öffentlichen Raum
  • 2008: Katrin Lange: Unterm hohen Himmel: Parzival. Staatstheater Stuttgart
  • 2009: Nuran David Callis Frühlingserwachen. Staatstheater Mainz
  • 2009: Jörg Graser Jailhouseblues. Staatstheater Wiesbaden
  • 2009: Wajdi Mouawad Die Durstigen. Staatstheater Mainz (nominiert für beste Nachwuchsregie- Theater Heute 2010)
  • 2010: André Rößler, Durch die Wüste, Ein Karl-May-Projekt, Staatstheater Mainz
  • 2010: A. Rößler & A. Bardos „Meeresfrüchte“ - nach dem Film von Olivier Ducastel und Jacques Martineau, Staatstheater Wiesbaden
  • 2010: Alan Ayckbourn Frohe Feste - Theater Lüneburg
  • 2010: Jean Paul Satre "Die schmutzigen Hände" - Landestheater Marburg (nominiert für den Bensheimer Theaterpreis 2011 sowie Preis für "Beste Regie" und "Bestes künstlerisches Konzept" bei den Hessischen Theatertagen 2011)
  • 2011: Wajdi Mouawad "Küste" - Staatstheater Mainz
  • 2011: Tena Stivicic "FRAGILE!" - Staatstheater Stuttgart
  • 2011: Felicia Zeller "Kaspar Häuser Meer" - Staatstheater Wiesbaden
  • 2011: Jonas Hassen Khemiri "Das Kamel ohne Höcker" - Staatstheater Mainz
  • 2012: Sophokles "Antigone" nach Google - Landestheater Marburg
  • 2012: Philipp Löhle "Supernova" - Theater Baden-Baden

Schauspielengagements

Theaterhaus Jena
  • Pfänderspiel von N. Koljada (Artjom), Regie: S. Jassinscak
  • Brülle China von S. Tretjakov (Schiffer), Christian v. Treskow
  • Morgen war gestern schon (Professor), Regie: S. Jassinscak
  • Die Ladenhüter von K. Smith (Snowball), Regie: Rafael Sanchez
  • Die Räuber von F. Schiller (Herman), Regie: A. v. Pfeil
  • Romeo und Julia n. Th. Brasch (Romeo), Regie: Claudia Bauer
  • Antigone nach Sophokles (Bote), Eigenregie
  • Trilogie des Wiedersehens Strauss (Drucker Richard), Eigenregie
  • Ivanov nach A.Tschechov (Ivanov), Eigenregie
  • Karneval der Tiere (Penner), Regie: N. Steinwartz

Film und Fernsehen

  • Darsteller im Pilotfilm für die Serie Champz bei der Kinderfilm-GmbH Erfurt
  • Projekt Filmarche: Objet, Kurzfilm 15min, Rolle: Dichter
  • Produktion, Drehbuch und Regie für Jobs, Film, Sommer 2003

Einzelnachweise

  1. hna.de abgerufen am 16. Nove,ber 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Almut Rößler — (* 12. Juni 1932 in Beverungen) ist eine deutsche Organistin und Kirchenmusikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Orgelkonzerte, Rundfunk und Fernsehaufnahmen 3 Ur und Erstaufführungen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ros — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Grill — (* 20. September 1976 in München) ist ein deutscher Schauspieler. Maximilian Grill machte von 1998 bis 2002 eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Im Jahr 1998 erhielt er den… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Franziska Beyer — (* 7. Februar 1983 in Dresden) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 3 Theater 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfen — Stadt Bitterfeld Wolfen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Busch Academy of Dramatic Arts — The Ernst Busch Academy of Dramatic Arts (Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, HFS), based in the Niederschöneweide district of Berlin, Germany, was founded in 1951 as the National Theatre School in Berlin with the status of college. In… …   Wikipedia

  • Deutsche Juniorenmeisterschaft (Badminton) — Deutsche Juniorenmeisterschaften im Badminton werden seit der Saison 1952/1953 ausgetragen, in der DDR erst seit 1961. 1998 wurden die bis dahin als U 18 Meisterschaft ausgetragenen Titelkämpfe zur U 19 Meisterschaft geändert. Seit der Saison… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Nachwuchsmeisterschaft (Badminton) — DDR Nachwuchsmeisterschaften im Badminton wurden seit 1961 ausgetragen. Vor 1961 wurden DDR Bestenermittlungen durchgeführt. Ab 1961 gab es DDR Juniorenmeisterschaften, die für die Altersklasse 16/17 durchgeführt wurden, und… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Nachwuchsmeisterschaft im Badminton — DDR Nachwuchsmeisterschaften im Badminton wurden seit 1961 ausgetragen. Vor 1961 wurden DDR Bestenermittlungen durchgeführt. Ab 1961 gab es DDR Juniorenmeisterschaften, die für die Altersklasse 16/17 durchgeführt wurden, und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”